Sexuelle und häusliche Gewalt

Solingen setzt Zeichen gegen Gewalt an Kindern und Frauen

Christian Scherer (v. l.) Karen Leiding und Sandra Ernst stellten die Aktionen von Gleichstellungsstelle und Sportbund vor.
+
Christian Scherer (v. l.) Karen Leiding und Sandra Ernst stellten die Aktionen von Gleichstellungsstelle und Sportbund vor.

Solingen macht mit bei der bundesweiten Aktionswoche „Nein! Zu Gewalt gegen Frauen und Kinder“ - auch Sportvereine beteiligen sich.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Auch in diesem Jahr beteiligt sich Solingen an der bundesweiten Aktionswoche „Nein! Zu Gewalt gegen Frauen und Kinder“. Nicht nur immer noch, sondern mehr denn je sei solche Gewalt ein Thema, sagt Sandra Ernst von der Gleichstellungsstelle. „Jede vierte Frau erlebt in ihrem Leben mindestens einmal sexuelle beziehungsweise häusliche Gewalt – oder beides.“ Jede Frau und jedes Kind könne Opfer werden, unabhängig von sozialem Status, Alter, Bildung oder Aussehen.

Die Gleichstellungsstelle legt diesmal gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle und dem Runden Tisch gegen häusliche Gewalt den Fokus auf das Stichwort „Nein! Zu Gewalt im Sport“ und hat dafür mit Sportbund und Fußballverband Niederrhein engagierte Mitstreiter gewinnen können.

Solingen: Plakate machen auf sexuelle Gewalt aufmerksam

30 Großplakate, verteilt im Stadtgebiet, sollen für das Thema sensibilisieren. „Bekannte Schiedsrichter des Kreises und eine Spielerin haben sich dafür als Fotomotiv zur Verfügung gestellt“, sagt Karen Leiding vom Sportbund. „Damit wird der Solingen-Bezug deutlich und das Ganze bleibt nicht im Ungefähren, sondern wird konkreter“.

Am Spielwochenende 26. und 27. November tragen alle Mannschaften von der D- bis zur A-Jugend und zusätzlich alle Herren- und Damenmannschaften eine orangefarbene Binde am Arm.

Programm in der Aktionswoche vom 21. bis 27. November

„Orange ist die Symbolfarbe des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“, erinnert Sandra Ernst. Deshalb haben wir an diesem Orange Day im letzten Jahr in Solingen zahlreiche Gebäude orange illuminiert.“ Etwas, das in Zeiten der Energiekrise durch das Hissen einer orangefarbenen Fahne am 25. November ersetzt wird: Oberbürgermeister Tim Kurzbach wird das um 11.30 Uhr im Beisein von Vertretern des Runden Tisches auf dem Walter-Scheel-Platz tun.

Eine dritte Aktion, die das Schlagwort „Nein! Zu Gewalt im Sport“ aufgreift, ist das interaktive Theaterstück „Anne Tore“, zu dem der Solinger Fußballkreis alle D-Jugendspieler und deren Eltern in die Aula des Gymnasiums Schwertstraße einlädt. Die Veranstaltung findet am 22. November um 16.30 Uhr statt. Rund zwei Stunden heißt es nicht nur „zuschauen“, sondern mitdenken, ins Gespräch kommen, und im Anschluss an einem Workshop teilnehmen.

Am 25. November um 19.30 Uhr gibt es als weiteren Beitrag zur Aktionswoche ein Theaterstück für Erwachsene: Das Kulturmanagement präsentiert in der Cobra „Einmal lebt ich – Vom sehnlichen Wunsch nach Zugehörigkeit“.

Weitere Informationen zur Aktionswoche: www.solingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen

Kommentare