Umzug

Sankt Martin: 2500 Kinder ziehen durch Wald

Die Organisatoren (v. l.) Susanne Walendy (Kirchenkreis), Alexandro Sansone (Schützen), Daniel Konrad (WMTV), Guido Rohn (Jahnkampfbahn), Anne Blessmann (Am Rosenkamp), Superintendentin Dr. Ilka Werner, Nicola Gehring (Paladins), Wolfgang Müller (Bürgerverein) und Kantorin Charlotte Voget.
+
Die Organisatoren (v. l.) Susanne Walendy (Kirchenkreis), Alexandro Sansone (Schützen), Daniel Konrad (WMTV), Guido Rohn (Jahnkampfbahn), Anne Blessmann (Am Rosenkamp), Superintendentin Dr. Ilka Werner, Nicola Gehring (Paladins), Wolfgang Müller (Bürgerverein) und Kantorin Charlotte Voget.

Der größte Solinger Martinszug findet am Donnerstag für Schulen und Kitas in Wald statt. Wegen der Pandemie musste der Umzug zwei Jahre lang ausfallen.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Auch wenn der eigentliche Martinstag erst am 11. November ist, ziehen doch ab Sonntag und die ganze nächste Woche über die Lichterzüge durch Solingens Straßen. Der größte Zug findet in diesem Jahr am Donnerstag in Wald statt. Erstmals ist der evangelische Kirchenkreis Veranstalter des Walder Zuges. „Die Initiative ging wieder vom Förderverein Jahnkampfbahn und den Waldern aus, wir freuen uns aber, den Zug in diesem Jahr zu veranstalten, weil das Martinsthema und die Sorge vor Armut in diesem Jahr aktueller denn je sind“, betont Superintendentin Dr. Ilka Werner.

Am Freitag stellten sich die Akteure des diesjährigen Zuges, der nach zwei Jahren Corona-Zwangspause erstmals wieder stattfindet, im Walder Stadion vor. Im Mittelpunkt stehen die Walder Grundschulen und Kitas, an die der Zug sich richtet. Mit dabei ist neben den Grundschulen Am Rosenkamp, Kreuzweg und Gottlieb-Heinrich-Straße erstmals auch die Grundschule Weyer. Bei den Kindergärten sind die Kitas Kompass, Kunterbunt und Energiezwerge mit dabei.

Erstmals mit im Zug sind zudem die Kinderturngruppen des WMTV. „Wir werden als Verein auch 25 Ordner im Stadion stellen“, sagt Daniel Konrad vom WMTV. Dazu kommen Ordner vom Förderverein Jahnkampfbahn, vom Walder Bürgerverein und den St. Sebastianus-Schützen aus Wald, die zusammen mit der Polizei den Zug begleiten.

Sankt Martin in Wald: Teilnehmerzahl ist auf Schulen und Kitas begrenzt

Insgesamt werden 2500 Zugteilnehmer von Schulen, Kitas und WMTV erwartet. Der Zug führt ab 17 Uhr vom Walder Stadtsaal über die Friedrich-Ebert-Straße, vorbei an der Gesamtschule über die Adolf-Clarenbach-Straße zum Stadion. „Aufgrund der großen Teilnehmerzahl haben wir breite Straßen gewählt“, so Alexandra Sansone von der Schützenbruderschaft. „Die Kita-Kinder gehen die Strecke aber nicht mit, sondern erleben den Zug dann bei der Ankunft im Stadion, wo St. Martin auf dem Pferd und der Bettler, traditionell gespielt von Hartmut Lemmer vom Förderverein Ittertal, Runden drehen werden“, erklärt Anne Blessmann, Leiterin der Grundschule Am Rosenkamp, die aufwendige Organisation. Das Bläserprogramm hat Kantorin Charlotte Voget mit Schülern der Bläserklasse der Albert-Schweitzer-Schule und Mitgliedern des Posaunenchors der Gemeinde zusammengestellt.

Lesen Sie auch: Diese Martinsumzüge finden in Solingen statt

Insgesamt 10 000 Euro kostet der Walder Zug. „Wir freuen uns über die Unterstützung von Sponsoren“, betont Guido Rohn vom Förderkreis Jahnkampfbahn. Unter anderem hat die Stadt-Sparkasse die Weckmänner gesponsert, das Junkerwerk 3000 Euro gespendet. Statt eines Feuerwerks gibt es in diesem Jahr ein Abschlussfest im Stadion, bei dem Schüler die Martinsgeschichte lesen. Dr. Ilka Werner wird ausführen, was Teilen in unserer Zeit bedeutet. Für die Verpflegung sorgen Bürgerverein und die Paladins mit den Schulen und Kitas.

Der Martinszug der Arbeitsgemeinschaft Gräfrather Vereine findet ebenfalls am 10. November statt, Start 17.30 Uhr ab Eugen-Maurer-Haus.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen

Kommentare