Blaulicht

Explosion in Leverkusen: Stadt Solingen gibt Entwarnung

Die Feuerwehr ist im Einsatz. Die Rauchwolke gut zu sehen.
+
Die Feuerwehr ist im Einsatz. Die Rauchwolke gut zu sehen.

In Leverkusen-Bürrig gab es eine Explosion. Die Auswirkungen sind bis nach Solingen zu spüren.

+++Update 29. Juli, 18.40 Uhr+++ Chemieunfall: Stadt Solingen gibt Entwarnung

Solingen. Nach derzeitigen Erkenntnissen bestehen für Solingen keine gesundheitlichen Gefahren durch die Explosion am Dienstag im Leverkusener Chempark. „Eine Beeinträchtigung durch Rußpartikel kann nach Einschätzung des Stadtdienstes Natur und Umwelt zumindest für den Solinger Raum mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden“, teilte Rathaussprecher Lutz Peters auf Nachfrage mit.

„Die Rußpartikel werden im näheren Umfeld des Brandes niedergegangen sein. Was in Solingen als Brandgeruch wahrgenommen wurde, waren leicht flüchtige Stoffe, also Verbindungen, die schnell verdampfen. Die Feuerwehr Solingen hat noch am Brandtag mit eigenen Luftmessgeräten geprüft und gemessen und keine Gefahren festgestellt.“ In Solingens Nachbarstadt Leichlingen waren hingegen vereinzelt Rußpartikel gefunden worden. Tageblatt-Leser zeigten sich besorgt, dass auch in Solingen die Luft mit giftigen Verbindungen wie Dioxinen oder Furanen belastet sein könnte. Auch dies sei nach Stadtangaben aber unwahrscheinlich. „Dioxine und Furane gehören nicht zu diesen leicht flüchtigen Stoffen. Sie bedürfen zur Verbreitung einer Trägersubstanz, an der sie anhaften. Es gibt aber bisher keine Hinweise darauf, dass solche Partikel in Solingen niedergegangen sind“, so Peters. Bei Fragen können sich Bürger an das betroffene Leverkusener Entsorgungsunternehmen Currenta wenden: Tel. (0214) 26 05 99 333. -KDow-

+++ 19 Uhr+++ Solinger sollen Rußpartikel melden

Solingen. Nach dem verheerenden Großbrand in einer Leverkusener Müllentsorgungsanlage am Dienstag erwartet die Stadt in Solingen keinen Rußniederschlag. Das teilte die Verwaltung gestern mit. Sollten Solingerinnen und Solinger dennoch Rußniederschlag oder Rußpartikel entdecken, sind sie aufgefordert, Kontakt zur Hotline der Stadt Leverkusen (Tel. (02 14) 4 06 33 33 oder des Betreibers Currenta (Tel. (02 14) 2 60 59 93 33) aufzunehmen. Der Vorfall im Leverkusener Chempark am Dienstag hatte Auswirkungen auf Solingen. Die dortige Explosion war in der gesamten Stadt zu hören, Sirenen warnten im westlichen Teil der Klingenstadt vor möglichen Gesundheitsgefahren.

+++ 15 Uhr+++ Stadt rechnet nach Großbrand nicht mit Rußniederschlag

Solingen. Die Stadt Solingen rechnet nach dem Großbrand in einer Leverkusener Müllentsorgungsanlage am Dienstag nicht mit Rußniederschlag im Stadtgebiet, heißt es in einer Pressemitteilung.

+++Update 28. Juli, 10 Uhr+++ Suche nach Vermissten geht weiter

Leverkusen. Auch heute geht die Suche nach Vermissten weiter. Nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage im Chempark Leverkusen wird weiter nach Vermissten gesucht. Bei dem Unglück waren nach Angaben des Betreibers vom Dienstagabend mindestens zwei Menschen gestorben, fünf Beschäftigte wurden vermisst. «Leider schwindet die Hoffnung, sie lebend zu finden, zusehends», hatte Chempark-Leiter Lars Friedrich gesagt. Die Zahl der Verletzen gab der Betreiber mit 31 an. Davon schwebe eine Person in Lebensgefahr. dpa

+++ Update 18.57 Uhr +++ Brand ist unter Kontrolle – Drei Mitarbeiter werden noch vermisst

Solingen/Leverkusen. Noch immer werden drei Mitarbeiter des Entsorgungszentrums Bürrig im Leverkusener Chempark vermisst. Das teilte eine Sprecherin der Stadt Leverkusen am Dienstagabend mit. Gleichzeitig stieg die Zahl aller Verletzten auf 31 – davon drei Schwerverletzte. Ein Arbeiter konnte von der Werkfeuerwehr nur noch tot geborgen werden.

Mittlerweile hat die Berufsfeuerwehr Leverkusen die Einsatzstelle an die Werkfeuerwehr der Betreiberfirma Currenta übergeben. Nachdem letzte Luftmessungen unauffällig waren, wurde auch in dem Gebiet direkt um die Einsatzstelle herum die Warnung aufgehoben, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Weiterhin sei laut Stadt Leverkusen Vorsicht geboten. Von cent- bis eurogroße Rußpartikel, die eine ölige Konsistenz haben, sollte sich ferngehalten werden, solange noch nicht geklärt sei, welche Schadstoffe sich in den Ablagerungen einer giftigen Rauchwolke befunden haben, die kurz nach der Explosion über weite Teile des Bergischen Landes gezogen war.

Bürgertelefon: Die Stadt Solingen hat eine Telefonhotline freigeschaltet. Sie ist erreichbar unter der Rufnummer Tel. (02 02) 5 63-20 00.

+++ Update 16.50 Uhr +++ Kinder-Oase musste evakuiert werden – Feuerwehr war mit 60 Kräften im Einsatz

Solingen. Die Schadstoffmessungen mit einem speziellen Fahrzeug der Feuerwehr Solingen waren allesamt unauffällig. Das teilte ein Sprecher der Einsatzkräfte am späten Nachmittag mit. Bis zu 60 Einsatzkräfte waren mit zwölf Fahrzeugen im Einsatz, um die Proben zu nehmen und Lautsprecherdurchsagen dort durchzuführen, wo Sirenen ausgefallen waren. Dabei wurde die Feuerwehr von den Stadtwerken unterstützt.

Zudem unterstützte die Feuerwehr die Evakuierung der Ferienfreizeit Kinder-Oase auf dem Gelände der alten Jugendherberge in Gräfrath. Vorsorglich wurden von dort rund 200 Kinder, Jugendliche und Betreuer mit SWS-Bussen in die Clemenskirche sowie in OGATA-Einrichtungen gefahren und dort betreut.

Neben der Berufsfeuerwehr befanden sich vor allem ehrenamtliche Retter der Löscheinheiten Merscheid und Ohligs im Einsatz.

+++Update 15.08 Uhr+++ Entwarnung für Solingen

Solingen. Die Warnapp Nina hat eine Entwarnung für Solingen rausgegeben. Damit dürfen wieder Fenster und Türen geöffnet werden. Es wurden vom Messfahrzeug der Solinger Feuerwehr an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Messungen durchgeführt. Dabei wurden keine bedenklichen Konzentrationen festgestellt, teilt die Stadt mit.

+++Update 14.35 Uhr+++ Entwarnung für Ohligs

Die Feuerwehr stellt in Ohligs keine Schadstoffe in der Luft fest. Die Warnung wurde daher aufgehoben.

+++Update 14.30 Uhr+++ Pressekonferenz: Noch keine Angaben zur Unfallursache

Chempark und Berufsfeuerwehr Leverkusen ziehen bei einer Pressekonferenz am Nachmittag eine erste Zwischenbilanz. „Keine akute Gefährdungslage mehr, aber eine Gefahrenlage“, sagt Chempark-Leiter Lars Friedrich. Aktuell würde der Einsatzschwerpunkt bei der Suche der vier vermissten Mitarbeiter liegen. Gemeinsam mit Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath hofft Friedrich, dass diese Mitarbeiter lebend gefunden würden. Ein Mitarbeiter wurde tot geborgen. Von den 16 durch die Explosion verletzten Personen gelten zwei als schwer verletzt. Einer der Schwerverletzten wurde in eine Spezialklinik gebracht. Er schwebt in Lebensgefahr.

Zur Unfallursache könnten aktuell noch keine Angaben gemacht werden. Dazu sei es noch zu früh. Lösungsmittel als Produktionsabfälle haben in drei 300 bis 400 Kubikmeter großen Tanks gebrannt.

+++Update 14 Uhr+++ A 1, A3 und A59 sind weiter gesperrt

Wie bereits gemeldet, wurden wegen der Explosion die Autobahnen 1, 3 und 59 bei Leverkusen gesperrt. Der Verkehr staut sich auf mehreren Kilometern. Die Polizei rät, den Bereich weitläufig zu umfahren.

+++Update 13.28 Uhr+++ Ein Vermisster wurde tot geborgen

Leverkusen. Der Chempark teilte in einer Pressemitteilung mit, dass einer der fünf Vermissten nur tot geborgen werden konnte. Die Rettungsarbeiten der Feuerwehr laufen weiter.

Explosion in Leverkusen

Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
Explosion in Chemiepark Leverkusen
Explosion in Chemiepark Leverkusen © Tim Oelbermann
In Aufderhöhe wurden die Menschen anders gewarnt, weil die Sirenen ausfielen.
In Aufderhöhe wurden die Menschen anders gewarnt, weil die Sirenen ausfielen. © Tim Oelbermann

+++Update 13.10 Uhr+++ Feuerwehr Solingen schaltet Bürgertelefon frei - Keine auffälligen Messungen in Aufderhöhe

Solingen. Die Feuerwehr Solingen hat das Bürgertelefon freigeschaltet. Unter Tel. 0202 / 563 2000 werden Fragen beantwortet und Hinweise gegeben. 

In Aufderhöhe habe es bisher keine auffälligen Messungen gegeben, teilt die Feuerwehr mit. Da im Börkhauser Feld die Sirene ausfiel, wiesen die Einsatzkräfte mit Lautsprecherwagen daraufhin, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

 Aktuell werden weitere Messungen im Solinger Stadtgebiet, u.a. in Gräfrath, vorgenommen.

+++Update 13 Uhr+++ Tanklager gelöscht

Leverkusen. Der Brand nach der Explosion im Tanklager im Entsorgungszentrum Bürrig ist gelöscht. Die Rettungskräfte suchen weiter mit Hochdruck nach Vermissten. Das teilt ein Pressesprecher des Chemparks mit.

+++Update 12.26 Uhr+++ Tank wird gelöscht - Vier Schwerletzte, zwölf Verletzte und fünf Vermisste

Leverkusen. Die Stadt Leverkusen teilt mit, dass der Tank mit Lösungsmitteln derzeit gelöscht wird. Vorab musste eine Stromleitung vom Netz getrennt werden, das ist nun passiert.

Bislang gebe es vier Schwerverletzte und zwölf Verletzte. Fünf Personen werden vermisst, heißt es von der Stadt Leverkusen.

+++Update 12.10 Uhr++++ Jugend-Tennisturnier in Solingen unterbrochen

Solingen. Das Jugend-Tennisturnier beim STC 02 wurde am Mittag unterbrochen, um jegliche Gefahr für das Teilnehmerfeld auszuschließen. An der Widderter Straße hatte man den Knall stark gespürt und auch die Rauchwolke sehen können. jg

+++Update 11.53 Uhr+++ Tanklager im Entsorgungszentrum explodiert - mehrere Verletzte

Leverkusen. Aus bisher unbekannter Ursache kam es im Chempark Leverkusen gegen 09:40 Uhr zu einer Explosion mit anschließendem Brand im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig.

Die Polizei erklärte gegen 11.30 Uhr, es habe mehrere Verletzte gegeben. Ein Pressesprecher des Chempark Leverkusen berichtet von mehreren verletzten Mitarbeitern., mindestens zwei davon schwer. Fünf Mitarbeiter würden noch vermisst werden.

Die Warnung für Solingen besteht weiterhin

+++Update 11.33 Uhr+++ Sirenen warnen in Solingen vor möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen - A1 gesperrt

Solingen. Die Feuerwehr hat über die Warn-App Nina eine weitere Warnungsstufe rausgegeben. Um 11.35 Uhr heulten zur Warnung außerdem die Sirenen in Solingen.

Wer kann solle Schutz in Gebäuden suchen, die Nachbarn informieren, Klimaanlagen ausschalten. Die Feuerwehr bittet den Notruf nicht zu blockieren.

Die Polizei Köln teilt zudem mit, dass die A1 zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und Köln-Nord aktuell in beide Fahrtrichtungen vollgesperrt ist. Auch die A3 zwischen Kreuz Leverkusen und Dreieck Langenfeld sowie die A59 zwischen Kreuz Monheim-Süd und Kreiz Leverkusen-West sind derweil gesperrt.

Unser Artikel vom 27. Juli, 10 Uhr

Solingen/Leverkusen. In Leverkusen-Bürrig gab es eine Explosion. Es gibt Hinweise darauf, dass es einen Zwischenfall im Chempark gab. Die Feuerwehr Leverkusen und der Luftmesswagen ist unterwegs.

Die Rauchwolke ist gut zu sehen.

Die Rauchwolke ist bis nach Solingen zu sehen, der Knall schallte wohl durch alle Stadtteile. Außerdem stinkt es beispielsweise in Solingen-Mitte und Gräfrath. Die Warn-App Nina hat deshalb eine Warnung herausgegeben, Solinger sollen Fenster und Türen geschlossen halten.

Die Solinger Feuerwehr misst aktuell im Stadtgebiet die Luftqualität mit mehreren speziellen Fahrzeugen. Das teilte die Wehr auf Nachfrage der Redaktion mit. kab

Wir berichten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September

Kommentare