Aktion in der Solinger Innenstadt

Gute Taten beim Weihnachtsdorf am Fronhof

Weihnachtsdorf der guten Taten
+
Weihnachtsdorf der guten Taten

Für Samstag und Sonntag luden die Händler der Innenstadt zu einem Adventsmarkt der guten Taten ein.

Von Andreas Römer

Solingen. Der Fronhof füllte sich am Samstagnachmittag – und das war gut so. Dort gab es bis Sonntagabend Leckereien und feine Dinge zu kaufen – und zwar alles für gute Zwecke. Für den diesjährigen Weihnachtsmarkt hatte sich der Werbe- und Interessenring Solinger Innenstadt (W.I.R.) etwas Besonderes einfallen lassen: Vereine, Initiativen oder Privatleute, die für einen guten Zweck schöne Dinge, kleine Geschenke und auch Leckeres für das leibliche Wohl verkaufen, wurden gefördert. „Wir möchten das bürgerschaftliche Engagement der Solinger unterstützen und stellen unsere Weihnachtsbuden kostenlos zur Verfügung“, erklärte Werbering-Vorstand Detlef Ammann. Mitglieder des W.I.R. und Sponsoren finanzierten das durch Stand-Patenschaften.

Mehr als ein Dutzend Organisationen nutzten die Gelegenheit, sich zu präsentieren und über den Verkauf oder über Spenden Geld für ihre Sache zu sammeln. Ebenso wichtig wie die finanzielle Seite war allen die Chance, im Gespräch mit den Besuchern ihre Arbeit und ihr Anliegen vorzustellen und so die Menschen für die Sache zu gewinnen.

Jürgen Markgraf-Kurzbach zog als Weihnachtself die Blicke der Menschen auf sich und lotste sie geschickt an den Stand der Tiertafel Solingen. Frische Waffeln und heißen Kakao verkauften die freiwilligen Helfer hier, um noch mehr Menschen helfen zu können. Bei der Tiertafel erhalten bedürftige Menschen für ihr Tier Futtermittel, Pflegemittel, Zubehör und Spielutensilien – je nach Verfügbarkeit. „Es geht ja häufig um viel mehr als nur darum, einem Tier Futter zu geben“, erläuterte Markgraf-Kurzbach. Er hob den sozialen Aspekt hervor. „Für viele Menschen, besonders Kranke, Alte oder Einsame, ist das Tier ein wichtiger Begleiter. Da ist unsere Unterstützung bei den Futterkosten etwas ganz Besonderes“, sagte der Besitzer zweier Dackel, der immer wieder für Fotos mit dem Weihnachtself zur Verfügung stand.

Für den Regenwald setzten sich die Abiturienten des Humboldtgymnasiums ein. Selbstgebastelte Armbändchen oder Taschen standen zum Verkauf. Ein Großteil der Einnahmen geht in die Aufforstung des Regenwaldes in Bolivien, der Rest in eine Kasse für die Abiturfeier im nächsten Jahr.

Liebevoll Gebasteltes verkauften direkt nebenan die Helfer der Solinger Freiwilligen-Agentur. „Das Geld spenden wir dann der Tafel in Solingen“, erklärte Annette Mjartan. „Wir brauchen selbst ja das Geld nicht“, ergänzte Andrea Latanowitz. Den beiden ist es wichtig, noch mehr Menschen für die Freiwilligen-Agentur zu begeistern. Es gebe so viel Bedarf und man habe sicher für jeden oder jede etwas Passendes im Angebot.

Die Wiederherstellung des Balkhauser Kottens nach der Flutkatastrophe soll mit dem Verkauf von Frühstücksbrettchen mit Zöppken unterstützt werden. „Die sind der Renner“, sagte Nicole Molinari vom Verein Balkhauser Kotten. Wohl noch ein Jahr werde es dauern, bis der Kotten wieder genutzt werden könne.

Spenden für Übungspuppen sammelten die Bergischen Lebensretter gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Solingen. „Es sind viel zu wenig Menschen, die im Notfall eine Herz-Kreislauf-Massage durchführen können“, betonte Kathrin Funk. Sofortiger Einsatz könne bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand Leben retten. Deshalb setzt sich der Verein dafür ein, dass dies in allen Schulen geübt wird.

Unser Artikel vom 6. Dezember - Von Philipp Müller

Solingen. Mit Programm auf der Bühne und vielen Ständen, die von karitativen Organisationen und Vereinen betrieben werden, laden die Händler der Innenstadt für Samstag, 10. Dezember, und Sonntag, 11. Dezember, auf den Fronhof ein. Eventmanagerin Petra Krötzsch hat Teile des „Weihnachtsdorfs der guten Taten“ organisiert. Sie unterstützt Gesamtorganisatorin Susanne Garpheide-Keusen von der Händlergemeinschaft W.I.R. in der Innenstadt.

Krötzsch berichtet von einer besonderen Aktion: „Solinger, die im Innenstadtbereich wohnen, können sich bei Ulli Dibbert telefonisch melden und sich dann bequem von der Fahrrad-Rikscha zum Weihnachtsdorf auf den Fronhof bringen lassen.“ Das gelte für ein bis zwei Personen, die in warmen, bis zur Hüfte gehenden Fußsäcken sitzen. Der Rikscha-Service werde Samstag und Sonntag angeboten und von sieben Mitgliedern der Initiative „Radeln ohne Alter“ durchgeführt: Kontakt unter Tel. (01 76) 18 64 82 03. Das Ganze sei kostenlos, aber eine Spende ist erbeten.

Auf der Bühne gibt es an beiden Tagen Programm (), welches Michael Jaspert zusammengestellt hat. Dazu gibt es auch kleinere Aktionen. So erklärt Petra Krötzsch: „Während die Eltern Glühwein trinken, können die Kinder im Lebensherbst-Aktionszelt kleine Engel basteln, die später vom Verein an einsame Senioren in den Solinger Pflegeeinrichtungen verschenkt werden. Die Aktion betreut die Künstlerin Janine Werner.“

Sonntag werden an Bedürftige Weihnachtsbäume verschenkt

Ein zweites Zelt werde an beiden Tagen von den Bergischen Lebensrettern betrieben. Die Ehrenamtlichen würden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an Ort und Stelle zeigen, wie erste lebensrettende Maßnahmen einzuleiten sind. Unterstützt wird der Verein laut den Innenstadt-Händlern von der Jugend-Feuerwehr.

Weil das „Weihnachtsdorf der guten Taten“ auch selbst karitativ aktiv sein will, gibt es zum Abschluss eine besondere weitere Initiative, wie Krötzsch weiß: „Am Sonntagabend verschenkt der Werbe- und Interessenring (W.I.R.) die prächtigen Weihnachtsbäume, die zur Stimmungsuntermalung des Weihnachtsdorfes auf dem Fronhof stehen werden, an bedürftige Familien.“ Nach Marktschluss beginnt dies um 18.30 Uhr.

Am Weihnachtsdorf beteiligen sich unter anderem: Friedensdorf International, Amazonasgruppe des Humboldtgymnasiums, Güterhallen-Verein, Fellfreunde, evangelische Stadtkirche, Freiwilligenagentur, Balkhauser Kotten, Tiertafel, Verein Christopher Street Day, Bergische Lebensretter, Muckemau und die Lebensretter. Zudem kommt der Wichtel-Max mit Wunschbaum.

Weihnachtsdorf der guten Taten

Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann
Weihnachtsdorf der guten Taten
Weihnachtsdorf der guten Taten © Tim Oelbermann

Programm im Weihnachtsdorf

Samstag, 10. Dezember: Um 12 Uhr eröffnet das Duo Anni & Alex den Tag. Es folgt ein Auftritt um 13 Uhr der Band Lost Crown Caps, der in einen Auftritt des Rockchors 60Plus übergeht. Für 15.30 Uhr haben sich die Tänzerinnen und Tänzer der Tanzschule Experience angekündigt.

Sonntag, 11. Dezember: „Step up“ zeigen um 12 Uhr Tanz, gefolgt vom Güterhallenchor um 13.45 Uhr. Von der Fals kommt die Schülerband „Get up“. Um 17 Uhr bietet Radio RSG eine Wette zugunsten von Lichtblicke.

Zeiten: Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr, parallel öffnen Sonntag die Länden von 13 bis 18 Uhr.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stadt Solingen mietet neue Büroplätze
Stadt Solingen mietet neue Büroplätze
Stadt Solingen mietet neue Büroplätze
Jogger stürzt im Waldgebiet am Wiesenkotten
Jogger stürzt im Waldgebiet am Wiesenkotten
Jogger stürzt im Waldgebiet am Wiesenkotten
Wupperinsel: Anwohner sind skeptisch
Wupperinsel: Anwohner sind skeptisch
Wupperinsel: Anwohner sind skeptisch
Messerattacke in Ohligs: Angeklagte berufen sich auf Notwehr
Messerattacke in Ohligs: Angeklagte berufen sich auf Notwehr
Messerattacke in Ohligs: Angeklagte berufen sich auf Notwehr

Kommentare