Südpark

Klingenpride: Tausende feiern Vielfalt und Toleranz

Direkt an den Güterhallen im Südpark gab es eine sehr gut besuchte Bühne für kleinkünstlerische Vorstellungen.
+
Direkt an den Güterhallen im Südpark gab es eine sehr gut besuchte Bühne für kleinkünstlerische Vorstellungen.

Der erste Solinger Klingenpride im Südpark soll erst der Anfang gewesen sein

Von Moritz Berger und Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Veranstalter und Organisatoren ziehen ein durchweg positives Fazit zum ersten Solinger Klingenpride. „Ich bin total begeistert, wie gut das Fest angenommen wird“, sagte Manfred Ackermann am frühen Samstagabend. Er ist mit Patrick Baron und Claudia Schmidt Ideengeber der Veranstaltung und einer der Köpfe bei der Organisation. Viele Besucher hatten bereits tagsüber den Weg in den Südpark gefunden und sich an dem bunten Treiben auf der Meile entlang der Künstler-Ateliers erfreut. Ackermann: „Es ist schwer zu schätzen, aber wir sprechen sicher von 3000 Menschen hier, eher mehr.“

Die Regenbogen-Flagge als Symbol der LGBTQ-Community war den ganzen Tag über zu sehen.

CDU-Ratsmitglied Falk Dornseifer, der mit dem Brauchtumsverein als Veranstalter zeichnete, war mehr als zufrieden. „Wir haben, auch wegen der Vorfälle im Vorfeld, auf eine leicht verstärkte Präsenz von Ordnungsamt und Polizei gesetzt. Aber es ist ruhig und friedlich geblieben.“ Unbekannte hatten vorige Woche eine Regenbogenflagge im Südpark heruntergerissen und zerstört. Die Flagge ist ein Symbol der LGBTQ-Community und steht für sexuelle Vielfalt und Toleranz.

Für Guido Baron-Buß vom Ordnungsamt war es wichtig, Maß zu halten: „Nicht durch zu viel uniformierte Mitarbeiter die Partystimmung beeinträchtigen, aber klar machen, dass wir präsent sind.“ Auch die Polizei zog ein positives Fazit.

Eine bunte, von gut 20 Vereinen und Verbänden gestaltete Zelt-Straße gehörte neben DJs und Konzerten zum Programm. Regenbogenflaggen bestimmten das Bild: Sie lugten aus Hosentaschen, waren Umhänge oder Mützen, Schals oder Wangen-Deko. „Die Flagge spannt sich über die ganze Stadt“, formulierte SPD-Oberbürgermeister Tim Kurzbach.

„Man sollte daran erinnern, dass nicht alle Menschen zu ihrer Identität stehen können.“

Susanne Billetter, Besucherin

Den ganzen Nachmittag über schlängelten sich zahlreiche Menschen entlang der vielen Stände an den Güterhallen. Von der Awo bis zum Jugendstadtrat, von Amnesty International bis zur evangelischen Kirche in Solingen: Sie berieten, gaben Auskünfte und feierten mit den Besuchern, wie bunt und vielfältig Solingen ist. „Es geht um die Liebe“, hob Superintendentin Dr. Ilka Werner hervor und wollte darunter Achtung und Respekt vor jedem verstanden wissen. Ihr sei es ein Anliegen, zu zeigen, wie offen die evangelische Kirche sei, auch wenn es ein langer Prozess bis dahin war. „Vor allem muss die Kirche ein sicherer Ort für alle sein“, betonte Werner. Neben ihr stand ein kleiner Briefkasten mit der Möglichkeit, Wünsche an die Kirche zu äußern.

Etwas weiter hatte die Fachstelle Regenbogenfamilien der Awo ihr Zelt aufgeschlagen. Anna-Lena Pohlmann warb für das Beratungsangebot, dass sich von Fragen zum Coming-out über den Kinderwunsch bis hin zu Herausforderungen im Familienalltag erstreckt. „Sobald sich ein Familienmitglied als queer identifiziert, kann man sich an uns wenden“, erklärte Pohlmann.

Unmittelbar an den Gleisen gab es einen Disco-Bereich. Die Konzerte fanden auf der Bühne am anderen Ende des Südparks statt.

Das Fest setzte auf eine Mischung aus Information und Unterhaltung. In der Zuschauermenge, die sich vor den Darbietungen des schrägen Travestie-Cabarets „Kein Kunstbar“ drängelte, hatten alle gemeinsam ihren Spaß. „Ich hätte nicht erwartet, dass solch ein queeres Fest in Solingen so gut ankommt“, war ein Satz, der vielfach zu hören war. Familien mit Kindern mischten sich unbeschwert mit der LGBTQ-Szene, etwa beim spontanen Tanz im Disco-Bereich unmittelbar an den Gleisen.

Klingenpride im Südpark

Klingenpride im Südpark
Klingenpride im Südpark © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride4.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride5.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride8.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride9.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride10.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride13.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride16.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride19.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride21.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride22.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride26.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride27.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride30.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride32.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride34.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride35.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride36.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride37.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride39.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride41.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride42.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride44.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride45.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride46.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride49.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride56.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride62.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride65.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride73.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride80.jpg © Christian Beier
Klingenpride im Südpark
cbpride81.jpg © Christian Beier

Auch zwischen den Infoständen oder rund um das Café Stückgut wuselten immer wieder Familien mit Kindern und auch ältere Ehepaare umher. Schließlich müsse man sich die Party mal anschauen, erzählten sie. Susanne Billetter war mit einer Freundin vorbeigekommen, um sich einen Eindruck vom Klingenpride zu verschaffen. Beide zählen sich nicht zur queeren Community, sind aber von der Bedeutung dieses Tages überzeugt. „Man sollte daran erinnern, dass nicht alle Menschen zu ihrer Identität stehen können“, so Billetter.

Ab 18.30 Uhr wurde das bunte und fröhliche Treiben im Südpark lichter und die Wiese vor der Hauptbühne voller. Viele machten es sich gemütlich und verfolgten den Soundcheck des Sängers Gojo, der sich mit seiner Truppe allmählich für seinen Auftritt klar machte. Den Schlusspunkt auf der Bühne setzte die Kölner Schlagersängerin Sonia Liebing, bevor das Fest bei der After-Klingenpride-Party im „Gewölbe hoch 3“ endete.

Nach dem Klingenpride im Südpark, der um 22 Uhr endete, gab es noch eine After-Klingenpride-Party.

Für Manfred Ackermann – Solinger SPD-Chef, der sein politisches Engagement aber klar vom Klingenpride trennen will – steht fest, dass dieses Wochenende erst der Anfang sein soll.

Ursprung

Der Christopher Street Day (CSD) ist ein Gedenktag der LGBTQ-Gemeinschaft (Lesben, Schwule (gay), Bisexuelle, Transgender- und queere Personen). Er erinnert an einen Aufstand gegen Polizeiwillkür und findet meist als Parade statt. Im Unterschied dazu fand der Klingenpride als Straßenfest im Südpark statt. Der Landschaftsverband Rheinland finanzierte in Kooperation mit dem Brauchtumsverein die Übersetzung in Gebärdensprache auf den zwei Bühnen.

Standpunkt von Björn Boch: Bald schon Brauchtum?

bjoern.boch@solinger-tageblatt.de

Der erste Klingenpride im Südpark am Samstag hatte zwei Seiten: eine spaßige und eine informative. Die zahlreichen Stände haben nicht nur gezeigt, dass es in einigen Bereichen rund um die Rechte der sexuellen Identität noch gesellschaftlichen Nachholbedarf gibt.

Sie haben auch das Vorurteil widerlegt, beim Christopher Street Day und ähnlichen Veranstaltungen handele es sich nur um Partys, die bitteschön hinter verschlossenen Türen stattfinden könnten. Wer so denkt, vergisst, dass die „Ehe für alle“ in Deutschland im Oktober erst fünften Geburtstag feiert – und der Kampf um Gleichberechtigung keinesfalls beendet ist. Deshalb war es schön zu sehen, dass auch viele Menschen, die sich nicht zur Szene zählen, den Weg in den Südpark gefunden haben.

Weitere Veranstaltungen sollen folgen – und wir nehmen es einfach mal als Fingerzeig, dass der Solinger Brauchtumsverein den Klingenpride schon zur Premiere unterstützt hat. Er darf gerne zum Solinger Brauchtum werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Solinger Polizei soll Taser erhalten
Solinger Polizei soll Taser erhalten
Solinger Polizei soll Taser erhalten
Corona: Weiterer Todesfall in Solingen
Corona: Weiterer Todesfall in Solingen
Corona: Weiterer Todesfall in Solingen
Ingo Schäfer dankt Ermittlern und hofft auf Aufklärung
Ingo Schäfer dankt Ermittlern und hofft auf Aufklärung
Ingo Schäfer dankt Ermittlern und hofft auf Aufklärung

Kommentare