Genehmigung für Neubau liegt vor

Leerstehendes ehemaliges Finanzamt West verkommt zusehends

Das Grundstück am ehemaligen Finanzamt an der Kamper Straße ist total verwildert. Foto: Christian Beier
+
Das Grundstück am ehemaligen Finanzamt an der Kamper Straße ist total verwildert.

Das ehemalige Finanzamt West an der Kamper Straße steht noch immer leer.

Von Alexandra Dulinski und Andreas Tews

Solingen. Im Februar sollte der Investor ANG Investment (Köln) einige Nachweise für die Baugenehmigung für einen geplanten Neubau samt Tiefgarage einreichen. Dies ist auch geschehen. „Für das Bestandsgebäude wurde die Baugenehmigung im April 2019, für den Neubau im April 2020 erteilt“, teilt Stadtsprecherin Sabine Rische mit. Doch wann und wie es nun weitergeht, ist unklar. Der Investor war trotz mehrfacher Anfragen nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Dass etwas passieren muss, ist allerdings nur eine Frage der Zeit. Denn eine Baugenehmigung sei drei Jahre gültig, sagt Rische.

Nach früheren Aussagen will der Investor auf dem 3000 Quadratmeter großen Grundstück rund 7 Millionen Euro investieren. Als erstes soll das alte Ohligser Finanzamt umfassend saniert, und in ein modernes Wohnhaus mit Eigentumswohnungen umgebaut werden. Der zusätzliche Neubau ist auf dem früheren Parkplatz des Finanzamts direkt gegenüber dem Möbelhaus Hahn vorgesehen. Unter dem Wohnhaus ist auch eine Tiefgarage geplant.

Nach früheren Angaben könne der Baustart an der Ecke Kamper Straße / Steinstraße erst erfolgen, wenn auch der Neubau in trockenen Tüchern sei. Die Bank, von der sich ANG Investment den nötigen Kredit erhofft, fordert eine komplette Baugenehmigung für das Projekt mit insgesamt 45 Wohnungen, hieß es im Januar von ANG Investment.

Angesichts des Zustands der Immobilie sprechen viele Ohligser von einem „Schandfleck“. Das leerstehende Gebäude verkommt zusehends, das dazugehörige 3000 Quadratmeter große Grundstück wuchert immer weiter zu.

Bei der Stadt Solingen beurteilt man das Vorhaben seit Jahren eigentlich positiv. Aus Sicht der dortigen Planungsfachleute geht es dabei nicht nur darum, eine Baulücke zu schließen und ein altes Gebäude aufzuwerten. Das Projekt könnte auch dazu beitragen, den angespannten Wohnungsmarkt im Solinger Westen zu entspannen.

Seit 2004 steht das Gebäude in Solingen komplett leer. Zuletzt waren dort Mitarbeiter der Konzernbetriebsprüfung des Finanzamtes untergebracht. Zwischenzeitlich waren die beiden unteren Etagen auch als Ohligser Polizeiwache genutzt worden.

Im Finanzamt naht das Ende der Tröte, um Feueralarm zu melden. Neue Hand- und Rauchmelder, die digital vernetzt sind, kommen in die Flure.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen

Kommentare