Lutherkirche

Donnernder Applaus: So groovt Wolf Coderas Christmas Special

Wolf Codera Christmas Special 2022 in der Lutherkirche Solingen.
+
Wolf Codera Christmas Special 2022 in der Lutherkirche Solingen.

Ausverkaufte Lutherkirche: Wolf Codera und seine Gäste machen Solingen zu „Soulingen“. Mit dabei: Heidi Joubert, deren Videos über 100 Millionen Mal geklickt wurden.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Für Freunde souliger und grooviger Weihnachts-Klänge ist das Christmas-Special von Wolf Codera seit 13 Jahren ein feste Größe in ihrem Advents-Terminkalender. Wie groß die Zahl der Fans inzwischen ist, wurde am Freitagabend deutlich: „In diesen Zeiten ein ausverkauftes Haus zu haben, macht mich stolz“, sagte der charismatische Musiker in seinen Begrüßungsworten sichtlich bewegt.

Er blickte in die randvoll gefüllte Lutherkirche. Die zuletzt gekommenen Besucher begnügten sich mit Stehplätzen im Eingangsbereich, weil sie es wohl scheuten, die Sitzenden zum Zusammenrücken zu bitten. So viel Zuspruch sei nicht selbstverständlich: Von vielen Kollegen wisse er, dass sie Touren storniert hätten aufgrund des schleppenden Ticket-Verkaufs. „Ihr seid wirklich „Soulingen“, rief er fröhlich ins Publikum hinunter. „Obwohl ich in Witten lebe, ist das hier ein Stück Zuhause für mich.“

Auch interessant: Strohner Brücke ist frei

Enttäuscht wurde die Erwartung der vielen Fans auch in diesem Jahr nicht: In gewohnter Weise, aber dennoch wieder neu und spannend, zelebrierte Codera mit geladenen Musiker-Gästen ein berührendes Klang-Spektakel rund um alte Weihnachtslieder. „Maria durch den Dornwald ging“, „Tochter Zion“, „Engel auf den Feldern singen“ oder „Ich steh an Deiner Krippen hier“ beispielsweise wurden zu peppigem Rock, souligem Blues oder lebhaftem Jazz – ohne auch nur ein bisschen ihrer berührenden Tiefe zu verlieren. Mal leise und zart, mal mit viel „Wumms“ interpretierte die Musiker-Truppe die alten und vertrauten frommen Weisen auf ihre Art und strich sie mit ihrer individuellen Sound-Farbe neu an.

Jeder der Musiker-Gäste bewies zwischendurch, dass er nicht nur als Ensemble-Mitglied was drauf hat, sondern auch mit imponierender Solo-Qualität punkten kann:

Andreas Schleicher an der Gitarre, der zwischendurch auch zur Ukulele wechselte, überzeugte nicht nur als musikalischer Sparringspartner. Wie Wolf Codera auch suchte er die Nähe zum Publikum, ging spielend schon mal ein paar Schritte in den Seitengang und hatte Spaß an munteren Moderations-Plaudereien. 

Lutz Krajenski sorgte mit seiner Hammond-Orgel für besondere Sound-Effekte und hielt zudem die musikalischen Fäden als Leiter des Abends in seinen Händen.

Heidi Joubert: 100 Millionen Klicks auf Youtube

Heidi Joubert an den Percussions entpuppte sich schnell als besonders farbenfreudiger Schmetterling. Mit leicht rauchiger und dennoch samtiger Stimme interpretierte sie zwei Songs, die tief unter die Haut gingen und beim Auditorium für Gänsehaut-Effekt sorgten: „Somewhere over the Rainbow“ wurde zum puren Genuss - und mit „Holy Night“ im zweiten Teil konnte die gebürtige Südafrikanerin an diesen Goldrand-Moment anknüpfen. Dafür bekam sie tosenden Applaus.

Wolf Coderas spontan geäußerte Idee zu einem Church-Chill-Abend nur mit ihr fand folgerichtig großen Anklang. Sichtlich happy, dass er mit Heidi Joubert dermaßen den Nerv seines Publikums getroffen hatte, verriet Wolf Codera, dass er seit sechs Jahren – bisher vergeblich - versucht hatte, die Künstlern für seine Sessions zu kontaktieren. Neugierig gemacht hatte ihn ein Cajon-Video, mit dem die Südafrikanerin über alle soziale Medien hinweg über 100 Millionen Klicks bekommen hat. „Wie gut, das ich das nun endlich geschafft habe.“

Dieses Video hat Heidi Joubert vor einigen Jahren online durch die Decke katapultiert - inzwischen hat es auch auf Youtube über 2,6 Millionen Abrufe:

Ein besonders Bonbon war der Auftritt von Yu Ping Chen mit ihrem „chinesischen Hackbrett“, einem sogenannten „Yang Qin“, auf dem sie in schwindelerregender Virtuosität in eine völlig andere Klangwelt entführte. Geradezu verblüfft über diesen Sprung weg vom Gewohnten ließ sich das Publikum gerne und neugierig auf dieses besondere i-Tüpfelchen des Konzertes ein. Wie gut auch das ankam, zeigte der begeisterte Applaus.

Den gab es auch ganz am Schluss: Standing Ovations fürs Christmas Special 2022. Die gute Nachricht: Es gibt bereits einen Termin für 2023 (mehr dazu ganz unten im Text).

Hintergrund: Wolf Codera in Solingen

Wolf Codera ist seit vielen Jahren eine feste Größe in der Musik-Szene von Solingen. Mit seinen „Session possibles“ zieht er ein breites Publikum an - lange Jahre in der Alten Schalterhalle im Südpark, dann in der Ohligser Festhalle und jüngst einmalig in der Alten Maschinenhalle des Gründer- und Technologiezentrums. Seine Weihnachts-Specials in der Lutherkirche sind oft lange im Voraus ausverkauft.

Christmas Special 2023: Karten schon im Vorverkauf

Karten für das Christmas Special 2023 mit Wolf Codera und Gästen sind bereits jetzt im Vorverkauf erhältlich über solingen-live.de. Termin ist der 15. Dezember 2023. Tipp für Abonnenten des Solinger Tageblattes: Gegen Vorlage der ST-Karte in einer der drei Tageblatt-Geschäftsstellen erhalten Sie einen Rabatt von 10% auf bis zu vier Tickets.   

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Eine Person verletzt
Unfall: Eine Person verletzt
Unfall: Eine Person verletzt
Alter Markt: Kuben sind ungepflegt
Alter Markt: Kuben sind ungepflegt
Alter Markt: Kuben sind ungepflegt
Busse fahren in Solingen auf Straßenbahnlinien
Busse fahren in Solingen auf Straßenbahnlinien
Busse fahren in Solingen auf Straßenbahnlinien
Das Landhaus Kovelenberg wird indisch
Das Landhaus Kovelenberg wird indisch
Das Landhaus Kovelenberg wird indisch

Kommentare