ST vor Ort

Im Kotten bieten Walder Originale Kultur

Hans Mewes, Wolfgang Müller und Peter Trossert (v.l.) vom Walder Bürgerverein organisieren Veranstaltungen im renovierten Walder Kotten.
+
Hans Mewes, Wolfgang Müller und Peter Trossert (v.l.) vom Walder Bürgerverein organisieren Veranstaltungen im renovierten Walder Kotten.

Kindertagesstätte Knusperhaus, Walder Bürgerverein und Laurel & Hardy Museum arbeiten Seite an Seite.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Wo engagierte Bürger, ausgefallene Ideen und ganz viel Herzblut zusammenkommen, da wird in Wald einiges auf die Beine gestellt. Neben dem Freibad und den Walder Theatertagen ist ein weiteres Beispiel dafür der Walder Kotten, ein mitten im Stadtteil gelegenes ganz besonderes Kleinod.

Etwas versteckt an der Kreuzung von Rembrandt- und Locher Straße ist er ein lebendiges Zeugnis von „Wohnen und Arbeiten im 19. Jahrhundert“.

Heute beherbergt das historische Gebäude gleich drei Einrichtungen. Neben dem Kindergarten Knusperhaus im ehemaligen Wohnhaus der Unternehmer-Familie Vock ist das seit 1994 der „Kotten“ des Walder Bürgervereins in der alten Werkstatt und daneben im ehemaligen Lager und Packraum seit 2003 das Laurel & und Hardy Museum.

Der Walder Bürgerverein, der das Gebäude bei der Stadt gemietet hat, hat sich auch intensiv mit dessen Geschichte beschäftigt. „Der älteste Teil, das Fachwerkhaus, wurde vermutlich 1829 erbaut“, erzählt Hans Mewes, der seit Jahrzehnten im Verein aktiv ist. Später wurde immer wieder angebaut, die Fabrik in der unverputzten Ziegelbauweise mit den typischen Rundbogenfenstern 1887 und der heutige Museumstrakt 1892.

Direkt nebenan betreibt Wolfgang Günther gemeinsam mit Ehefrau Vera seit 2003 das Laurel- und Hardy Museum im Walder Kotten.

Hans Mewes erinnert sich noch an die Anfänge. „Der Kindergarten unter der Leitung von ,Tante Alida‘ war schon seit 1991 im Kotten, der hintere Gebäudeteil aber ungenutzt. Am 30. Juni 1994 las ich einen Artikel darüber im Solinger Tageblatt und noch am Abend beschlossen wir in der Vorstandssitzung: ,Da helfen wir‘.“ Schnell hat der Verein das Gebäude von der Stadt gemietet und über viele Jahre mit großem Engagement renoviert. „Anfangs war die Idee, ein Heimatmuseum dort einzurichten“, erinnert sich Wolfgang Müller, Vorsitzender des Walder Bürgervereins. Mittlerweile entwickele sich der Komplex zu einem „Zentrum für Information, Kommunikation, Veranstaltungen und Ausstellungen“.

Solingen: Quartiermeister war unermüdlich im Einsatz

Bei den ganzen Sanierungen des denkmalgeschützten Gebäudes sei Peter Trossert, seit 1992 Quartiermeister des Vereins, unermüdlich im Einsatz gewesen. Finanziert wurde die Arbeit durch Spenden und Eigenmittel des Vereins.

Neben dem 150 Quadratmeter großen Kotten, in dem heute regelmäßig Veranstaltungen (| Kasten ) aber auch private Feiern stattfinden, wurde auch der etwa 70 Quadratmeter große Bereich des Laurel & Hardy-Museums renoviert. „Meine Frau Vera und ich hatten das Museum zunächst seit 1990 in unserer Privatwohnung“, erinnert sich Wolfgang Günther. Aber die Sammlung wuchs stetig, ebenso wie das Besucherinteresse. „Irgendwann stand unangemeldet ein Reisebus mit Besuchern vor der Tür.“

2003 erfolgte der Umzug in den Walder Kotten. An jedem letzten Wochenende im Monat ist jetzt geöffnet. Bis zu 1500 Besucher kommen im Schnitt im Jahr, um die Ausstellung aber auch die Filmvorführungen der „Dick und Doof“-Filme anzuschauen. „Oft kommen auch Besucher von auswärts oder sogar aus dem Ausland“, so Günther. Als vor zwei Jahren eine große Gruppe Engländer angemeldet war, die nur nach und nach ins Museum passten, wurde der Kotten nebenan zum historischen Wartesaal.

Auch andere Kooperationen gab es. So wurde im vergangenen Sommer ein Stummfilmabend im Kotten angeboten, bei dem Wolfgang Günther die Laurel & Hardy-Filme zeigte, dazu gab es Live-Klaviermusik. Auch Ferien(s)pass-Aktionen hat das Ehepaar Günther mit seinem kleinen Museum wieder angeboten. „Ich würde mir wünschen, dass das Laurel & Hardy Museum nicht nur Außenwirkung außerhalb Solingens hat, sondern noch mehr auch in die Kulturszene in Wald und in der Stadt integriert wird“, so Günther.

Kontakte

Walder Kotten: Walder Bürgerverein 1861, Locher Straße 17

www.walder-kotten.de

Laurel & Hardy Museum: Locher Straße 17, nächste Öffnung, 29.8., 12-17 Uhr, 30.8., 11-17 Uhr

www.laurel-hardy-museum.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare