Batteriebetriebene Oberleitungsbusse

Stadtwerke planen neue Mobilitätskonzepte

Der BOB wird ab Herbst noch öfter zu sehen sein. Dann werden auch andere Linien bedient. Archivfoto: cb
+
Der BOB wird ab Herbst noch öfter zu sehen sein. Dann werden auch andere Linien bedient.

Die „größtmögliche Elektrifizierung“ der Buslinien wird bis 2030 angepeilt

Solingen. In Solingen sind, dank Oberleitung, Busse seit Jahrzehnten elektrisch unterwegs – ein Trend, der sich auch bundesweit verstärkt. Wie die Deutsche Presse-Agentur jüngst ermittelt hat, hat sich der Bestand an Bussen mit alternativen Antrieben im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Wohlgemerkt auf niedrigem Niveau: Die Zahl der Fahrzeuge mit Batterie-, Hybrid-, Oberleitungs- oder Brennstoffzellen-Technik stieg von 357 auf 676. Davon haben 502 einen reinen Elektroantrieb. Die Stadt mit den meisten E-Bussen ist Berlin mit 137 vor Hamburg (55), Solingen (53) und Köln (45) – die beiden historischen O-Busse für Museumsfahrten in Solingen nicht mitgerechnet.

Die Klingenstadt hat allerdings weitere Batteriebetriebene Oberleitungsbusse (BOB) in Aussicht: Bestellt seien 16 Stück mit 18 Metern Länge sowie 16 weitere mit 12 Metern Länge, berichtet Silke Rampe, Sprecherin des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Solingen (SWS). Diese BOB-Fahrzeuge, von denen die Stadt derzeit vier hat, fahren rein elektrisch, die 49 O-Busse verfügen über ein Diesel-Hilfsaggregat.

Die maximale Strecke mit einer Batterieladung beträgt 20 Kilometer

Weil sich die Batteriebetriebenen Busse während der Fahrt über die Oberleitung aufladen können, bedienen sie zwischendurch auch kleinere Strecken ohne Oberleitung mit elektrischem Antrieb. Derzeit beträgt die maximale Strecke mit einer Batterieladung rund 20 Kilometer. Die „größtmögliche Elektrifizierung“ ist geplant bis 2030. „Dafür benötigt es aber auch andere Mobilitätskonzepte, etwa kleinere Fahrzeuge für bestimmte Strecken“, berichtet Silke Rampe.

Gedanken machen sich die Stadtwerke auch um weitere Ladeinfrastruktur, etwa an Endhaltestellen ohne Oberleitung und im Betriebshof an der Weidenstraße. Auch neue Streckenzuschnitte seien möglich, um Batteriebetriebene Oberleitungsbusse effizienter und häufiger einsetzen zu können – denkbar wäre ein Verschnitt der Linien 685/686 (von und nach Aufderhöhe) mit der 694 (von und nach Leichlingen).

Nahverkehrsplan für Busse entsteht bis 2023

Diese Überlegungen sind Teil des Nahverkehrsplans, der seit dem Frühjahr 2020 erstellt wird. Im Jahr 2022 will die Stadtverwaltung ein gesamtstädtisches Mobilitätskonzept vorlegen, 2023 wird der Nahverkehrsplan für den Busverkehr in Solingen vorliegen, der mit anderen Städten und Verkehrsverbünden abgestimmt werden muss.

Dabei tauschen sich die Stadtwerke auch mit anderen Städten aus – aufgrund der ähnlichen Systeme vor allem mit Eberswalde und Esslingen, weniger mit Berlin, Hamburg oder Köln. „Die Esslinger Kollegen haben bereits eine Weiterentwicklung des BOB im Einsatz, von diesen Erfahrungen können wir sicher profitieren“, berichtet Silke Rampe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenz liegt am Donnerstag erneut über 50 - Stadt verhandelt
Corona: Inzidenz liegt am Donnerstag erneut über 50 - Stadt verhandelt
Corona: Inzidenz liegt am Donnerstag erneut über 50 - Stadt verhandelt
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Stadt Solingen warnt vor dem Betreten von Waldwegen
Stadt Solingen warnt vor dem Betreten von Waldwegen
Stadt Solingen warnt vor dem Betreten von Waldwegen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare