Kleine Aufmerksamkeiten

Für das „Neujährchen“ gibt es klare Regeln

Gerade zum Jahreswechsel werden Briefträger mit kleinen Zuwendungen bedacht. Die Post hat nichts dagegen. Archivfoto:Christian Beier
+
Gerade zum Jahreswechsel werden Briefträger mit kleinen Zuwendungen bedacht. Die Post hat nichts dagegen.

Geschenke für Müllmänner, Briefträger und Zeitungszusteller.

Von Sven Schlickowey und Manuel Böhnke

Solingen. Sie sind eine Anerkennung für die Arbeit, die übers Jahr geleistet wurde, und werden deswegen zum Jahreswechsel überreicht: kleine Geschenke, oft „Neujährchen“ genannt, für Postboten, Müllmänner und Zeitungszusteller sind gute Tradition. Unterliegen aber auch Regeln. Die sind vor allem für Mitarbeiter im öffentlichen Dienst streng. So dürfen Beamte, etwa Polizisten, gar keine Geschenke annehmen, die mit ihrem Amt in Zusammenhang stehen. Für Angestellte in der Verwaltung, dazu gehören auch die Mitarbeiter der Technischen Betriebe, wiederum gibt es klare Grenzen.

„Es gibt ein grundsätzliches Verbot, Belohnungen und Geschenke anzunehmen“, erklärt Pressesprecherin Sabine Rische auf ST-Anfrage. Das gelte insbesondere für Geld. Geregelt sei das in einer Dienstanweisung. Nicht so streng seien die Vorgaben, wenn ein städtischer Mitarbeiter eine Tafel „Anstandsschokolade“, wie es Rische nennt, überreicht bekommt. Hochwertige Pralinen anzunehmen, ist dagegen nicht erlaubt. „Letztendlich dienen diese Regeln dazu, Korruption vorzubeugen“, erläutert Rische.

Außerhalb der öffentlichen Verwaltung sind die Regeln weniger streng. Die Deutsche Post und der dazugehörige Paketdienst DHL zum Beispiel sind nicht grundsätzlich gegen Trinkgelder für ihre Mitarbeiter – so lange deren Höhe im Rahmen bleibe. Ähnlich sieht es Konkurrent Hermes: Man könne den Kollegen nicht verbieten, Trinkgelder anzunehmen, erklärt ein Unternehmenssprecher. Zumal diese sich naturgemäß über solche Zuwendungen freuen – „auch außerhalb der Weihnachtszeit“.

Auch die Zusteller des ST freuen sich über kleine Geschenke, berichtet Vertriebsleiter Oliver Böttner. Zwischen vielen Lesern und „ihren“ Zustellern bestehe ein relativ enges Verhältnis, sagt er: „Die Zusteller sind rund 300 Mal im Jahr bei den Menschen an der Haustür, das ist noch intensiver als bei der Post.“

Zahlreiche ST-Leser deponierten deswegen Neujährchen für die Zusteller am Briefkasten, sagt Böttner. Wenn das, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern oder an belebten Straßen, nicht möglich ist, springt der Zeitungsverlag als Vermittler ein: Leser geben, wenn Corona es zulässt, Umschläge, Flaschen oder Plätzchen in der Geschäftsstelle ab, anhand ihrer Adresse werden die Aufmerksamkeiten dann dem jeweiligen Zusteller zugeordnet und übermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Fahrradweg soll ab 2023 dauerhaft sein
Fahrradweg soll ab 2023 dauerhaft sein
Fahrradweg soll ab 2023 dauerhaft sein
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare