Pandemie

So planen die Kirchen Weihnachten

Superintendentin Dr. Ilka Werner verweist auf eine höhre Anzahl an Gottesdiensten zu Weihnachten – wie etwa in der Lutherkirche. Foto: Christian Beier
+
Superintendentin Dr. Ilka Werner verweist auf eine höhre Anzahl an Gottesdiensten zu Weihnachten – wie etwa in der Lutherkirche.

Gottesdienste wird es geben – aber mit deutlich weniger Besuchern.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Viele Menschen zeitgleich in einer übermäßig gefüllten Kirche – das geht in diesen Zeiten nicht. Sowohl der evangelische Kirchenkreis als auch die katholischen Gemeinden mussten deshalb andere Konzepte für die Weihnachtsfeiertage entwickeln, um den Wunsch nach christlichen Botschaften erfüllen zu können.

„Die rechtliche Situation ist möglicherweise bis kurz vor Heiligabend uneindeutig“, erklärt Superintendentin Dr. Werner für den Evangelischen Kirchenkreis. Denn die aktuelle Corona-Schutzverordnung gilt nur bis zum 20. Dezember. Je nach Entwicklung des Pandemiegeschehens kann es dann noch neue Regeln geben. Werner erklärt: „Unsere Gemeinden haben sich darum vor allem auf Formate eingestellt, bei denen viel weniger Menschen gleichzeitig zusammen sind.“

Alternativen: Eine Variante dieser Angebote stellen der sogenannte „Weihnachtsweg“ oder das „Weihnachtsdorf“ dar. Die Idee: Gemeinden verlegen die einzelnen Stationen des Gottesdienstes auch ins Freie, so dass ein angrenzender Kindergarten oder sogar der Friedhof einbezogen werden. Adventliche Texte aus dem Alten Testament, das Weihnachtsevangelium, eine Krippe, festliche Musik, Gebete und auch eine Kurzpredigt werden auf die einzelnen Stationen verteilt. Familien, Gruppen und einzelne Menschen ziehen dabei von Station zu Station. Solche Angebote sind für den Nachmittag des 24. Dezember zum Beispiel in Dorp, Ketzberg und Wald geplant.

Mehr Gottesdienste: Eine andere Lösung ist die Aufstockung der Anzahl der Gottesdienste. Mancherorts sind sie dafür – wie etwa in der Lutherkirche – deutlich kürzer als gewohnt, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Damit die Besucherzahl in jedem einzelnen Gottesdienst nicht zu groß wird, ist fast überall eine Anmeldung erforderlich. Ebenfalls ungewöhnlich für den Heiligabend sind Gottesdienste unter freiem Himmel – vor oder an der jeweiligen Kirche. Jetzt hoffen die Verantwortlichen in Gräfrath, in Höhscheid, in Rupelrath und in Widdert, dass das Wetter mitspielt. Auch in Merscheid und in der Stadtkirche Mitte finden mehrere Gottesdienste mit Anmeldung statt.

Online-Angebote: Wer sich wegen des Infektionsgeschehens scheut, einen Gottesdienst selbst zu besuchen, dem bieten die evangelischen Gemeinden Online-Gottesdienste von der Christvesper bis zur Heiligabendandacht. Dies kommt auf Youtube aus Dorp, Gräfrath, Ketzberg, der Luther- und der Stadtkirchengemeinde. Auch die Übertragung einer Christvesper am späten Nachmittag mit Superintendentin Dr. Ilka Werner auf Radio RSG ist geplant. Und in Widdert beginnt um 22 Uhr eine Gospel-Christmette auf dem Videoportal Zoom.

Solingen: Katholische Gemeinden setzen auf Vorabanmeldungen,

Auch die den katholischen Kirchengemeinden St. Johannes der Täufer und St. Clemens laden herzlich zu ihren Weihnachtsgottesdiensten ein. „Uns ist bewusst, dass wir leider nicht alle Zeitwünsche erfüllen können, und dass manche eventuell auf den bevorzugten Gottesdienst verzichten müssen“, sagt dazu Stadtdechant Michael Mohr. Unbedingt erforderlich sei eine vorherige Anmeldung zu den Gottesdiensten. Dafür steht die kostenlose App „Cocuun“ zur Verfügung. Eine Anleitung zur Installation – die Pastoralbüros helfen im Zweifel – und weitere Informationen findet man auf den Internetseiten der Gemeinden:

St. Johannes der Täufer: www.kath-sued.de St. Clemens: www.kathsg.de

Die im Herbst angedachte Weihnachtsmesse in der OTV-Halle findet nicht statt: Die Höchstgrenze von 100 Gottesdienstbesucher passt auch – trotz Abstandsregel – in die Kirche St. Joseph.

Auch St. Sebastian setzt auf Voranmeldungen. Die Online-Anmeldezettel, die auf dem Rechner ausgefüllt werden, gehen dann per E-Mail an:

pastoralbuero@sebastian-solingen.de

Anmeldungen

Evangelischer Kirchenkreis: Infos und Anmeldemöglichkeiten gibt es auf den Websites der Gemeinden und auf:

www.klingenkirche.de

Katholische Gemeinden: Telefonisch werden Anmeldungen ab Mittwoch, 16. Dezember, unter folgenden Telefonnummern angenommen: St. Johannes der Täufer, Tel. 81 64 36 St. Clemens, Tel. 2 21 48 15, jeweils zwischen 9 und 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter

Kommentare