Wandern

Klingenpfad bekommt neue Bänke

Bastian Zigmann (M.) hat die Patenschaft für eine Bank übernommen. Sie wurde ihm von Vertretern der Stadt und des Initiativkreises übergeben.
+
Bastian Zigmann (M.) hat die Patenschaft für eine Bank übernommen. Sie wurde ihm von Vertretern der Stadt und des Initiativkreises übergeben.

Die erste wurde in Gräfrath aufgestellt. Der Initiativkreis möchte 100 Bänke im Stadtgebiet verteilen.

  • Die erste Bank steht am Klingenpfad im Gräfrather Stadtwald.
  • Finanziert werden die Bänke zum einen aus Etat des IKS, aber auch durch Sponsoren und Paten.
  • Die Strecke auf der Bänke aufgestellt werden streckt sich von Gräfrath nach Burg und über Wald nach Ohligs.

Von Katharina Birkenbeul

Solingen. Das Projekt „Bänke für Wanderwege Solingens“ wurde bereits vor eineinhalb Jahren vom Initiativkreis Solingen (IKS) beschlossen. Am Donnerstag war es dann soweit. Die erste Bank wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese steht am Klingenpfad im Gräfrather Stadtwald, etwa fünf Geh-Minuten vom Parkplatz Brandteich entfernt. „Wir wollen das touristische Erleben der Klingenstadt schöner machen. Und das ist der erste Baustein, der gelingt“, erklärt Jan Höttges, Vorsitzender des Initiativkreises Solingen.

100 Holzbänke sollen entlang des Klingenpfades aufgestellt werden. Die nächsten Bänke sollen bereits in den kommenden Wochen aufgestellt werden. „Ich gehe jeden Tag mit meinem Hund spazieren und sehe die Bänke, die in einem erbarmungswürdigen Zustand sind. Solingen will eine Tourismusregion sein, aber tut nichts dafür“, erklärt Höttges die Motivation für das Engagement. „Da musste sich was ändern.“

Solingen: 58 Bänke haben bereits einen Paten

Finanziert werden die Bänke zum einen aus dem Etat des IKS, aber auch durch Sponsoren und Paten. Letztere verpflichten sich, durch die Übernahme einer Patenschaft zweimal im Jahr nach ihrer Bank zu schauen, diese zu reinigen und mögliche Mängel dem Stadtdienst Natur und Umwelt zu melden. 58 Bänke haben bereits einen Paten. Bastian Zigman, Geschäftsführer Felder GmbH, und Raoul Brattig (FDP) sind zwei der Bankpaten. „Ich komme aus Gräfrath und ich finde, man sollte was für den Stadtteil tun und ihn verschönern“, sagt Zigman, der Pate der ersten aufgestellten Bank ist. Er hat sich dazu entschieden, den Namen seiner Firma auf das goldene Schild drucken zu lassen, das er selbst auf der Bank anbringen durfte. Sollte es noch mehrere Bänke in Gräfrath geben, die noch keinen Paten haben, würde er sich auch dafür einsetzen, andere Leute zu animieren, sich ebenfalls zu engagieren, sagt der Geschäftsführer. Brattig ist offen für den Standort seiner Bank. „Ich wurde angesprochen und fand die Idee sehr gut“, erklärt er seine Patenschaft.

Die Bänke sollen zunächst in einem Abstand von etwa 500 bis 1000 Meter aufgestellt werden. Dadurch werden schadhafte und alte Bänke ausgetauscht, aber auch an neuen Orten platziert. An einem Berg achte man darauf, dass sowohl unten als auch oben eine Sitzmöglichkeit zu finden ist, erklärt Markus Schlösser vom Stadtdienstes Natur und Umwelt. Er ist gemeinsam mit Matthias Sinn, Leiter des Stadtdienstes, für das Aufstellen und das Verorten der Bänke zuständig. „Wenn möglich sollen die Bänke synchron zu den Waldrettungspunkten stehen, damit Leute denen es nicht gut geht sich setzen können, und wissen, wo sie sind“, sagt Schlösser. Bisher stehen etwa 20 bis 30 Standorte fest. Auf dem ersten Streckenabschnitt von Gräfrath bis zur Papiermühle werden insgesamt sieben neue Bänke aufgestellt und sechs alte ausgetauscht.

Solingen: Geodaten sollen in Solingen-App zu finden sein

Höttges und Schlösser werden zusammen den Klingenpfad abwandern, um mögliche Standorte ausfindig zu machen. „Das wir in Gräfrath angefangen haben, war reiner Zufall“, sagt Höttges. Die gesamte Strecke auf der Bänke aufgestellt werden streckt sich von Gräfrath nach Burg und über Wald nach Ohligs mehr als 74 Kilometer. Die Bänke sollen nach dem Aufstellen fotografiert werden und mit Geodaten versehen werden. Dadurch soll es möglich sein, die Standorte der Bänke online abzufragen. Eine Möglichkeit wäre es diese Daten in die Solingen-App einzuarbeiten, die zur Zeit noch erarbeitet wird.

PATENSCHAFT

GESUCHT Für 42 der 100 neuen Bänke fehlen noch Engagierte, die sich bereiterklären, auf eine oder mehrere Bänke zu achten. Einmalig müssen dafür 50 Euro gezahlt werden. Dann steht auch der Name auf der Bank. Menschen, die an einer Patenschaft interessiert sind, können sich per E-Mail melden.

info@initiativkreis-solingen.de

Die Wanderwege in und um Solingen erhalten regelmäßig Auszeichnungen. Auch in der kalten Jahreszeit haben diese drei Rundwege in Solingen viel Natur und traditionell bergischen Charme zu bieten.

Kein neuer Wanderweg in Gräfrath. Die CDU-Bezirksfraktion zog ihren Antrag aufgrund geringer Erfolgsaussichten zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein

Kommentare