Bildung

Gewerkschaft der Lehrer kritisiert volle Inklusionsklassen

Julia Bemboom von der GEW fordert Lösungen. Foto: Anja Kriskofski
+
Julia Bemboom von der GEW fordert Lösungen.

Die Klassenstärke an den Solinger Grundschulen wird heraufgesetzt.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Die Solinger Grundschulen werden im kommenden Schuljahr voll. 1767 Kinder werden ab August die Eingangsklassen besuchen – so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das betrifft auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Denn auch in den Klassen des Gemeinsamen Lernens (GL) sollen künftig bis zu 29 Jungen und Mädchen unterrichtet werden. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Solingen äußert daran scharfe Kritik. Schon bei einer Klassengröße von 25 Kindern seien eine optimale Förderung und zufriedenstellender Unterricht kaum noch leistbar, erst recht nicht in Inklusionsklassen, bemängelt die GEW.

„Viele Kolleginnen und Kollegen sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit durch den seit vielen Jahren bestehenden Lehrkräftemangel und die zusätzlichen Herausforderungen der Corona-Pandemie“, sagt Julia Bemboom, Vorsitzende der Fachgruppe Grundschule bei der GEW. „Umso unglaublicher ist es, dass die Schulverwaltung es nicht geschafft hat, rechtzeitig auf steigende Schülerzahlen zu reagieren.“

Solingen: 131 Jungen und Mädchen wiederholen die erste Klasse

Gerade Kinder mit Förderbedarf brauchten eine individuelle Betreuung. „Für ein Kind mit emotional-sozialen Schwierigkeiten zum Beispiel ist der Lärm in großen Klassen schwer auszuhalten.“ Auch die Gefahr, dass immer mehr Lehrkräfte „ausgebrannt“ würden, sei sehr hoch. Bemboom: „Wünschenswert wären Klassen mit 23 oder 24 Kindern.“ Die GEW fordert, nach anderen Lösungen zu suchen.

Dass nicht rechtzeitig reagiert worden sei, weist die Schulverwaltung zurück. Die steigenden Schülerzahlen seien im Schulentwicklungsplan prognostiziert worden. Dass wohl 131 Schülerinnen und Schüler die erste Klasse wiederholen, sei nicht vorhersehbar gewesen: Die schulischen und sozialen Defizite seien auf die pandemiebedingten Einschnitte zurückzuführen, heißt es von der Stadt. „Dies stellt eine bislang nicht dagewesene Situation dar.“

Die Beschränkung der Klassenstärke in GL-Klassen auf 25 Kinder werde erstmalig aufgehoben. „Somit wird dem Wunsch vieler Eltern Rechnung getragen, ihr Kind in vielen Fällen dennoch an der nächstgelegenen Grundschule anzumelden. Die Schulverwaltung ist sich der Auswirkungen dieser Entscheidung für die Schulen bewusst.“ Derzeit werde geprüft, welche Unterstützung den besonders belasteten Schulen geboten werden könnte. Erweiterungen der Grundschulen, besonders in Mitte, seien in den nächsten Jahren geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau in Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau in Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau in Lebensgefahr
Diese Folgen hätte der Ausbau der Veloroute in Solingen für Autofahrer
Diese Folgen hätte der Ausbau der Veloroute in Solingen für Autofahrer
Diese Folgen hätte der Ausbau der Veloroute in Solingen für Autofahrer
Klingenstraße: Brand in Küche
Klingenstraße: Brand in Küche
Klingenstraße: Brand in Küche
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler

Kommentare