Tanzstunden

Line-Dance hält Seniorinnen und Senioren fit

Frank Rieger tanzt vor und die Line-Dancerinnen und Line-Dancer folgen ihm – stilecht mit Cowboyhüten und Halstüchern. Foto: Christian Beier
+
Frank Rieger tanzt vor und die Line-Dancerinnen und Line-Dancer folgen ihm – stilecht mit Cowboyhüten und Halstüchern.

Bewegungsangebot von Hauspflege- sowie Reha- und Behindertensportverein freut sich über neue Teilnehmer.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Vier Schritte nach vorne, vier Kicks zur Seite, eine Box und mit wackelndem Po die vier Schritte wieder zurück. Wem die Box, dabei bilden vier Schritte ein quadratisches Muster, zu kompliziert sei, der könne auch einen Wiegeschritt machen, schlägt Kurs-Leiter Frank Ringer vor. Wie seine zehn Tänzer trägt er extra für den Pressetermin einen breitkrempigen Cowboyhut und ein rotes Halstuch. „Schließlich geht es um Line-Dance“, sagt er schmunzelnd, während er die Schritte wieder und wieder vormacht und zugleich mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn gewünscht. „Wer irgendwann lieber sitzen möchte, nimmt sich einen Stuhl“, erinnert er fürsorglich. Denn schließlich sind die Tänzer, die sich an diesem Mittwochnachmittag im Bewohnertreff der Siedlung Wasserturm zusammengefunden haben, allesamt im Seniorenalter. Mancher ist mit Stock oder Rollator als Stütz- und Gehhilfe dabei.

Im Zuge der Landesförderung Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste 2.0 hatte schon vor zwei Jahren eine Kooperation zwischen dem Hauspflegeverein Solingen und dem Reha- und Behindertensportverein VSM 2017 das Line-Dance-Projekt auf den Weg gebracht. „Leider sind wir durch die beginnende Pandemie ausgebremst worden und konnten erst im letzten Spät-Frühling beginnen“, sagt Pia Rüttgers, die sich für den Hauspflegeverein sehr in dieser Sache engagiert hat und nach wie vor mit Herzblut dabei ist. „Das A und O solcher neuen Angebote ist es, Menschen direkt anzusprechen, nachzuhaken, zu ermuntern – und dann durch Präsenz und Rituale eine angenehme Atmosphäre zu schaffen“, sagt sie. Das sei nicht leicht gewesen, sicher auch durch die Verunsicherung durch Corona.

„Wir haben viel Akquise betrieben, um den Kurs bekannt zu machen und Teilnehmer zu gewinnen“, erinnert sie sich und weist nachdrücklich darauf hin, dass weitere Interessenten herzlich willkommen sind.

Teilnahme fördert auch neue Freundschaften

„Line-Dance läuft bei uns im Verein schon länger sehr erfolgreich“, sagt Hans-Joachim Fröse vom VSM. „Wir konnten also sozusagen ein Gesamtpaket inklusive Frank Ringer als Kursleiter zum Projekt beisteuern.“ Der wird von den Teilnehmern ausnahmslos nahezu überschwänglich gelobt. „Er zeigt alles x-Mal, ist immer freundlich, geduldig gut gelaunt“, sagt zum Beispiel die 83-jährige Irmgard Papenguth, der an Line-Dance das Gesamt-Konzept gut gefällt. „Man ist in Gesellschaft, bewegt sich bei netter Musik und dadurch, dass man sich die Schrittfolge merken muss, tut man zusätzlich noch etwas für die geistige Fitness.“ Eine Bemerkung, die alle der zehn anwesenden Teilnehmer abnicken.

Durch die Kaffeepause nach der der Hälfte der gut anderthalb Tanzstunden sei die Gruppe inzwischen gut miteinander bekannt geworden, sagt Pia Rüttgers. „Es wird dabei viel getöttert.“ Helga Dudek (81) und Marlies Wienrich (76) haben sich im Kurs kennengelernt und sich angefreundet. Das Line-Dance- Angebot hat bei ihnen voll ins Schwarze getroffen. „Die Musik ist wichtig“, sagt Helga Dudek. „Die bringt Körper und Seele gleichermaßen in Schwung.“

Nicht zufällig hatten sich Pia Rüttgers und Hans-Joachim Fröse als federführende Organisatoren für Line-Dance entschieden, als es darum ging, wie denn das zur Verfügung stehende Fördergeld eingesetzt werden könnte. „Tanzen, ohne dass man einen Partner haben muss, ist gerade für die Senioren-Altersgruppe, in der es viele Singles gibt, ein wichtiger Aspekt“, ist sich Rüttgers sicher. „Man tanzt allein, aber in einer Gruppe, das ist toll.“ Schade sei, dass das Projekt nicht länger gefördert werde, erläutert Pia Rüttgers. „Das Seniorenbüro der Stadtverwaltung gibt noch bis zum nächsten Sommer Geld dazu, so dass der Tanzlehrer finanziert werden kann. Wie es danach weitergeht, müssen wir schauen, vielleicht kann es auf private Beine gestellt werden.“

Line-Dance

Ort: Bürgertreff Central am Wasserturm, Schlagbaumer Straße 143

Termin: Jeden Mittwoch von 14.30 bis ca 16.30 Uhr

Teilnahme: Das Angebot ist kostenfrei. Anmeldungen werden telefonisch oder per E-Mail entgegengenommen: Tel. 01 73/3 76 44 15 oder p.ruettgers@ hauspflegeverein-solingen.de.

Leiter: Frank Ringer aus Wuppertal ist ausgebildeter Tanzlehrer – unter anderem für Stepptanz – und leitet die Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage

Kommentare