Spenden benötigt

Kleiderkammern brauchen Winterkleidung - hier werden Spenden angenommen

Ela Milewska, Leiterin der DRK-Kleiderkammer, und der stellvertretende DRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Nippes vor leeren Regalen. Vor allem fehlen Kinder- und Winterkleidung.
+
Ela Milewska, Leiterin der DRK-Kleiderkammer, und der stellvertretende DRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Nippes vor leeren Regalen. Vor allem fehlen Kinder- und Winterkleidung.

Die Nachfrage ist bei geflüchteten, aber auch bei deutschen Familien groß. „Gräfrath hilft“ macht Sammelaktion am Wochenende.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. So leer wie derzeit seien die Regale in der Kleiderkammer des DRK-Kreisverbandes noch nie gewesen, „nicht einmal während der großen Flüchtlingswelle 2015“, erzählt Stefan Nippes. Der stellvertretende DRK-Kreisgeschäftsführer sieht großen Bedarf für bedürftige Familien, besonders an warmer Kleidung, jetzt vor dem anstehenden Winter.

„Auf der anderen Seite kommen deutlich weniger Spenden“, so Nippes. Viele Menschen trügen ihre Kleidung selbst länger, um zu sparen. „Zudem haben viele Solinger wohl die Zeit der Corona-Lockdowns genutzt, um die Kleiderschränke auszumisten. Damals kamen vielen Spenden – derzeit dementsprechend weniger.“

Lesen Sie auch: Ehrenamtler brauchen Verstärkung

Das wird gebraucht

Dringend gebraucht werden beim DRK Kinderkleidung sowie Winterkleidung für Frauen, Bettwäsche, Handtücher und Tischwäsche. „Der Bedarf ist nicht nur bei geflüchteten Familien, sondern auch bei vielen deutschen Familien mit Solingen-Pass groß“, so Nippes. Etwa 50 Personen kämen im Schnitt jeden Morgen in die DRK-Kleiderkammer. „Viele von ihnen holen einen ganzen Korb voll Kleidung, auch für Kinder oder Großeltern“, beschreibt Leiterin Ela Milewska die aktuelle Situation.

Großen Bedarf sieht auch Georg Schubert von „Gräfrath hilft“ in der Kleiderkammer der Flüchtlingshilfe-Initiative. Am Wochenende 22./23. Oktober 2022 gibt es deshalb eine Sammelaktion gemeinsam mit dem Fußballverein BV Gräfrath. „Am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr sind wir mit Mitarbeitern und einem großen Anhänger am Sportplatz Flockertsholz, so dass Sportler und alle anderen Gräfrather gebrauchte Kleiderspenden abgeben können“, so Schubert.

Auch in Gräfrath wird hauptsächlich warme Kinder- und Damenkleidung benötigt. „Gerade jetzt, wo sich die Lage in der Ukraine in vielen Landesteilen zuspitzt, flüchten Frauen mit ihren Kindern ganz spontan und kommen mit dem, was sie am Körper tragen.“

Kleiderkammer St. Sebastian: Aktuell gut versorgt

In der Kleiderkammer der katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian hat man gerade den Jahreszeitenwechsel vollzogen. „Nach einem Aufruf haben wir derzeit ausreichend Winterkleidung bekommen“, erklärt Koordinatorin Sabina Vermeegen. „Aber wir wissen alle nicht, wie die nächsten Wochen werden.“

Für den Kältebus werden Decken und Schlafsäcke gebraucht

Die Ehrenamts-Koordinatorin engagiert sich auch für den Kältebus. „Wenn das Team der Malteser damit unterwegs ist, werden warme Decken, Isomatten, Schlafsäcke, Fleecepullis und warme Socken gebraucht“, ruft sie zu weiteren Spenden auf. „Wir stellen fest, dass wieder mehr Menschen auf der Straße schlafen.“

Die ukrainischen Familien hätten sich zunächst mit Sommerkleidung eingedeckt, in den Übergangswohnheimen sei oft kein Platz gewesen, um schon Winterkleidung unterzubringen. Deshalb sei der Bedarf jetzt akut. „Mit unserer Kleiderkammer von St. Sebastian haben wir auch schon der DRK-Kleiderkammer und der privaten Aktion ,Regenbogen' mit ihrer Kleiderkammer an der Lippestraße 6 ausgeholfen“, so Vermeegen.

Kinderschutzbund: Spenden für Erwachsene gesucht

Beim Kinderschutzbund kann die Nachfrage an Kinderkleidung derzeit gedeckt werden. „Bei uns fehlt aber Kleidung für Erwachsene“, so die Vorsitzende Ruth Karschewsky-Klingenberg.

Kleiderkammer ev. Gemeinde Wald: Verkauf auch an Jedermann - Hauptsache nachhaltig

Ausreichend Bekleidung gibt es derzeit in der Kleiderkammer der evangelischen Kirchengemeinde Wald. „Bei uns ist die größte Nachfrage nach Kinderkleidung für 10- bis 12-Jährige“, so Gemeindeschwester Bettina Hamann. Neben bedürftigen Familien sieht sie aber auch immer mehr Kunden, die bewusst gebrauchte und somit nachhaltige Kleidung suchen. „Gegen eine Spende kann jeder bei uns Kleidung bekommen“, so Hamann.

Heilsarmee: Viele Ältere kommen

Bei der Heilsarmee beobachtet Heike Oesterlen-Schmid, dass zunehmend auch ältere Menschen die Kleiderkammer aufsuchen. „Unser Laden ist nicht so groß, das Angebot deshalb begrenzt“, so die Sozialarbeiterin. Die Spendensituation sei momentan okay, „es darf aber auch nicht abebben“. Besonders Winterbekleidung und Herrenschuhe seien Dauermangel. Der Bedarf für Spenden kann abgefragt werden unter Tel (021 2) 224 24 58

Kleiderkammern: Die Adressen in Solingen

DRK: Burgstraße 101, dienstags bis donnerstags 8-12.30 Uhr, Abgabe mon-tags bis freitags 9-12 Uhr

Kirche Wald: Walder Kirchplatz 5, montags unddonnerstags 14-15.30 Uhr, mittwochs 9.30-11.30 Uhr, jeden ersten Samstag im Monat 10-12 Uhr

St. Sebastian: Grünstraße 31, dienstags 14-17 Uhr, mittwochs 16-18.30 Uhr, donnerstags 9-12.30 Uhr, samstags 9-12 Uhr

Gräfrath hilft: Schulstraße 2, Abgabe donnerstags, Ausgabe samstags, je 14 bis 16 Uhr

Heilsarmee:Florastraße 9, dienstags, mittwochs, freitags, 10-13 Uhr, donnerstags 14-17 Uhr.

Kinderschutzbund: Amtstor 4, montags bis freitags, 10-12 Uhr, dienstags 14-16, donnerstags 12-14 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen

Kommentare