Spende

Sheltersuits wärmen Obdachlose

Oliver Walz, Major der Heilsarmee, führt die besonderen Schlafsäcke samt Zelt vor.
+
Oliver Walz, Major der Heilsarmee, führt die besonderen Schlafsäcke samt Zelt vor.

Dank einer Spende kann die Heilsarmee wetterfeste Jacken abgeben, die schnell zum Schlafsack werden

Von Tanja Alandt

Solingen. Durch die großzügige Spende einer Frau, die anonym bleiben möchte, kann die Heilsarmee Obdachlosen in zwölf deutschen Städten – Solingen gehört dazu – insgesamt 350 sogenannte Sheltersuits und 100 Shelterbags ermöglichen. Seit ein paar Jahren gibt es schon diese wetterfesten Jacken, die mit ein paar Handgriffen und einem zweiten dazugehörigem Teil zu Schlafsäcken erweitert werden können und die tragbaren Betten, die zu einer Tasche zusammengerollt werden können.

Oliver Walz, Major der Heilsarmee Solingen, ist von der Herstellung begeistert. „Bis auf die Druckknöpfe und Reißverschlüsse werden die Sheltersuits ausschließlich aus recyceltem Material in den Niederlande produziert. Diese werden von Menschen hergestellt, die auf dem normalen Arbeitsmarkt keine Chance haben. Das ist nicht nur nachhaltig, sondern auch präventiv“, erläutert er. Es werden Reste von Lkw-Planen verarbeitet, das Innenmaterial besteht aus gebrauchten Schlafsäcken. Sogar Restmaterial von Gurten aus der Automobilbranche werden verwertet. Rund 300 Euro kostet die Herstellung eines Sheltersuits, etwa 100 Euro die Herstellung eines Shelterbags.

Solingen: Hilfe für einen Mann, der in einem Parkhaus schläft

Bis -15 Grad Außentemperatur sind Obdachlose damit bei Wind und Regen sowie auf nassem Asphalt geschützt. Stulpen für die Handgelenke und ein Schal sind in die wetterfeste Jacke mit großer Kapuze und Taschen eingenäht, so dass diese nicht verloren gehen. Der zweite Teil, der zur Jacke gehört, kann im Fußbereich sowie an den Seiten komplett aufgeknöpft ebenfalls als Decke umgewandelt werden oder zusammengefaltet als Sitzmöglichkeit dienen. Zu der Ausstattung gehört außerdem ein Rucksack für den Transport inklusive Vorderfach für ein paar Utensilien. Die Betten sind mit einer Isomatte sowie Zeltstange am Kopfbereich für mehr Platz in den wärmeren Monaten ausgestattet. Für Hunde gibt es im Fußbereich einen Platz, der mit Luftlöchern versehen ist.

Hilfsbedürftige Menschen, die auf der Straße leben, können sich an die Heilsarmee wenden.

Da das Materials robust ist, schätzt Walz die Lebensdauer draußen auf der Straße auf rund zwei Jahre. Nur die Bedürftigen, die wirklich in Not sind und keine Unterkunft haben, sollen diese bekommen, so Walz. Er denkt dabei an einen Mann, der in einem Parkhaus in Solingen schläft. Viele Bedürftige, die für obdachlos gehalten werden, hätten jedoch in der Regel eine Unterkunft. Hinzu kommt, dass Solingen keine klassische Obdachlosenstadt sei, bemerkte er. Zur Suppenküche an den Samstagen kommen, durch Corona reduziert, etwa 25 bis 35 Personen, berichtete Walz. Da die Mitarbeiter der Heilsarmee die bedürftigen Menschen in ihrer Stadt schon lange persönlich kennen, würden die Sheltersuits in die richtigen Hände gegeben, ist sich zudem Projektleiter Frank Bauendahl sicher, der sich solch eine Produktionsstätte ebenfalls in Deutschland wünscht. Da das Netzwerk unter den Wohnungslosen gut funktioniert, erführen sie schnell von dem Angebot. Neben Kleiderspenden und einer Suppenküche bietet Oliver Walz mit seiner Frau Christiane, der Kapitänin der Heilsarmee Solingen, zudem Hilfsgespräche an. Seit 16 Jahren helfen sie so Menschen in Not.

Hilfsbedürftige Personen können sich bei der Heilsarmee Solingen in der Florastraße 9 -11 melden.

Projekt

Die Heilsarmee Solingen ist eine von zwölf Heilsarmeen in Deutschland, die nach Vorstellung des Projekts bei der Hauptverwaltung einen Antrag für die Lieferung von Sheltersuits und Shelterbags gestellt hat. Mit 2500 Euro hat sich außerdem Bauhaus in Form von gespendetem Verpackungsmaterial an dem Projekt beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solingerin prallt gegen Lieferwagen
Solingerin prallt gegen Lieferwagen
Solingerin prallt gegen Lieferwagen
Wetterdienst warnt vor Unwettern - Sperrmüll und Tonnen nicht rausstellen
Wetterdienst warnt vor Unwettern - Sperrmüll und Tonnen nicht rausstellen
Wetterdienst warnt vor Unwettern - Sperrmüll und Tonnen nicht rausstellen
Brand in der Thüringer Straße
Brand in der Thüringer Straße
Brand in der Thüringer Straße
Lennestraße in Ohligs: Ärger über gesperrte Parkbuchten
Lennestraße in Ohligs: Ärger über gesperrte Parkbuchten
Lennestraße in Ohligs: Ärger über gesperrte Parkbuchten

Kommentare