Landtagswahl NRW

Anja Vesper (CDU) will sich für Jugend einsetzen

Anja Vesper auf dem Sportplatz am Flockertsholzer Weg. Die Kandidatin der CDU für die Landtagswahl im Wahlkreis Solingen II will den Sport fördern und unterstützen. Attraktive Vereine leisteten einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.
+
Anja Vesper auf dem Sportplatz am Flockertsholzer Weg. Die Kandidatin der CDU für die Landtagswahl im Wahlkreis Solingen II will den Sport fördern und unterstützen. Attraktive Vereine leisteten einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Das Solinger Tageblatt stellt die Kandidaten für die Landtagswahl am 15. Mai im Porträt vor. Heute: Anja Vesper von der CDU. Sie kandidiert im Wahlkreis Solingen II.

Von Björn Boch

Solingen. Bei der Landtagswahl 2017, erinnert sich Anja Vesper, ist die CDU mit fünf Männern in den bergischen Großstädten angetreten. Dieses Mal sei ja immerhin eine Frau dabei. „Und das steht der CDU gut“, erzählt sie mit einem Lachen. Die Wuppertalerin hat sich bei der parteiinternen Nominierung knapp gegen das Solinger Vorstandsmitglied Guido Rübsamen durchgesetzt. Und will bis zum 15. Mai im Wahlkreis Solingen II/Wuppertal III, der zu etwa 70 Prozent zu Wuppertal gehört, auch die Menschen in der Klingenstadt von sich überzeugen.

Landtagswahl 2022 in Solingen: Kandidaten, Ergebnisse, Wahlkreis 34

Im Landtag ist die 45-Jährige bereits tätig, wenn auch nicht als gewählte Abgeordnete. Die gelernte Journalistin ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Büroleiterin bei der CDU-Landtagsfraktion angestellt. Mit den Strukturen sei sie also bestens vertraut, politische Probleme löse sie schon länger: „Bislang für die Abgeordneten, hoffentlich bald selbst als Abgeordnete.“

Jeder Euro, den wir jetzt in Schulen investieren, hilft uns in der Zukunft.

Anja Vesper, CDU

Vesper ist Sozialpolitikerin, „links für CDU-Verhältnisse“, wie sie sagt. Entsprechend aktiv ist sie im passenden Flügel, der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Ihr politisches Vorbild: Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales der jetzigen schwarz-gelben Landesregierung.

Die Landtagswahl NRW findet am 15. Mai statt.

Auch Schule und Jugend liegen der Mutter von zwei Söhnen (9 und 17 Jahre) am Herzen. Beide hätten, wie alle Kinder nach den Corona-Lockdowns, viel nachzuholen. Während der ältere Sohn viel seiner „Partyphase“ verpasst habe, war sie damit beschäftigt, dem jüngeren daheim Unterricht zu geben. Auf die Frage, was die Landesregierung aus der Perspektive einer Mutter falsch gemacht habe in der Pandemie, antwortet Vesper, dass sicher nicht alles perfekt gewesen sei. Aber: „Grundsätzlich hat das Land die richtigen Schwerpunkte gesetzt.“

Bei den Kindern sparen dürfe man als allerletztes, weshalb sie sich einsetzen will für ein Landesförderprogramm für Schulgebäude. Gerade bei der Infrastruktur müsse dringend etwas getan werden. „Jeder Euro, den wir jetzt investieren, hilft uns in der Zukunft.“

Den Sport will sie ebenso unterstützen, die jetzige Landesregierung habe 1,5 Millionen Euro direkt an Vereine in Solingen ausgeschüttet, „so viel wie noch keine Landesregierung zuvor“. Sportvereine, ist sie sicher, leisteten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der habe nicht zuletzt aufgrund der Pandemie gelitten.

Sie habe sich außerdem vorgenommen, die Welt im Kleinen nach und nach ein bisschen besser zu machen. Unter diesem Gesichtspunkt sieht sie auch ihre bisherigen Initiativen im Wuppertaler Stadtrat, dem sie seit der jüngsten Kommunalwahl angehört. So habe die CDU das Konzept für einen Nachtbürgermeister im Luisenviertel eingebracht, der rund um die Themen Lärm und Vandalismus vermitteln soll und Konflikte vor allem durch Gespräche lösen.

Einer ihrer ganz persönlichen Erfolge: Wuppertal ist „assistenzhundefreundliche Stadt“ geworden. Menschen, die auf ihre Hunde angewiesen sind, dürfen diese nun in städtische Gebäude mitnehmen. Kein Thema für die ganz große Politik, aber ein wichtiges zum Beispiel für Sehbehinderte, erklärt Anja Vesper.

Den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken: Dafür trügen auch Politikerinnen und Politiker die Verantwortung, ist die 45-Jährige überzeugt. Was sie oft stört im politischen Geschäft: Gute Initiativen werden schlechtgeredet, nur weil sie vom vermeintlichen Gegner kommen. Das würden leider alle Parteien machen. Vesper möchte das ändern. „Denn das ist einfach nicht mein Stil. Und ich bin überzeugt: So kommen wir nicht weiter.“

Kandidaten

Zur Person: Anja Vesper (45) ist verheiratet und hat zwei Söhne. Die gelernte Journalistin ist Büroleiterin bei der CDU-Landtagsfraktion, Stadtverordnete im Wuppertaler Rat und stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Wuppertal, Mitglied im Bezirksvorstand von Frauen Union und CDA und Schulpflegschaftsvorsitzende am Städtischen Gymnasium Gevelsberg.

Mitbewerber: Gute Chancen auf das Direktmandat im Wahlkreis Solingen II / Wuppertal III hat neben Anja Vesper Josef Neumann (SPD). Diese beiden haben wir ausführlich vorgestellt. Weitere Bewerber im Wahlkreis: Eva Miriam Fuchs (Grüne), Jessica Bremes (FDP), Otto Feist (AfD), Till Sörensen (Linkspartei), Judith Röder (Die Partei) und Gina Nießer (Volt).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
9-Euro-Ticket: SWS verzichten auf Sommerfahrplan
9-Euro-Ticket: SWS verzichten auf Sommerfahrplan
9-Euro-Ticket: SWS verzichten auf Sommerfahrplan

Kommentare