Start könnte im Dezember sein

VRR plant neuen Direktzug nach Düsseldorf

Bislang gibt es täglich nur zwei Züge, die vom Remscheider Hauptbahnhof über Solingen bis zum Düsseldorfer Hauptbahnhof durchfahren. Das könnte sich bald ändern. Foto: Roland Keusch
+
Bislang gibt es täglich nur zwei Züge, die vom Remscheider Hauptbahnhof über Solingen bis zum Düsseldorfer Hauptbahnhof durchfahren. Das könnte sich bald ändern.

Vom Remscheider Hauptbahnhof stündlich über Solingen-Mitte in die Landeshauptstadt.

Von Dirk Lotze

Solingen. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) prüft die Möglichkeiten für stündliche Expresszüge zwischen Remscheid und Düsseldorf auf der Strecke der S-Bahn 7 über die Müngstener Brücke. Das Angebot könne ab Dezember 2021 entstehen und würde den Bahnhof Solingen-Mitte anschließen, während die S-Bahn parallel weiterfährt. Das berichtete der Verkehrsverbund an den Landtag. Die Fahrzeuge seien vorhanden, das Geld beantragt. Die Planer führten aus: „Die stündliche Linie soll nicht alle Unterwegshalte bedienen und damit auch attraktive Fahrzeiten zwischen Remscheid und Düsseldorf ermöglichen.“

Der Remscheider Landtagsabgeordnete Sven Wolf (SPD) stellte fest, dass vonseiten der Stadtpolitik diese Verbesserung seit Jahren angeregt worden sei: „Man hat uns in der Vergangenheit immer wieder Hoffnung gemacht. Dass der VRR das jetzt selbst in einer Stellungnahme an den Landtag vorschlägt, ist ein gutes Signal. Wir brauchen die stündliche Verbindung. Das ist der einheitliche Wunsch des Remscheider Stadtrats.“

Der Umstieg in Ohligs entfällt bei der neuen Verbindung

Hauptvorteil der geplanten Lösung für Pendler: Bei der neuen Linie entfällt der Umstieg in Ohligs. Dieser Anschluss von der S-Bahn 7 an die S 1 auf dem Nachbargleis Richtung Düsseldorf hat laut Verkehrsverbund das höchste Umstiegsaufkommen im VRR-Gebiet. Das stelle eine erhebliche Barriere für Fahrgäste dar. Derzeit gibt es täglich nur zwei Züge von Remscheid über Solingen durchgehend bis Düsseldorf. Sven Wolf führt dazu aus: „Im Idealfall habe ich nur 44 Minuten Fahrzeit ins Düsseldorfer Zentrum, das ist deutlich besser als mit dem Auto.“

Gedacht ist die Expresslinie laut VRR zunächst als Übergangslösung. Langfristig soll die S-Bahn von Wuppertal über Remscheid nach Solingen und zurück leise und abgasfrei mit Akku-Zügen fahren – und ebenfalls durchgängig bis Düsseldorf verkehren. Zusätzliche Oberleitungen sollen nicht nötig sein. Das sei aber erst ab Dezember 2028 möglich, weil bis dahin Verträge mit den Streckenbetreibern weiterlaufen. Die beteiligten Städte und Verkehrsunternehmen sollen in den kommenden Monaten entscheiden, welche der Lösungsvarianten für eine akkubetriebene S 7 umgesetzt wird.

Grund für den Bericht an den Landtag ist ein Antrag der grünen Landtagsfraktion vom Mai 2020: Die Landesregierung solle den Oberleitungsausbau entlang der Strecke der S 7 fördern, damit Akku-Fahrzeuge unterwegs aufladen können. Laut Gutachten des VRR soll das aber technisch gar nicht mehr nötig sein. Eine Oberleitung auf der schwierigen Strecke mit Bahntunneln würde Investitionen zwischen 80 und 100 Millionen Euro erfordern.

Die Förderung für die zusätzlichen Expresszüge wiederum habe der Verband bereits im April 2020 beantragt. Der Verkehrsausschuss des Landtags lässt sich am Mittwoch, 13. Januar, von Sachverständigen informieren.

Die vorläufige Lösung mit Expresszügen befürwortet der Fahrgastverband Pro Bahn. Dabei verdeutlichte Lothar Ebbers vom Verein: „Diese Verbindung ist ohne zusätzliches finanzielles Engagement des Landes nicht realisierbar.“ Das Vorhaben könne allerdings als Pilotprojekt sofort mit Akku-Fahrzeugen umgesetzt werden – statt vorübergehend Diesel-Triebwagen zu nutzen, wie es der VRR zunächst vorsieht.

Abschied vom Diesel

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) will in Zukunft auf sämtlichen Zugverbindungen auf Dieselantrieb verzichten. Grund ist der Umweltschutz. Neben der Elektrifizierung mit Oberleitungen gibt es bei der Bahn alternative Antriebsmöglichkeiten durch den Einsatz von Akku-Zügen oder mit Wasserstoff in Brennstoffzellen. Die derzeitigen Diesel-Triebwagen der S-Bahn 7 auf der 41 Kilometer langen Strecke vom Wuppertaler Hauptbahnhof über Remscheid nach Solingen-Ohligs haben einen durchschnittlichen Verbrauch von rund 75 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern. Betreiber der Strecke ist Abellio Rail NRW.

Abellio will Vertrag erfüllen: Mehrere Medien hatten über eine drohende Insolvenz oder einen möglichen Rückzug vom Deutschen Markt zum Jahresende berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare