Betreuung

Kita-Planung bringt Stausorgen

Gegenüber dem Haribo-Werk soll an der Wuppertaler Straße eine Kindertagesstätte gebaut werden. Die Zufahrt ist neben dem Haus Nummer 73 geplant.
+
Gegenüber dem Haribo-Werk soll an der Wuppertaler Straße eine Kindertagesstätte gebaut werden. Die Zufahrt ist neben dem Haus Nummer 73 geplant.

Bezirksvertretung Gräfrath befürchtet Probleme auf der Wuppertaler Straße.

Von Andreas Tews

Solingen. Dass eine neue Kindertagesstätte errichtet werden soll, beurteilten die Politiker in der Bezirksvertretung Gräfrath grundsätzlich positiv. Unglücklich sind sie aber mit dem Standort an der Wuppertaler Straße (B 224), gegenüber dem Haribo-Werk. Durch den Hol- und Bringverkehr befürchten die Bezirksvertreter Staus auf der Bundesstraße und Stress für die Anwohner.

Vorgesehen ist eine Kindertagesstätte mit 80 Plätzen. Diese soll nach ersten Planungen über eine eigene Zufahrt erschlossen werden, die gegenüber der Ringelstraße in die B 224 mündet. Aus Richtung Central gibt es bereits eine Linksabbiegerspur. Der Stadtdienst Planung und Mobilität rechnet nach Angaben seiner Leiterin Claudia Seyfried mit 60 Fahrzeugen, die jeweils morgens und nachmittags die Kita ansteuern. Da sich der Hol- und Bringverkehr über mehrere Stunden ausdehne, reichen nach ihrer Einschätzung die geplanten fünf Plätze für Autos der Besucher aus.

Neben der Kita sind zusätzlich Wohnhäuser geplant

Die bisherigen Erklärungen der Verkehrsplaner bezeichnete Bezirksbürgermeisterin Ruth Fischer-Bieniek (Grüne) in der Bezirksvertretung als „dünn“. SPD-Fraktionsvorsitzender Sascha Schilling befürchtet durch den Abbiegerverkehr in die schmale Zufahrt Staus auf der Wuppertaler Straße vor allem aus Richtung Gräfrath. Dies könne sich noch verschärfen, wenn zusätzlich die nach seiner Kenntnis neben der Kita geplanten Wohnhäuser gebaut werden.

Sein Fraktionskollege Peter Hanz wies auf das ohnehin hohe Verkehrsaufkommen auf der B 224 hin, Ursula Neef (Grüne) zudem auf die problematische Verkehrssituation rund um das Haribo-Werk. Eva Nieper (CDU) warf die Frage auf, ob eine Ampelanlage notwendig werden könnte, die die Stichstraße und die nahe gelegene Einmündung Tersteegenstraße einbinden würde. Eine Belastung für die Anwohner der hinter der geplanten Kita gelegenen Rüdigerstraße befürchtet CDU-Fraktionschef Christian Götz. Er sieht die Gefahr, dass viele Kita-Eltern die schmale Zufahrt von der Wuppertaler Straße aus meiden und stattdessen auf der Rüdigerstraße parken werden, um zu Fuß weiterzugehen.

Die Anbindung an die Wuppertaler Straße mit ihren rund 20 000 Fahrzeugen pro Tag sei nicht ideal, räumte Stadtdienstleiterin Seyfried ein. Vergleiche mit anderen Kitas zeigten aber, dass dies möglich sei. Anwohnern der Rüdigerstraße sagte sie zu, dass diese für den Autoverkehr nicht an die Kita-Zufahrt angebunden werde.

Wirklich beruhigen konnte dies die Bezirksvertreter aber nicht. Sie wollen jetzt möglichst schnell ein detaillierteres Verkehrskonzept für diesen Bereich sehen. Dies soll laut Seyfried bald vorliegen.

Nachrichten

Huttenstraße: Die neue Markierung auf der Huttenstraße kommt im Frühjahr.

Zeltfest: Für das Zeltfest erhält die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Gräfrath 500 Euro.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Polizei stoppt angetrunkenen Solinger
Polizei stoppt angetrunkenen Solinger
Polizei stoppt angetrunkenen Solinger
Karnevalisten feiern ausgelassen im Stadtsaal
Karnevalisten feiern ausgelassen im Stadtsaal
Karnevalisten feiern ausgelassen im Stadtsaal
Hotel am Hauptbahnhof: Termin für Baustart bleibt offen
Hotel am Hauptbahnhof: Termin für Baustart bleibt offen
Hotel am Hauptbahnhof: Termin für Baustart bleibt offen

Kommentare