Gouda

Orden verbindet Partnerstädte

karneval
+
Karnevalsentwurf

Zum 13. Mal legten Schüler des Technischen Berufskollegs Karnevalsentwürfe vor.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Ein Deutscher und eine Holländerin, die sich freundschaftlich umarmen und ein zweigeteiltes Wappen, halb Solingen, halb Gouda, machen in der kommenden Karnevals-Session auf 66 Jahre Freundschaft zwischen den beiden Städten aufmerksam – und zwar auf den ersten Blick. Das war am Ende das ausschlaggebende Kriterium der Jury, die am Donnerstag im Technischen Berufskolleg (TBK) die Qual der Wahl aus acht Entwürfen hatte und den Zuschlag schließlich Edda Trinks gab. „Mit den beiden mittig platzierten Personen wollte ich schnell den Fokus auf das vorgegebene Motto lenken“, erzählte die junge Frau, die sich sehr über die Auszeichnung freute.

Entwurf von Edda Trinksgeht in die Produktion

Wie in den vergangenen Jahren hatten Schülerinnen und Schüler des Bildungsgangs „Gestaltungstechnische Assistenten“ Motive für den Karnevalsorden der Stadt Solingen kreiert und dabei einmal mehr Fantasie, Wissen, Talent und Können bewiesen. Wichtige Kriterien bei der Bewertung der acht Entwürfe waren die Einarbeitung des Mottos als Schriftzug, des Logos der Stadtsparkasse als Sponsor und des Schriftzuges „Oberbürgermeister Tim Kurzbach“.

Selten habe er sich so schwer mit der Entscheidung getan, bekannte der OB als Kopf der Juroren-Runde, zu der auch FSK-Präsident Axel Hawranke, Prinz Markus II und TBS-Leiter Michael Becker gehörten. Als sachkundiger Berater war TBK-Lehrer Philipp Schröder zugegen.

Wieder einmal hatte Kurzbach Zeit mitgebracht, sich die jeweiligen Entwürfe der jungen Leute erläutern zu lassen, Fragen zu stellen und Anmerkungen zu machen. Interessiert und im Laufe seiner Amtsjahre an dieser Stelle fast schon zum Experten für solche Orden geworden, fachsimpelte er zum Beispiel darüber, was von den Details in einem Entwurf am Ende auf einem Orden schnell zu erfassen ist.

Zeit investierte er außerdem in die Begründung, warum man sich für den einen und gegen die anderen sieben entschieden habe: „Geniale Idee, aber zeichnerisch nicht so ansprechend“ fand er zum Beispiel den Entwurf, in dem ein Bergischer Löwe Solingen und Gouda vereint und holländischer Gouda-Käse und ein Solinger Schleifstein sich als zwei runde Elemente wiederfanden. „Zu unruhig und in der Farbgebung nicht so überzeugend“ oder „Exzellent, aber als Betrachter versteht man nicht, warum Mäuse auf einem OB-Karnevals-Orden zu sehen sind, obwohl alle anderen Details klasse sind.“

Nun geht es ins Feintuning: Kleinigkeiten sind noch von Edda Trinks nachzubessern, bevor es in die Produktion geht. Eine Orden- und Metallfabrik wird den Oberbürgermeister-Orden bis zum 11. 11. in großer Stückzahl geprägt, galvanisiert und an eine Kette montiert haben, so dass er für die dann beginnende närrische Session zur Verfügung steht. „Wir wissen alle nicht, was uns im kommenden Winter in Bezug auf Corona, Krieg und Energie erwartet“, sagte Kurzbach. Aber eines ist klar: Irgendwie werden wir Karneval feiern, auch, weil man in schweren Zeiten schöne und fröhliche Momente braucht, um Kraft zu tanken.“ Verliehen wird der Orden seit 2010. Durch den damaligen Oberbürgermeister Norbert Feith nahm ein Brauch seinen Anfang, den OB Kurzbach fortgeführt hat. „Weltweit sicher einmalig“, meint er schmunzelnd. Schulleiter Michel Becker regte an, einmal eine Veranstaltung rund um diese vielen Orden zu machen. „Anhand der Orden kann man ein bisschen Stadtgeschichte verfolgen“, sagte er.

Hintergrund

Die Geschichte der Karnevalsorden begann mit dem organisierten Karneval in Köln. Die Jecken wollten sich gegen die preußische Obrigkeit auflehnen. Der Orden symbolisierte die Geringschätzung militärischen Benehmens und Pomps. Er war eine Persiflage der staatlichen und militärischen Orden, der Schärpen und Brustbänder.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Am Freitag öffnet der „Ohligser Supermarkt“
Am Freitag öffnet der „Ohligser Supermarkt“
Am Freitag öffnet der „Ohligser Supermarkt“
Entscheidung zwischen Familie und Heim
Entscheidung zwischen Familie und Heim
Entscheidung zwischen Familie und Heim
Vierjähriger schickt Brief an die Feuerwehr
Vierjähriger schickt Brief an die Feuerwehr
Vierjähriger schickt Brief an die Feuerwehr
Lidl eröffnet neue Filiale am Nümmener Feld
Lidl eröffnet neue Filiale am Nümmener Feld
Lidl eröffnet neue Filiale am Nümmener Feld

Kommentare