Neue Corona-Schutzverordnung

Stadt erlässt vorerst keine eigenen Corona-Regeln

Mitarbeiter Johannes Schüle verteilte die nötigen Unterlagen für die Impfung. Foto: Christian Beier
+
Mitarbeiter Johannes Schüle verteilte die nötigen Unterlagen für die Impfung.

Impfangebot wird ausgeweitet – Lange Schlangen in Bethanien.

Von Philipp Müller und Kristin Dowe

Solingen. Am Dienstag erließ das Land NRW neue Corona-Regeln, die in vielen Bereichen wie erwartet 3G vorschreiben und fordern – also geimpft genesen oder getestet. 2G gilt aber beispielsweise jetzt auf dem Weihnachtsmarkt Mühlenplatz –und dies nicht nur für die Besucher, sondern auch für die Mitarbeitenden in den Ständen. Ein Beispiel für 3G sind alle Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen. Das Impfangebot wird ausgeweitet.

Im Gegensatz zur Ankündigung aus der Vorwoche hat sich das Rathaus laut Sprecher Daniel Hadrys zu diesem Weg entschieden: „Eigene Regeln und Verordnungen der Stadt Solingen darüber hinaus sind nach einer ersten Lesung der Corona-Schutzverordnung für NRW nicht geplant.“ Die Stadt könnte nach der neuen Verordnung eine Maskenpflicht „in Außenbereichen, soweit die zuständige Behörde dies für konkret benannte Bereiche durch eine Allgemeinverfügung ausdrücklich“ anordnen. Sollten Infektionsgeschehen und Zahl der Patienten stark ansteigen, kann die Stadt in Rücksprache mit dem Land auch weitere Maßnahmen wie etwa eine 2G+-Regel (neben geimpft oder genesen, dann auch getestet). Das hängt von auch von der Hospitalisierungsquote ab.

Verschärfungen der Regeln sind weiterhin möglich

Hier kommt die aus NRW zum Tragen, die gestern 4,22 auf 100 000 Einwohner betrug. Ab 6 oder 9 sind weitere Schritte nach dem Infektionsschutzgesetz möglich, die das Land anordnen kann. Auch Solingen werde sich an der Landeszahl orientieren, da die Hospitalisierungsquote in den Solinger Kliniken durch Patienten aus anderen Städten keine verlässliche Größe sei, erklärte Stadtsprecher Thomas Kraft.

Vor der neu eingerichteten Impfstelle im Krankenhaus Bethanien hatte sich gestern bei der Eröffnung bereits um 10.30 Uhr eine lange Schlange gebildet. Seit gestern können sich dort die Solinger werktags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr impfen lassen. Parallel hat auch die Impfstelle in den Clemens-Galerien zu den gleichen Uhrzeiten ihre Pforten geöffnet. Die Stadt will die derzeit gefragten Booster-Impfungen so vorantreiben. Dazu kündigte Stadtsprecher Thomas Kraft an, dass der ehemalige Peek & Cloppenburg am Wochenende als zentrales Impfzentrum eingerichtet werde und wie geplant voraussichtlich am 1. Dezember den Betrieb aufnimmt. Weitre Infos zum Verfahren wird es dazu noch geben.

Für persönliche Beratungen bei der Bundesagentur für Arbeit an der Kamper Straße gelten ab dem 25. November 2G-Regeln. Ein Notschalter für Ungeimpfte ist eingerichtet.

Alle Infos rund um das Coronavirus finden Sie in unserem Corona-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Sexueller Missbrauch: Gericht verhängt kein Berufsverbot
Sexueller Missbrauch: Gericht verhängt kein Berufsverbot
Sexueller Missbrauch: Gericht verhängt kein Berufsverbot
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter

Kommentare