Bauvorhaben

Politik gibt zusätzliches Geld für Neubau der Strohner Brücke frei

Abgerissen ist die Strohner Brücke bereits. Die Bauarbeiten für den Neubau sollten im Herbst starten, doch die Ausschreibung dafür ist noch nicht erfolgt. Foto: Michael Schütz
+
Abgerissen ist die Strohner Brücke bereits. Die Bauarbeiten für den Neubau sollten im Herbst starten, doch die Ausschreibung dafür ist noch nicht erfolgt. 

Beschluss trotz Kritik an der Kostenentwicklung des Bauvorhabens.

Von Andreas Tews

Solingen. Geht es nach den kommunalen Finanzpolitikern, kann der Neubau der Strohner Brücke in diesem Jahr beginnen. Sie empfehlen dem Stadtrat, zusätzliche 500 000 Euro für das Bauprojekt freizugeben. Die Gesamtkosten für Abriss der alten Brücke und Neubau summieren sich damit auf 2 Millionen Euro. Nach dem einstimmigen Votum des Fachausschusses gilt ein entsprechender Beschluss des Rates in der kommenden Woche als sicher.

Damit geht eine jahrelange Hängepartie zu Ende. Weil die alte Fußgänger- und Fahrradbrücke marode war, wurde sie 2015 gesperrt und später abgerissen. Um einen schnellen Neubau zu ermöglichen, starteten das Solinger Tageblatt und der Verschönerungsverein eine Spendenaktion. Dabei kamen 97 555 Euro zusammen. Dieses Geld fließt in den Eigenanteil der Stadt von mittlerweile 677 000 Euro ein. Der war vor drei Jahren auf 316 000 Euro geschätzt worden.

„Das Baukostencontrolling muss effizienter funktionieren.“

Erik Meinert (CDU)

Bei den Baukosten war man 2018 von 1 Million Euro ausgegangen. Nachdem diese Summe zwischenzeitlich korrigiert worden war, wurden im Haushalt 1,5 Millionen Euro eingeplant. Einen großen Teil der Summe bestreitet die Stadt mit Zuschüssen des Landes NRW. Die Abrisskosten von 348 000 Euro tragen die Stadtwerke. Der Abbruch war einer der Kostentreiber, weil unter der Brücke eine Wasserleitung verläuft. Aber auch die Preisentwicklung in der Baubranche macht sich bemerkbar.

Nach Meinung der Finanzpolitiker muss die Stadt jetzt in den sauren Apfel beißen und die zusätzlichen Kosten aufbringen. Geschähe dies nicht, läge das Projekt auf Eis.

Kritik äußerte Erik Meinert (CDU) am Baukostencontrolling. Künftig müsse die Stadt die Kosten solcher Projekte effizienter im Blick behalten. Die Verwaltung hielt dem auf Anfrage von Jürgen Albermann (FDP) entgegen, dass es im Straßen- und Brückenbau bereit ein solches Controlling gebe. Nach Meinerts Meinung habe dies aber in diesem Fall „unbefriedigend“ funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiterer Todesfall in Solingen - Höchster Wert im Bund -
Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiterer Todesfall in Solingen - Höchster Wert im Bund -
Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiterer Todesfall in Solingen - Höchster Wert im Bund -
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare