Batteriebetriebene Busse

Problem-O-Busse: Auftrag für BOBs soll dennoch bestehen bleiben

Die vier neuen batteriebetriebenen Busse waren in den vergangenen Monaten immer mal wieder in Solingen zu sehen. Archiv-Foto: Christian Beier
+
Die vier neuen batteriebetriebenen Busse waren in den vergangenen Monaten immer mal wieder in Solingen zu sehen. (Archiv-Foto)

Die neuen batteriebetriebenen O-Busse laufen in der Testphase nicht störungsfrei. Wir haben Fragen und Antworten zu den Problemen mit dem BOB.

Von Stefan Prinz

Solingen. Die neueste O-Bus-Generation mit Batterie (BOB) macht den Stadtwerken in Solingen Ärger. Eigentlich stand der BOB 682 in dieser Woche für eine Testfahrt schon in den Startlöchern. Die wurde allerdings kurzfristig absagt. Der Grund: Probleme mit der Software. Bereits im Dezember mussten die vier neuen Busse wegen Problemen von der Straße benommen werden. Pikant: Von dieser Serie sollen 32 Busse angekauft werden – einige bereits noch in diesem Jahr. Die Kaufsumme liegt bei fast 30 Millionen Euro. 

Solingen: Wie gravierend sind Probleme mit neuen Batterie-O-Bussen? 

Sie sind zumindest so problematisch, dass sie aktuell nicht im Verkehr eingesetzt werden. Die Stadtwerke meinen dazu: „Die neuen Probleme sind nicht gravierend – beim Wechsel vom Batteriebetrieb auf die Oberleitung leuchtet im Display eine gelbe Lampe auf, obwohl keine echte Fehlermeldung vorliegt. Ein gelbes Licht sorgt jedoch immer für Unruhe und wir wollen weder Fahrer noch Fahrgäste irritiert wissen.“ 

Wie geht es weiter? 

Die Stadtwerke drängen die Hersteller derzeit dazu, die Probleme an allen vier BOB-Bussen zu beheben, „bis alle vier BOB absolut hundertprozentig störungsfrei fahren. Dann geht es endlich auf Testfahrt und schlussendlich wieder emissionsfrei auf die Linie 695“, betont Stadtwerke-Sprecherin Silke Rampe. 

Was genau ist denn das Problem? 

Die in den letzten Wochen erkannten Mängel sind nach Angaben der Stadtwerke kein Problem der Elektromobilität. Auch die aktuelle Warnmeldung beruhe laut Stadtwerke-Angaben auf der Steuerung der Komponenten im Fahrzeug – nicht auf Problemen der Batterie. Alle jetzt erfassten Erkenntnisse der Fehlerbehebung seien wichtig für die Fertigung der geplanten Fahrzeugbeschaffungen. 

Wollen die Stadtwerke trotz der Probleme an dem Millionen-Auftrag festhalten? 

Ja. Die nächsten acht BOB werden bereits im Herbst diesen Jahres ausgeliefert – weitere acht Fahrzeuge sollen dann ab 2021 folgen. „Auch an der Ausschreibung von weiteren 16 Solo-BOBs wollen wir festhalten“, erklärt die Stadtwerke-Sprecherin auf Nachfrage. 

Was ist der Vorteil der batteriebetriebenen O-Busse? 

Die bisherigen O-Busse können nur dort fahren, wo sie eine Oberleitung mit Strom versorgt. Die O-Busse mit Batterie können dagegen auch entlegenere Straßen in Solingen anfahren, die ohne Oberleitung sind. Damit sind sie auf mehr Strecken einsetzbar.

Rolle rückwärts: Die neuen O-Busse haben Probleme mit der Technik. Zum Schulstart ersetzten auf der Linie 695 Dieselbetriebene die Busse mit Batterieantrieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Corona: Inzidenzwert wieder über 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert wieder über 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert wieder über 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Burger haben viele Fragen zur Fluthilfe
Burger haben viele Fragen zur Fluthilfe
Burger haben viele Fragen zur Fluthilfe
Coronavirus: Chefs in Solingen fordern Fragerecht für Impfstatus
Coronavirus: Chefs in Solingen fordern Fragerecht für Impfstatus
Coronavirus: Chefs in Solingen fordern Fragerecht für Impfstatus

Kommentare