Lokaler Handel

Online-Angebote fangen Verluste etwas auf

„Vor Ort shoppen – Gutes tun“ steht auf einem Plakat in der City. Die Solinger Händler hoffen, dass die Botschaft ankommt. Foto: Christian Beier
+
„Vor Ort shoppen – Gutes tun“ steht auf einem Plakat in der City. Die Solinger Händler hoffen, dass die Botschaft ankommt.

Handel blickt mit gemischten Gefühlen auf das Weihnachtsgeschäft – und nach vorne.

Von Manuel Böhnke

Solingen. Mit dem Beginn des Weihnachtsgeschäfts waren die Solinger Einzelhändler durchaus zufrieden. „Bis zum 15. Dezember lagen wir auf Vorjahresniveau“, sagt Detlef Ammann. Er betreibt das Geschäft Mode-Partner und führt den Werbe- und Interessenring Solinger Innenstadt an. Rainer Francke, Vorsitzender des Werberings Wald, bestätigt: „Es ging richtig gut los.“ Doch dann kam Mitte Dezember der neuerliche Lockdown und drückte die Stimmung. Einem Teil der Händler ist es jedoch gelungen, die Verluste mit Online-, Liefer- und Abholangeboten etwas aufzufangen.

Beispiel Wald: Hier seien die Lockdown-Auswirkungen auf den ganzen Stadtteil gesehen nicht so gravierend gewesen. „Viele Geschäfte, die Produkte für den täglichen Bedarf anbieten, konnten weiter öffnen“, erklärt Francke. Die übrigen, zu denen auch sein Bücherwald gehört, mussten kreativ werden. Einige übergaben Bestellungen an der Ladentür, andere verschickten Pakete. Auch die neue Abholstation an der Pützgasse wurde genutzt – wenn auch noch zaghaft. „Da sehen wir für die Zukunft großes Potenzial“, betont Francke.

Durch die verschiedenen Wege sei es gelungen, das Minus im Weihnachtsgeschäft möglichst gering zu halten. Das funktioniere aber nicht überall: „Handel ist nicht gleich Handel.“ Diese Einschätzung teilt Brigitte Kiekenap. Sie ist Inhaberin der gleichnamigen Buchhandlung und Vorsitzende der Ohligser Werbe- und Interessengemeinschaft. Wie gut ein Geschäft durch den Lockdown kommt, sei branchenabhängig. Schwer haben es etwa Bekleidungshändler. Der Handelsverband NRW-Rheinland gibt an, dass 75 Prozent ihre Existenz bedroht sehen. „Einen Online-Shop zu betreiben, ist für kleine Geschäfte keine einfache Aufgabe“, ergänzt Detlef Ammann.

Solingen: Handelsverband fordert „konkrete Vorschläge“ für Entschädigungen

Angesichts der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für den Handel seien viele Kollegen auf der Suche nach dem richtigen Weg, beobachtet Rainer Francke. „Eine Kombination von Online- und stationären Angeboten ist wichtig“, ist der Buchhändler überzeugt. Ähnlich sieht es Brigitte Kiekenap. Natürlich müsse der Einzelhandel auch über den Lockdown hinaus noch bewusster Online-Kanäle nutzen. Dabei dürfe die Branche aber nicht ihren Trumpf aus der Hand geben: „Bei uns haben die Kunden noch Gesichter zu ihrem Einkauf.“ Dies müsse bewahrt werden – im Netz und vor Ort.

Die Händler hoffen, sobald wie möglich wieder Kunden begrüßen zu können. „Wenn es so weit ist, sind wir darauf angewiesen, dass die Solinger zurückkehren und das Einkaufen vor Ort genießen möchten“, betont Detlef Ammann.

Dass dazu bereits ab dem 11. Januar die Möglichkeit besteht, bezweifelt Ralf Engel. Der Geschäftsführer des Handelsverbands NRW-Rheinland rechnet mit einer Verlängerung des Lockdowns. Er wünscht sich in dieser Frage möglichst bald ein „klares Konzept“ der Verantwortlichen. Gleichzeitig fordert er: „Der Handel braucht konkrete Vorschläge für Corona-Entschädigungen.“ 

Standpunkt: Auf dem richtigen Weg

Von Manuel Böhnke

Wer hätte das vor einem Jahr gedacht? Händler eines Stadtteils nehmen gemeinsam eine selbstentwickelte Abholstation in Betrieb. Mithilfe einer App können Kunden dort ihre Bestellungen kontaktlos in Empfang nehmen – rund um die Uhr.

manuel.boehnke@solinger-tageblatt.de

In den Wochen und Monaten zuvor haben die Händler zahlreiche Online- und Lieferangebote auf die Beine gestellt, Plattformen wie „Solingen liefert“ sind entstanden. Der nötige Wandel des Handels, über den lange Zeit eher theoretisch gesprochen wurde, schreitet nun tatsächlich voran – zwangsläufig mit voller Wucht. 

Und es zeigt sich, wozu die Einzelhändler dank Kreativität und Zusammenarbeit fähig sind. Der richtige Weg scheint eingeschlagen. Damit die Branche auf diesem Pfad bleiben kann, scheint weitere finanzielle Unterstützung notwendig. Um nach diesem schwierigen Jahr Liquidität zu sichern einerseits. Zum anderen müssen auch kleine Geschäfte eine faire Chance erhalten, sich zukunftsfähig aufzustellen. Mit guten, frischen Ideen. 

Der Lockdown trifft den Handel hart: Es herrschen Verständnis für die Maßnahmen, aber auch Angst vor wirtschaftlichen Folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Fahrradweg soll ab 2023 dauerhaft sein
Fahrradweg soll ab 2023 dauerhaft sein
Fahrradweg soll ab 2023 dauerhaft sein
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare