Dellenfeld

Stahl Krebs investiert 5 Millionen Euro

Am symbolischen Spatenstich nahmen am Dienstag neben Stahl-Krebs-Geschäftsführer Daniel Krebs (M.) auch Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol (l.) und Architekt Andreas Seidensticker teil. Am Dellenfeld entstehen drei neue Hallenelemente mit rund 5000 Quadratmetern Fläche. Foto: Christian Beier
+
Am symbolischen Spatenstich nahmen am Dienstag neben Stahl-Krebs-Geschäftsführer Daniel Krebs (M.) auch Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol (l.) und Architekt Andreas Seidensticker teil. Am Dellenfeld entstehen drei neue Hallenelemente mit rund 5000 Quadratmetern Fläche.

Solinger Familienunternehmen erweitert seinen Standort am Dellenfeld.

Solingen. Stahl Krebs investiert mitten in der Corona-Krise kräftig. Das Solinger Familienunternehmen nimmt 5 Millionen Euro für die Erweiterung seines Standorts am Dellenfeld in die Hand. Zum Jahreswechsel sollen die drei neuen Hallenelemente mit insgesamt 5000 Quadratmetern Fläche stehen. „Wir glauben an den Standort und das Unternehmen“, begründet der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Krebs die Investition.

Es ist nicht der erste Ausbau des Stahlgroßhändlers am Gräfrather Firmensitz. 1990 zog der Betrieb von der Innenstadt dorthin. 1996 und 2001 wurden bereits Erweiterungen nötig. Vor zehn Jahren vergrößerte der Neubau der Halle 6 gegenüber dem Bürogebäude die Lagerfläche auf rund 10 000 Quadratmeter.

„Platz hat der Firma immer gut getan“, erklärt Daniel Krebs. Einerseits brauche es schlicht die Kapazitäten, um Kunden auch spezielle Werkstoffe binnen kurzer Zeit zur Verfügung stellen zu können. Rund 13 000 Tonnen Stahl lagern derzeit am Dellenfeld. Zum anderen erlaube es die neue Fläche, unvoreingenommen über innovative Ideen nachzudenken.

„Wir glauben an den Standort und das Unternehmen.“

Daniel Krebs, geschäftsführender Gesellschafter

Welche frischen Gedanken die neue Halle hervorbringt, müsse sich zeigen. „Auf jeden Fall möchten wir das Thema Anarbeitung noch weiter forcieren“, betont Krebs. Längst beschränken sich die Aktivitäten des 1882 gegründeten Betriebs nicht mehr auf den bloßen Stahlhandel. „Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen“, bekräftigt der 43-Jährige. Die derzeit rund 55 Mitarbeiter helfen den Kunden bei der Materialauswahl, stehen bei Fragen zum richtigen Umgang mit dem Stahl zur Verfügung, sind an der Werkstoffentwicklung beteiligt. „Je früher wir einbezogen werden, desto besser. Das ist nun mal unser Fachgebiet“, sagt Krebs. Das Verhältnis zu Kunden und Lieferanten sei partnerschaftlich.

Das Unternehmen ist ein wichtiger Branchenversorger für die Region. Den Großteil des Umsatzes macht Stahl Krebs im bergischen Städtedreieck, erklärt der Geschäftsführer. Der Fokus liegt auf der Automobil-, Schneidwaren-, Medizin- und Werkzeugindustrie. „In diesen Branchen liefern wir jedoch auch zunehmend an internationale Kunden“, erläutert Daniel Krebs.

Die neuen Hallen sollen ein Baustein sein, um das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens fortzusetzen. Der Bau schließt unmittelbar an die Halle 6 an. Neben Stellplätzen für Lkw und Büros entsteht auf dem Gelände vor allem Lagerfläche. Mitarbeiter ersetzen soll die darin verbaute, moderne Technik nicht. Vielmehr sollen neue Stellen entstehen. „Wir bilden weiter Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik aus“, erklärt Krebs. Beide Berufe seien spannender und vielfältiger als ihr Ruf.

Für Daniel Krebs ist die Corona-Pandemie nach der Finanzkrise 2009 die zweite globale Krise, die er als Geschäftsführer von Stahl Krebs bewältigen muss. 2008 übernahm er die Position von seinem Onkel Klaus Krebs. Dieser unterstützte die Ausbaupläne am Dellenfeld bis zu seinem Tod vor knapp drei Jahren ausdrücklich.

„Bei vielen Schneidwarenherstellern läuft es trotz Krise gut“, erklärt der 43-jährige Daniel Krebs. Diese positive Entwicklung könne jedoch die schwierige Lage im Automotive-Bereich nicht egalisieren. Deshalb seien die Umsätze von Stahl Krebs noch nicht auf dem Vor-Krisen-Niveau. Dennoch blickt der geschäftsführende Gesellschafter optimistisch in die Zukunft: „Wir sind ein gesundes Unternehmen.“ Die antizyklische Millioneninvestition am Dellenfeld unterstreicht diese Aussage.

www.stahl-krebs.de

Historie

Im Jahr 1882 gründete Ernst Krebs die nach ihm benannte Kommanditgesellschaft. 1990 zog der Familienbetrieb nach Gräfrath. Mit Daniel Krebs trat 2002 die fünfte Generation in das Unternehmen ein. Sechs Jahre später übernahm er die Geschäftsführung von seinem Onkel Klaus Krebs. Jüngst hat der 43-Jährige der Firma in der Außendarstellung ein neues Erscheinungsbild verpasst. Ein kleiner Krebs ist fortan das Logo der Traditionsfirma.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare