Änderung des Masterplans 2025

Klinikum will Radiologie nun doch selbst betreiben

Kai Sturmfels
+
Kai Sturmfels, Vorsitzender des Aufsichtsrats, teilt mit, dass es bei der Radiologie im Klinikum einen Strategiewechsel gibt.

Beim Labor ist mit Synlab ein großer Partner dabei.

Von Björn Boch

Solingen. Bei der Radiologie gibt es einen Strategiewechsel im Städtischen Klinikum. Eigentlich war als Teil des Masterplans 2025 eine Zusammenarbeit mit einem Dienstleister geplant. „Wir haben das intensiv analysiert und uns entschieden, das selbst zu machen“, erklärt Kai Sturmfels (CDU), Vorsitzender des Aufsichtsrats. Derzeit würden Bewerber für die Chefarztstelle gesichtet, die zeitnah besetzt werden soll.

Das Klinikum will in den kommenden Jahren 120 Millionen Euro investieren, den Großteil davon in einen Neubau, der die Patientenbetten beherbergen soll. Investiert wird auch in ein Parkhaus, ein Facharzt- und Bildungszentrum, die Digitalisierung und medizinische Geräte – darunter der Roboter „Da Vinci“.

Nachdem die Entscheidung für einen Eigenbetrieb der Radiologie gefallen sei, werde „die nächste größere Anschaffung“ ein Gerät der Magnetresonanztomographie (MRT) der neuesten Generation sein, so Sturmfels. Auch in die Computertomographie (CT) soll Geld fließen.

In die Radiologie werden 4 bis 5 Millionen Euro investiert

Baulich werde man dafür sorgen, „dass die Radiologie mehr Platz hat“. Zwischen 4 und 5 Millionen Euro werden investiert, das Behandlungsspektrum erweitert. Die Entscheidung für die Radiologie zeige auch, „dass wir nicht nur outsourcen“, so Sturmfels. Das sei kein Dogma, sondern stets Ergebnis wirtschaftlicher und strategischer Überlegungen.

Im Zuge der Konsolidierung – das Klinikum hat 2020 und 2021 erstmals schwarze Zahlen geschrieben nach Millionen-Verlusten in den Vorjahren – ist die Wäscherei aufgegeben worden. Die Pathologie wird von der Amedes-Gruppe betrieben. Das Labor erhält mit Synlab einen externen Partner. Synlab bringe sein Wissen ein und organisiere den Betrieb einer komplett neuen Laborstraße. „Die Mitarbeiter sind und bleiben aber beim Städtischen Klinikum angestellt. Das ist erklärter Wille von Politik und Geschäftsführung“, erklärt Kai Sturmfels.

Mit dem neuen Labor, das im Haus B geplant ist, und Synergieeffekten bei Einkauf und Logistik sieht Dr. Martin Eversmeyer, Kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikums, eine Verbesserung von rund 600 000 Euro jährlich in der Ergebnisrechnung. Das Ergebnis der Radiologie soll sich um bis zu 800 000 Euro jährlich verbessern. Eversmeyer schließt betriebsbedingte Kündigungen aus, die eine oder andere Stelle werde in bestimmten Bereichen aber nicht neu besetzt. „Wir hatten vor zwei Jahren dramatische Probleme auf der Erlösseite. Das ist jetzt anders.“ Anders sei die Lage auch in der Pflege, wo Stellen 1:1 refinanziert werden. Hier wurden rund 100 neue Stellen geschaffen. Weitere sollen folgen.

Lesen Sie auch: Klinikum in Solingen setzt jetzt OP-Roboter ein

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Merscheid verabschiedet sich von Kita
Merscheid verabschiedet sich von Kita
Merscheid verabschiedet sich von Kita
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise

Kommentare