Hauptausschuss

OB kritisiert Regelung zu Elternbeiträgen

Solingens OB Tim Kurzbach hat die Lollitests im Einsatz. Foto: Christian Beier
+
Solingens OB Tim Kurzbach zeigt die Lollitests, die unter anderem in Kitas im Einsatz sind.

Kindergarten- und OGS-Gebühren werden für die Monate Juni und Juli in Solingen erlassen.

Solingen. Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) hofft auf weitere Entlastungen für Eltern von Kindergarten- und Grundschulkindern. Im städtischen Hauptausschuss erklärte er auf Anfrage von Martin Bender (BfS/Abi) weiter, dass er die jetzige Regelung der CDU-FDP-geführten Landesregierung zu einem Verzicht auf Elternbeiträge in Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsschulen (OGS) für „nicht besonders konsequent“ halte. Damit spielte er darauf an, dass viele Kinder wegen der Corona-Pandemie dauerhaft nicht die OGS oder die Kindertagesstätten besuchen.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat den Städten Unterstützung zugesagt, wenn sie den Eltern die Gebühren für Kitas und OGS erlassen. Am Montag hatte die Landesregierung angekündigt, dass sie für zwei weitere Monate die Hälfte der damit verbundenen Kosten übernimmt. Bisher war dies nur für den Januar vorgesehen. Vorausgesetzt, das Geld aus Düsseldorf kommt tatsächlich, müssen die Solinger Eltern auch für Juni und Juli keine Beiträge zahlen.

Als Kommune, die am NRW-Stärkungspakt Stadtfinanzen teilnimmt, darf Solingen nur dann Beiträge erstatten, wenn sich das Land daran beteiligt. Schul- und Jugenddezernentin Dagmar Becker (Grüne) erklärte in der Videokonferenz gegenüber den Politikern des Ausschusses, dass sie nicht mit einer Erstattung für weitere Monate rechne.

Bender forderte die Solinger Landespolitiker dazu auf, sich in Düsseldorf für weitere Entlastungen einzusetzen. Als positiv bezeichnete er es aber, dass zumindest für zwei zusätzliche zwei Monate eine Lösung in Sicht ist.

Solingen: Die Beiträge für die Monate Februar bis Mai sind bereits eingezogen

Nach Einschätzung von Stadtkämmerer Ralf Weeke (SPD) ist es den Kommunen freigestellt, für welche beiden Monate sie den Eltern die Gebühren erlassen. Für die Monate bis Mai seien die Beträge bereits eingezogen worden, sagte er. Um zu vermeiden, dass in einem umständlichen Verfahren Gebühren rückerstattet werden müssten, habe man sich dazu entschieden, für die Monate Juni und Juli keine Gebühren abzubuchen.

Dies bezieht sich laut Dezernentin Becker sowohl auf die Elternbeiträge als auch auf das Essensgeld. Die Stadt verzichte dadurch monatlich auf gut 500 000 Euro. Vorausgesetzt, dass das Land die Hälfte davon übernimmt, habe die Stadt Solingen für beide Monate damit rund eine halbe Million Euro zu tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Focher Straße: Im dritten Anlauf wird das Haus abgerissen
Focher Straße: Im dritten Anlauf wird das Haus abgerissen
Focher Straße: Im dritten Anlauf wird das Haus abgerissen
Radfahrer nach Zusammenstoß  verletzt
Radfahrer nach Zusammenstoß verletzt
Radfahrer nach Zusammenstoß verletzt

Kommentare