Tourismus

Rundfahrt mit Doppeldeckerbus bietet fünf Stunden Bergisches Land pur

Die fünfstündige Rundfahrt durchs Bergische Land startete am Gründer- und Technologiezentrum Solingen. Fotos: Tim Oelbermann
+
Die fünfstündige Rundfahrt durchs Bergische Land startete am Gründer- und Technologiezentrum Solingen.

Touren im oben offenen Doppeldeckerbus sind jetzt wieder möglich - Reiseleiter glänzen mit akribischem Wissen.

Von Wolfgang Günther

Solingen. Der Münsteraner Busunternehmer Stefan Tigges hat sein Angebot an Rundfahrten im vorigen Jahr auf das Bergische Land ausgeweitet. Im Angebot sind Stadtrundfahrten und längere Busreisen durch die Region. Angenommen wurden die Reisen gut, 2021 machten ihm aber bislang die Pandemie sowie das Hochwasser im Juli Striche durch die Rechnung. Am Sonntag startete die erste, von Solingen ausgehende Tour durch das Bergische in diesem Jahr, an Bord des modernen Busses waren 20 Menschen.

„Greifen Sie bloß nicht an die Bus-Oberleitung.“

Niko Bogdanovic, Reiseleiter

Das gute Wetter sorgte dafür, dass auf dem Oberdeck des blauen Doppeldeckers mit offenem Dach gefahren werden konnte. Allerdings war das in Solingen ein wenig problematisch: „Greifen Sie bloß nicht an die Bus-Oberleitung“, warnte Niko Bogdanovic die Reisenden. Er teilte sich mit seiner Kollegin Susanne Souaré-Michel die Aufgabe als kenntnisreiche Reiseleiter. Die beiden Stadtführer haben im vorigen Jahr eine zweijährige Ausbildung bei der „Interessengemeinschaft Solinger Stadtführer“ abgeschlossen. Gesteuert wurde das moderne Fahrzeug von Joachim Walisev.

Los ging es am Sonntag um 10 Uhr am Gründer- und Technologiezentrum Solingen, der erste Halt war am Markt in Gräfrath. Wie an allen weiteren Stationen offenbarten die Stadtführer ein akribisches Wissen zum jeweiligen Standort. Abgewechselt mit geschichtlichen Details durften dabei auch einige mehr oder weniger pikante Anekdötchen nicht fehlen.

Fünf Stunden waren für die Fahrt durch die drei bergischen Großstädte angesetzt, da sparten die beiden Reiseleiter auch nicht mit Infos während der Fahrt. Von Gräfrath war es ein Katzensprung nach Wuppertal-Vohwinkel, wo natürlich die Schwebebahn die erste Geige spielte. Aber weiter auf der „musealen Verkehrsader Wuppertals“, wie Niko Bogdanovic die Bundesstraße 7 in der Tal-Achse bezeichnete.

Die vier vorderen Plätze in der oberen Etage des Busses können exklusiv gebucht werden.

Tatsächlich gab es viel zu erzählen über die alten Handwerke, die Bandwirker und Färber, die am Wupperufer ihr Handwerk betrieben. Einen kurzen Halt gab es am Engels-Haus, dem Haus von Friedrich Engels, dem Freund und Förderer von Karl Marx. Heute ist das historische Gebäude ein Museum der Industriekultur in Wuppertal.

Wie reichhaltig und wunderschön die Natur auf den Höhen Wuppertals ist, das wurde den Reisenden bei einer ausführlichen Fahrt durch die Parks von Barmen und Elberfeld deutlich. Die Fahrt ging bis zum Aussichtspunkt Toelleturm und nach Lichtscheid, dem höchsten Punkt Wuppertals. Die Reisegruppe staunte über die Schönheiten in der Nachbarschaft.

Historisch wurde es wieder in Lennep. Eine kurze Wanderung durch die Altstadt begann an der Mollschen Fabrik. Das Gebäude ist der letzte Zeuge der Lenneper Tuchweber. „Nach dem Brand im Jahr 1746 wurde das Gewerbe wieder aufgebaut, bald zählte man 330 Tuchwebstühle in Lennep“, steht auf einem Schild vor dem Gebäude.

Gleich um die Ecke bestaunte die Gruppe das alte Lenneper Rathaus, die Stadtkirche und wenige Meter weiter die Klosterkirche, heute ein Kulturzentrum. Am Gänsemarkt 1 in Lennep steht das Geburtshaus von Wilhelm Conrad Röntgen, sicher der bekannteste Sohn Lenneps. Obwohl der Aufenthalt in Remscheid nur kurz war, wussten die beiden Stadtführer auch viel über die Geschichte und lange Tradition der Stadt zu erzählen.

Der Halt auf Schloss Burg war nur eine Verschnaufpause. Eine verdiente Belohnung wartete aber am Ende auf die Reisegruppe im Haus Müngsten mit Bergischen Waffeln, Milchreis und Sahne.

Die Fahrt endete, wo sie begonnen hatte: am Gründer- und Technologiezentrum. Dort harrte bereits eine weitere Gruppe, denn um 16 Uhr stand eine Stadtrundfahrt durch Solingen auf dem Programm.

Termine

Das Unternehmen von Stefan Tigges bietet fünfstündige Touren durch die drei bergischen Großstädte an. In Solingen starten sie am 19. September und 17. Oktober um 10 Uhr am Gründer- und Technologiezentrum. In Remscheid am 12. September, 10. und 31. Oktober am Schützenplatz.

www.bergische-touren.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Corona: Inzidenzwert wieder über 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert wieder über 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert wieder über 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit

Kommentare