Landgericht

Polizeifotos beweisen Drogenhandel

Das Landgericht in Wuppertal.
+
Das Landgericht in Wuppertal.

Prozess um Drogengeschäfte am Landgericht in Wuppertal.

Von Dirk Lotze

Solingen. Beobachtungsfotos der Polizei in Solingen belegen eine Drogenübergabe im Wert von 10 000 Euro an Scheinankäufer des Landeskriminalamts. Das Landgericht Wuppertal sichtete die Aufnahmen im Prozess gegen einen 29 Jahre alten Angeklagten aus dem Stadtbezirk Gräfrath.

Er hat bestätigt, von seiner Wohnadresse aus über das Internet Betäubungsmittel angeboten und vertrieben zu haben. Der Mann ist der Hauptangeklagte in einem Großprozess, der seit November 2020 läuft – nach Festnahmen vom Mai des selben Jahres.

Der 29-Jährige soll in einer sogenannten Schwarzmarkt-Gruppe aktiv gewesen sein: Ein Handychat mit mehreren Tausend Teilnehmern bundesweit, die sich für Drogen und sonstige illegale Waren interessieren.

Solingen: Gegen Mitangeklagte wurden schon Freiheitsstrafen ausgesprochen

Die Kunden hätten bei ihm per Textnachricht Marihuana bestellt, er habe es per Post versandt und für regionale Kunden an seiner Tür verkauft. Das Landgericht hat gegen zwei ursprünglich mitangeklagte Personen bereits nicht rechtskräftig mehrjährige Freiheitsstrafen ausgesprochen: Laut Geständnissen der Lieferant der Betäubungsmittel und eine Bekannte des Hauptangeklagten als Gehilfin.

Fotos vom Hinterhof an der Wohnung des 29-Jährigen hat die Polizei bereits mehr als zwei Wochen vor der Festnahme von einem Nachbarhaus aus geschossen. Autos fahren vor, Umschläge werden übergeben. Darin sollen Drogen gewesen sein. Mehrfach ist der Angeklagte in weißen Handschuhen zu sehen, zum Schutz gegen Fingerabdrücke. Auf einigen der Aufnahmen sind Geldübergaben zu erkennen.

Solingen: Eine Einkaufstasche war prall gefüllt mit Amphetamin

Die Scheinankäufer der Polizei bezogen eine Woche vor dem großen Drogengeschäft eine erste, kleinere Menge beim Angeklagten. Dann kam es zur Übergabe einer prall gefüllten Einkaufstasche voller aufputschendem Amphetamin. Der Bericht der Ermittler belegt die Abläufe auf die Minute genau. Der 29-Jährige bestätigte die Vorgänge jeweils.

Die aufwendige Sichtung der Aufnahmen wurde nötig, nachdem sich Angaben des 29-Jährigen über extrem hohen, eigenen Drogen- und Alkoholkonsum als zweifelhaft herausgestellt haben. Die Richterinnen und Richter überprüfen nun alle seine Angaben besonders genau. Das Gericht will Anfang April weiter verhandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen

Kommentare