Beton kam vier Stunden später

Neue Wupperbrücke hat wichtiges Etappenziel erreicht

Mit einer Spezialpumpe wird der Beton auf das Stahlgerüst der neuen Brücke gefördert. Später wird er mit sogenannten Rüttelflaschen verdichtet. Fotos: Christian Beier
+
Mit einer Spezialpumpe wird der Beton auf das Stahlgerüst der neuen Brücke gefördert. Später wird er mit sogenannten Rüttelflaschen verdichtet.

Mit vierstündiger Verspätung startete der Transport von 100 Lkw-Ladungen Material.

Von Timo Lemmer

Solingen. Der Arbeitstag begann, wie er nicht beginnen sollte: mit Warten. Der rund 20-köpfige Bautrupp an der Wupperbrücke zwischen Solingen und Leichlingen war ab 6 Uhr morgens einsatzbereit. An die 100 Lkw-Ladungen Beton wurden am Mittwoch nach und nach angeliefert, ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zur Fertigstellung der neuen Brücke im kommenden Frühjahr.

Die große Tagesaufgabe indes zog sich, so die Prognose am Mittwochvormittag, wohl bis nach Mitternacht oder gar 1 Uhr in der Nacht, ehe Flügelglätter den Beton im finalen Schritt glätteten. Denn obwohl die Arbeiter pünktlich parat standen, kam der erste Beton beinahe vier Stunden später als bestellt:

Rund 625 Kubikmeter Beton werden zwischen dem Bewehrungsstahl der neuen Wupperbrücke verteilt.

Ein Stromausfall, der den Ablauf im Langenfelder Betonmischwerk empfindlich störte, war schuld. „Jetzt müssen die Lkw zügig einfliegen“, kommentierte Bauleiter Dominik Radtke.

Es sind Situationen wie diese, die Detlef Diekel von den Technischen Betrieben (TBS) immer wieder betont, wenn er sagt, dass der Bau einer neuen Brücke von vielen äußeren Einflüssen abhängig ist. Daher bleibt seine Prognose der Fertigstellung zwar bei Ende März, letztlich garantieren könne man diese Pläne nie.

„Auf diesen Moment haben wir lange hingearbeitet. Nun können wir uns mit den Arbeiten endlich an Land begeben.“ 
Detlef Diekel, TBS

Nicht zuletzt das Wetter ist wichtig: So hätten für die Betonierarbeiten, bei denen der Überbau der Brücke betoniert wurde, keine Minusgrade herrschen dürfen. Das hat der Sachgebietsleiter Brücken bei den TBS bei der Wupperbrücke zwischen Haasenmühle und Nesselrath schon zu Jahresbeginn erfahren, als Hochwasser zum Vollstopp zwang. Nun gab es wieder eine Verzögerung, die aber keine Veränderung am grundsätzlichen Plan bedingt – denn verarbeitet werden musste der Beton am Mittwoch komplett, so dass der Tag an sich zwar länger dauerte als gedacht, aber letztlich keine tageweise Verzögerung entstand.

Neue Wupperbrücke wird betoniert

 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier

Die Verwendung der 625 Kubikmeter Beton (knapp 1000 Tonnen) war arbeitsintensiv, wie Diekel und Radtke betonten. Der Bauleiter: „Der Beton wird eben nicht nur in die Verschalung reingepumpt.“ Zunächst wurde der Spannbeton, eine Art des Stahlbetons mit äußerer Längskraft durch gespannte Stahleinlagen aus hochfestem Spannstahl, in die Betonpumpe befördert. Beim folgenden Einpumpen in die Holzschalung und ihre Bewehrungsstähle verdichteten die Arbeiter den feuchten Beton mit einer Rüttelflasche. Radtke: „Weil im Beton Luft ist, wird eine Rüttelflasche eingelassen, bei deren Hochziehen die Luft aus dem Beton nach oben gezogen wird.“ Der verdichtete Beton muss dann, so Diekel, „sehr sorgfältig in alle Zwischenräume und zum Abschluss noch geglättet werden, damit wir eine schöne, glatte statt raue Oberfläche haben.“

Bei den Projektleitern schwang derweil Freude und Stolz mit. Diekel: „Auf diesen Moment haben wir lange hingearbeitet. Nun können wir uns mit den Arbeiten endlich an Land begeben.“ Die nächsten Schritte an der 58 Meter langen und 17 Meter breiten neuen Brücke sind „Arbeiten, die sehr witterungsempfindlich sind, zum Beispiel die Abdichtung“, erklärte Diekel. „Wenn wir jetzt länger strengen Frost hätten, würde es mit der Fertigstellung Ende März natürlich nichts.“ In Sicht ist das aktuell nicht, so dass Radtke hofft: „Bis Jahresende wollen wir die Schalung ausgeschalt und das Traggerüst schrittweise zurückgebaut haben.“ Bereits am Freitag erhält die neue Spannbrücke ihre erste Teil-Vorspannung.

Das Projekt

Solingen und der Rheinisch-Bergische Kreis sind Eigentümer der Brücke, deren Neubau über fünf Millionen Euro kostet. „Wir bewegen uns grob im Kostenrahmen, aber abgerechnet wird am Schluss“, sagt Detlef Diekel. Die Verzögerungen durch Hochwasser zu Jahresbeginn werden kosten. So kostet die Behelfsbrücke 12 000 Euro pro Monat.

Die Arbeiten für den Neubau der Wupperbrücke zwischen Haasenmühle auf Solinger und Nesselrath auf Leichlinger Seite schreiten trotz der Corona-Krise bislang weitgehend reibungslos voran.

Hinweis: 625 Kubikmeter Beton: So viel wurde am Mittwoch tatsächlich in der neuen Wupperbrücke Haasenmühle verbaut. Die korrekten Daten hatte das Solinger Tageblatt auch in der Ursprungsversion des Artikels zum Neubaumeilenstein genannt, abends aber noch abgeändert – in einer Mitteilung von Stadt und Technischen Betrieben (TBS) wurden deutlich niedrigere Zahlen verwendet und auf ST-Rückfrage bestätigt. TBS-Brückenchef Detlef Diekel erklärte am Donnerstag, es habe nach dem langen Tag Zahlen-Wirrwarr gegeben: „620 bis 640 Kubikmeter waren bestellt, tatsächlich eingebaut wurden 625. Da sind wir am Ende des langen Tags ein wenig durcheinandergekommen.“ -tl-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare