45 Menschen traten bisher 2021 aus

Kirchenaustritte: Katholiken liegen knapp vorn

Die Kirche St. Joseph in Ohligs: 2021 sind bislang mehr Katholiken als Evangelen aus der Kirche ausgetreten. Foto: Christian Beier
+
Die Kirche St. Joseph in Ohligs: 2021 sind bislang mehr Katholiken als Protestanten aus der Kirche ausgetreten.

Termine für den Kirchenaustritt gibt es erst wieder Ende April – Amtsgericht sieht nur leichte Schwankungen

Von Björn Boch

Solingen. Im Jahr 2021 sind bislang mehr Mitglieder aus der katholischen Kirche ausgetreten als aus der evangelischen. Das geht aus Zahlen des Solinger Amtsgerichts hervor. „Während in 2019 und 2020 die Zahl der Austritte aus der evangelischen Kirche die der Austritte aus der römisch-katholischen Kirche überstiegen hat, sind in 2021 bisher 40 Personen aus der evangelischen Kirche ausgetreten und 45 Personen aus der römisch-katholischen Kirche.“ Das teilte Markus Asperger, Direktor des Solinger Amtsgerichts, auf ST-Anfrage mit. Die Zahlen stammen von voriger Woche.

2019 waren 501 Menschen aus der evangelischen und 424 aus der katholischen Kirche ausgetreten. Voriges Jahr hatten die Austritte dann – wohl pandemiebedingt – merklich nachgelassen: 319 Solingerinnen und Solinger traten aus der evangelischen, 247 aus der katholischen Kirche aus.

Solingen: Wegen Corona ist ein Termin für den Kirchenaustritt erforderlich

Auch beim Amtsgericht Solingen sei für einen Kirchenaustritt die Vereinbarung eines Termins erforderlich, betont Markus Asperger. Dies sei auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. „Durch die Vergabe von Terminen soll sichergestellt werden, dass sich in den Wartebereichen des Gerichts keine vermeidbaren Ansammlungen von Menschen bilden.“

Austrittswillige, die sich jetzt an das Amtsgericht wenden, bekämen einen Termin für die Zeit ab Ende April – ein stark erhöhtes Aufkommen bedeute das allerdings nicht, berichtet der Amtsgerichtsdirektor. „Die Vorlaufzeit hat sich seit Einführung der Terminvergabe – von gewissen Schwankungen abgesehen – nicht wesentlich verändert.“

Menschen, die aus der Kirche austreten wollten, würden üblicherweise darauf hingewiesen, dass der Kirchenaustritt nicht beim Amtsgericht geschehen muss, sondern auch über einen Notar erklärt werden kann. Davon machen allerdings kaum Solinger Gebrauch: „Erfahrungsgemäß spielen Austritte vor Notaren eher eine geringe Rolle und würden vermutlich die Zahlen nicht entscheidend erhöhen“, berichtet Stadtdechant Michael Mohr. Einen Trend zu mehr Austritten aus der katholischen Kirche sieht Mohr noch nicht: „Da muss man sicher einfach ein paar Monate abwarten.“

Die Zahlen von Thomas Förster, Pressesprecher des Evangelischen Kirchenkreises Solingen, sind sogar geringer als die Zahlen des Amtsgerichts. „Ich vermute, es liegt daran, dass Burg zwar zu Solingen gehört, aber nicht zum Solinger Kirchenkreis, sondern zum Kirchenkreis Lennep“, so Förster.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Jürgen Hardt verpasst Sitz im Bundestag
Jürgen Hardt verpasst Sitz im Bundestag
Jürgen Hardt verpasst Sitz im Bundestag
Solinger fährt mit 1,3 Promille durch Bergisch Gladbach
Solinger fährt mit 1,3 Promille durch Bergisch Gladbach
Solinger fährt mit 1,3 Promille durch Bergisch Gladbach

Kommentare