Nach Umzug zum Hauptbahnhof

Ohligser Markt laufen Kunden weg

Rudolf Jacobs (links) und Mirco Marseille leiden nach dem Marktumzug zum Bahnhof unter großem Umsatzrückgang.
+
Rudolf Jacobs (links) und Mirco Marseille leiden nach dem Marktumzug zum Bahnhof unter großem Umsatzrückgang.

Umsätze gehen um 30 Prozent zurück. Die Stadt will den Händlern helfen, aber die Märkte nicht mehr selbst durchführen.­

Von Philipp Müller

Schon die Urgroßeltern von Mirco Marseille kamen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs mit dem Pferdegespann und Wagen nach Ohligs zum Markt. Er kommt in vierter Generation. Doch gerne verkauft er vor allem am Dienstag nicht – die Umsätze sind um rund 30 Prozent zurückgegangen, seitdem die Markthändler vom Ohligser Marktplatz vor den Hauptbahnhof und auf den Bremsheyplatz umziehen mussten. Das Rathaus bleibt dabei, die Wochenmärkte nicht wieder selbst durchzuführen, erklärt Ordnungsdezernent Jan Welzel (CDU).

Der Umzug des Wochenmarkts ist durch den Umbau des Ohligser Marktplatzes nötig geworden. Dort soll noch bis ins kommende Jahr alles saniert werden. Die Maßnahme ist Teil der Beschlüsse, dem gesamten Stadtkern mit der zentralen Achse Düsseldorfer Straße ein neues Aussehen zu verleihen. Knapp 6 Millionen Euro will die Stadt dafür mit Hilfe von Landesmitteln in die Hand nehmen.

Mirco Marseille ist vor allem enttäuscht, dass die Händler umziehen mussten und dann fünf Monate lang nichts auf dem Marktplatz passiert sei. Rudolf Jacobs von der Veranstalterfirma des Ohligser Marktes und selbst Händler sieht das ähnlich. Der Dienstag sei „nie riesig“ gewesen. Doch jetzt fehle der Geflügelhändler. Samstags stehen nach seinen Angaben 18 Stände am Bahnhof, dienstags sind es ungefähr nur noch fünf.

Doch die Wochenmärkte, die Rudolf Jacobs und Herbert Ferres in Ohligs, Wald und Mitte über die Wochenmärkte Unternehmergesellschaft (UG) verantworten und seit 2015 ausrichten, sind auch Teil einer juristischen Auseinandersetzung der Stadt Solingen mit der Eschenburger Genossenschaft Deutsche Marktgilde. Sie möchte den Standort Solingen ins Portfolio aufnehmen, scheiterte aber bei den Vergaben und klagt dagegen (siehe Kasten).

„Tragen die Händler ihren Hilferuf an uns, sprechen wir.“

Jan Welzel, Ordnungsdezernent

Für Rechtsdezernent Welzel ist das eine angespannte Situation. Ihm sitzen die Solinger Markthändler auf der einen Seite im Nacken, die auf Planungssicherheit durch eine langfristige Vergabe hoffen. Auf der anderen Seite rückt ihm die Deutsche Marktgilde mit ihren Juristen auf die Pelle, um selbst die Märkte zu betreiben.

Der Ausweg könnte sein, dass die Stadt die Märkte wieder selbst betreibt – was sie seit 2015 aus Kostengründen nicht mehr macht. Daran ändere auch die Rechtsansicht des Oberverwaltungsgerichts (OVG) im laufenden Verfahren nichts, was der Stadt auferlegt, die Märkte nicht „ins rein Private“ abgleiten lassen zu dürfen, erklärt Welzel.

Das mache die Stadt auch nicht, erklärt der Beigeordnete auf ST-Nachfrage. Das OVG ordne die rechtliche Stellung der Stadt als Aufsichtsbehörde so ein, „damit Marktbeschicker und Marktbesucher ihre Rechte gegenüber dem Marktbetreiber im Zweifel auch über die Stadt durchsetzen können“. Viele Städte in Deutschland seien den Weg gegangen, die Märkte durch eine Festsetzung zu vergeben und nicht mehr selbst zu veranstalten.

Die wirtschaftliche schlechte Situation der Markthändler nehme das Rathaus ins Auge, versichert Jan Welzel: „Das klingt nach einem Hilferuf, über den wir natürlich mit den Händlern sprechen – wenn sie ihn an uns herantragen.“ Dazu gehört dann nicht der Wunsch von Jacobs und Marseille, die Märkte als Stadt selbst zu organisieren. Welzel sagt, das sei auch wegen der laufenden Verfahren nicht denkbar. Vorschläge dazu gab es von den Wirtschaftsjunioren und dem Initiativkreis, die liegen aber auf Eis.

Vergabe der Märkte weiter unklar

Um die Vergabe der Wochenmärkte ringt die Stadt Solingen aktuell mit der Deutschen Marktgilde. Sie hatte sich gemeinsam mit der Solinger Wochenmärkte UG um eine fünfjährige Ausrichtung für die Standorte Mitte, Wald und Ohligs beworben und kam zunächst nicht zum Zug. Das Oberverwaltungsgericht behandelt den Streit im Sommer weiter. Dann wird eine Entscheidung erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unbekannte Frauenleiche war Solingerin - Mordkommission übernimmt Ermittlungen
Unbekannte Frauenleiche war Solingerin - Mordkommission übernimmt Ermittlungen
Unbekannte Frauenleiche war Solingerin - Mordkommission übernimmt Ermittlungen
Zusammenstoß zwischen Auto und Krad: Ein Leichtverletzter
Zusammenstoß zwischen Auto und Krad: Ein Leichtverletzter
Zusammenstoß zwischen Auto und Krad: Ein Leichtverletzter
Makler sucht jetzt Käufer für den Walder Stadtsaal
Makler sucht jetzt Käufer für den Walder Stadtsaal
Makler sucht jetzt Käufer für den Walder Stadtsaal
26-Jähriger verursacht hohen Sachschaden bei Alleinunfall
26-Jähriger verursacht hohen Sachschaden bei Alleinunfall
26-Jähriger verursacht hohen Sachschaden bei Alleinunfall

Kommentare