Natürlich nachhaltig - Die große Nachhaltigkeitsserie

BOBs sparen 385 Tonnen C02 im Jahr ein

Die neuen BOBs sind nach den Sommerferien an den Start gegangen. Die batteriebetriebenen Oberleitungsbusse fahren emissionslos durch Solingen und gestalten den Verkehr damit nachhaltig. Archivfoto: Christian Beier
+
Die neuen BOBs sind nach den Sommerferien an den Start gegangen. Die batteriebetriebenen Oberleitungsbusse fahren emissionslos durch Solingen und gestalten den Verkehr damit nachhaltig.

Der ÖPNV in Solingen soll so umweltverträglich und emissionsfrei wie möglich gestaltet werden.

Von Katharina Birkenbeul

Solingen. Es ist ein ehrgeiziges Ziel, das die Stadt Solingen in Sachen nachhaltige Mobilität verfolgt: Bis zum Jahr 2030 soll die Mehrheit der Solinger emissionsarme, gesundheitsfördernde und ressourcenschonende Fortbewegungsmittel nutzen. Diesen Grundsatz hält die Verwaltung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie fest. Damit die Klingenstadt weg vom Individualverkehr und hin zur Nutzung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs kommt, gibt es aber noch einiges zu tun - doch Solingen ist auf einem guten Weg.

Bis zum Jahr 2030 soll die Busflotte in Solingen weitestgehend rein elektrisch betrieben werden.

Stadtsprecher Daniel Hadrys

Laut Umweltbundesamt verursacht ein Auto durchschnittlich rund 154g an Treibhausgasen, dazu zählen C02, CH4 und N2O, pro Personenkilometer (Pkm). Ein Linienbus stößt dagegen nur 83g/Pkm aus. Durch das Umsteigen von Auto auf den Öffentlichen Personennahverkehr kann also auch so schon sehr viel C02 eingespart werden. Unter nachhaltiger Mobilität ist die Bereitstellung und Instandsetzung entsprechender Verkehrsinfrastrukturen zu verstehen, aber auch die Verringerung von C02-Emissionen und Feinstaub.

Momentan werde aufgrund der Corona-Pandemie seltener auf den ÖPNV zurückgegriffen, heißt es aus der Stadtverwaltung. Die Auslastung schwankte zwischen April 2020 und Dezember 2020 zwischen 30 und 80 Prozent. Die Rückkehr aller, die in der Zeit nicht mehr mit dem ÖPNV fuhren, werde sicher noch gute zwei Jahre dauern, so Pressesprecher Daniel Hadrys.

Vor allem deshalb müssten Stadt und Stadtwerke attraktive Angebote schaffen, um Fahrgäste zu gewinnen. Derzeit zählen für die Fahrgäste allerdings eher Angebote wie kurze Taktungen, dynamische Fahrgastinformationen oder gute Anschlüsse, erst „zukünftig steigen Fahrgäste sicher auch wegen des Umweltgedankens sowie des Themas Nachhaltigkeit in den ÖPNV ein“, heißt es von der Stadtverwaltung.

Nachhaltigkeit wird im Öffentlichen Nahverkehr in Solingen groß geschrieben

Nachhaltigkeit wird im Öffentlichen Nahverkehr in Solingen groß geschrieben: Durch Solingen fahren zu den Hauptverkehrszeiten täglich 123 Busse. Dieselbusse, aber auch die stadtbekannten Oberleitungsbusse (O-Busse), die seit 2011 mit 100 Prozent bilanziellem Ökostrom aus Wasserkraft. Der Anteil des Öffentlichen Personennahverkehrs in Solingen soll bis zum Jahr 2030 von 15 Prozent im Jahr 2015 auf 20 Prozent im Jahr 2025 und 30 Prozent im Jahr 2030 steigen. Dieses Ziel ist in der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt Solingen verankert.

Zudem: „Bis zum Jahr 2030 soll die Busflotte in Solingen weitestgehend rein elektrisch betrieben werden“, so Hadrys. Zu diesem Ziel tragen auch die batteriebetriebenen Oberleitungsbusse (BOB) bei. „Die neuen Busse leisten einen wichtigen Beitrag, um unsere Stadt und unsere Umwelt sauberer zu machen“, erklärte Tim Kurzbach 2019 zum Start der BOBs, deren Ziel es ist, „den ÖPNV so umweltfreundlich und emissionsarm wie möglich zu gestalten“. Alleine auf der Linie 695 werden durch den BOB 147 000 Liter Diesel und damit 385 Tonnen C02 innerhalb eines Jahres eingespart.

.

Das BOB-Projekt gehe sogar noch einen deutlichen Schritt weiter. Die Oberleitung wird zu einem sogenannten Smart-Grid erweitert. Mit diesem daraus entstehenden intelligenten Energie- und Lademanagement könnten beispielsweise zusätzlich zum Betreiben der BOBs auch Schnellladesäulen für E-Autos an die Oberleitung angeschlossen oder das städtische Versorgungsnetz unterstützt werden, heißt es von der Stadtverwaltung. Lokal erzeugter Ökostrom wird so direkt vor Ort mit hohem Wirkungsgrad verbraucht. Das 

Alte Busbatterien erhalten in Solingen ein zweites Leben

Aus alten Busbatterien werde zudem ein stationärer Batteriespeicher bereitgestellt. Das sogenannte Second Life (zweites Leben): Batterien, die nur noch weniger als 20 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität haben, können bis zum Ende ihrer Lebensdauer weiter als Energieversorger genutzt werden und machen die elektronisch betriebenen Busse noch nachhaltiger.

Durch all diese Komponenten ist ein rein elektrisierten Betrieb des ÖPNV in Solingen möglich, so Hadrys. „Neben der vorhandenen Oberleitung als Infrastruktur für den laufenden Betrieb müssten lediglich Ladesäulen an den Endhaltestellen errichtet und ein Lademanagement auf dem Betriebshof installiert werden“ Zudem spiele die Beschaffung der entsprechenden E-Fahrzeuge eine große Rolle. Zurzeit gibt es zwölf batteriebetriebene O-Busse. Einige sind erst seit den Sommerferien in Betrieb. Weitere acht Gelenk-BOB sollen bis Ende 2022 und zusätzliche acht Solo-BOB sollen bis Ende 2023 ausgeliefert werden.

Barrierefreiheit

Auch die Barrierefreiheit spielt beim Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle, die auch im Nahverkehrsplan der Stadt befestigt sind. In Solingen müssten zur Herstellung der Barrierefreiheit noch mehr als die Hälfte der Bushaltestellen ausgebaut werden.

So sieht es in den Nachbarstädten aus

Remscheid: In Remscheid fahren seit Dezember 2018 die ersten Mild-Hybrid-Busse. Dabei wird ein Elektromotor durch den Dieselmotor mit überschüssiger Energie versorgt, die dann gespeichert wird und im Fahrbetrieb abrufbar ist. Dadurch wird im Jahr pro Fahrzeug rund 159 Tonnen C02 eingespart.

Burscheid/Wermelskirchen: Die RVK (Rheinischen Verkehrstriebe Köln) fahren seit 2020 bereits mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen-Busse, die rein elektrisch fahren. 35 dieser Busse gibt es bereits, weiter 15 sollen Ende des Jahres kommen.

Hier findet ihr eine Übersicht über die anderen Teile der großen Nachhaltigkeitsserie „Natürlich nachhaltig“: rga.de/nachhaltigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Welche Kreuzung suchen wir heute?
Welche Kreuzung suchen wir heute?
Welche Kreuzung suchen wir heute?

Kommentare