Tradition

Rosenmontagszug: Jecken müssen mehr sparen

So fröhlich wollen die Solinger auch 2023 wieder feiern.
+
So fröhlich wollen die Solinger auch 2023 wieder feiern.

Der erste „Zoch“ nach zwei Corona-Jahren wird voraussichtlich etwas kleiner ausfallen.

Von Kristin Dowe

Solingen. Nachdem der Rosenmontagszug in den vergangenen zwei Jahren coronabedingt ausfallen musste, ist der Vorsitzende des Festauschusses Solinger Karneval (FSK), Axel Hawranke, diesmal optimistisch, dass sich der jecke Lindwurm am 20. Februar nun endlich wieder durch die Straßen Solingens ziehen kann. „Bislang liegen uns drei Anmeldungen für Wagen und drei für Fußgruppen vor. Das ist allerdings normal, da die Vereine für die Anmeldung ja noch knapp zwei Wochen Zeit haben“, so Hawranke, der auch Vorsitzender der KG Rot-Weiß Solingen ist. „Einige Vereine werden wohl nicht dabei sein, da sie nach den beiden Corona-Jahren erst mal finanziell Luft holen müssen.“

Deshalb sei mit einem etwas kleineren Zug zu rechnen als in den Vorjahren. An der bekannten Zugstrecke, ausgehend von Birkenweiher über Goerdelerstraße, Mummstraße und Ufergarten zurück zur Straße Birkenweiher habe sich derweil nichts geändert.

Bedingt durch die Pandemie sei es für die Vereine im Vorfeld nicht einfach gewesen, Kamelle und anderes Wurfmaterial zu organisieren. „Aufgrund der Erfahrung der Vorjahre haben viele Firmen gar nicht produziert, da sie damit gerechnet haben, die Ware sowieso wieder wegwerfen zu müssen.“ Ein ernsthaftes Problem stelle sich deshalb aber nicht, die Beschaffung von Bonbons und Co. sei lediglich etwas aufwendiger gewesen.

Erste Termine für Karneval stehen

Etwas kleiner dimensioniert falle in diesem Jahr voraussichtlich die Party auf dem Neumarkt aus. „Für uns steht noch nicht endgültig fest, ob wir selbst eine Bühne organisieren möchten“, berichtet Hawranke. Dies habe schlicht finanzielle Gründe. „Uns ist wichtiger, endlich wieder einen Rosenmontagszug zu haben, da kommt es auf einen Bierstand mehr oder weniger auch nicht an.“ Die Jecken müssten in diesem Jahr Prioritäten setzen. Die Genehmigungsverfahren bei der Stadt liefen bereits. Wer sich dem Zug noch anschließen möchte, kann den FSK-Vorsitzenden telefonisch unter Tel. (0176) 28 81 78 19 kontaktieren oder sich online auf der Homepage des FSK anmelden: festausschuss-solingen.de

Mit Blick auf den Sitzungskarneval hätten die Vereine beim Programm aber keineswegs gespart, versichert Axel Hawranke. „Da wird einiges geboten.“ Unter anderem stehen noch die Gala-Sitzung der Prinzengarde Blau-Gelb Solingen-Ohligs am 21. Januar in der Ohligser Festhalle, der karnevalistische Jubiläumsabend des Höhscheider Karneval Vereins (HKV) am 28. Januar im Walder Stadtsaal, die Karnevalsparty der KG Rot-Weiß Klingenstädter am 4. Februar und deren Damensitzung am 5. Februar, jeweils im Walder Stadtsaal, auf dem Terminplan.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Eine Person verletzt
Unfall: Eine Person verletzt
Unfall: Eine Person verletzt
Alter Markt: Kuben sind ungepflegt
Alter Markt: Kuben sind ungepflegt
Alter Markt: Kuben sind ungepflegt
Busse fahren in Solingen auf Straßenbahnlinien
Busse fahren in Solingen auf Straßenbahnlinien
Busse fahren in Solingen auf Straßenbahnlinien
Das Landhaus Kovelenberg wird indisch
Das Landhaus Kovelenberg wird indisch
Das Landhaus Kovelenberg wird indisch

Kommentare