Eventlocation

Investition in die Zukunft: Team baut Schlossfabrik um

Betriebsleiter Ben Arnold (l.) und Eigentümer Florian Unkel in der Lounge. Hier wurde aus zwei Räumen ein großer geschaffen. Die neue Lounge hat einen eigenen Zugang und eigene Toiletten. So können hier künftig 100 Gäste statt wie bisher 60 feiern. Fotos: Roland Keusch
+
Betriebsleiter Ben Arnold (l.) und Eigentümer Florian Unkel in der Lounge. Hier wurde aus zwei Räumen ein großer geschaffen. Die neue Lounge hat einen eigenen Zugang und eigene Toiletten. So können hier künftig 100 Gäste statt wie bisher 60 feiern.

Die Remscheider Eigentümer halten an der Location fest. Künftig gibt es mehr Platz und Möglichkeiten für Feiern. Auch ein Brautladen zieht ein.

Von Melissa Wienzek

Solingen. Die Alte Schlossfabrik ist nun ein Jahr partyfrei. Am 8. März 2020 stieg dort die letzte Radio-RSG-90er-Sause vor der Corona-Krise, die seitdem auch das Bergische beherrscht. Andere Locations wie die Villa Media in Wuppertal haben es nicht überlebt. Doch die Betreiber der Alten Schlossfabrik wollen an der geschichtsträchtigen Veranstaltungsstätte auf der Stadtgrenze zu Solingen und Remscheid festhalten. „Zu schließen war tatsächlich einer der Gedankengänge“, gibt Florian Unkel zu. Doch gemeinsam mit seinem Bruder Tobias und dem Betriebsleiter Ben Arnold entschied er sich, weiterzumachen. Und nun sogar richtig Gas zu geben. „Wir glauben fest an die Alte Schlossfabrik“, sagt auch Ben Arnold. Die restaurierte alte Manufaktur aus dem 18. Jahrhundert habe Charme.

Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht.

Florian Unkel

Für 250 000 Euro, finanziert aus eigenem Budget, lassen die aus Lüttringhausen stammenden Brüder nun die Alte Schlossfabrik umbauen. „Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht“, sagt Florian Unkel. Und da Corona ohnehin den Eventbetrieb in Unterburg gestoppt hat, nutzte das Team die Chance und startete im Januar mit dem Umbau. „Dafür hätten wir sonst im regulären Betrieb gar keine Zeit gehabt“, sagt Ben Arnold. Denn normalerweise wäre es ab Februar schon wieder Schlag auf Schlag gegangen: Hochzeiten, Firmenfeiern, Abibälle und öffentliche Partys hätten angestanden. So war es jedenfalls vor Corona.

Schlossfabrik will mehr Platz und mehr Flexibilität bieten

Der Plan: mehr Platz, mehr Flexibilität und mehr Möglichkeiten, abzutrennen. „So können wir künftig drei Veranstaltungen parallel anbieten, vorher waren es zwei“, erklärt Arnold. Jeder Eventraum hat künftig eine eigene Toilettenanlage und einen eigenen Zugang. „Gerade die Toiletten waren zurecht ein Kritikpunkt. Und das Schlimmste ist, wenn sich zwei Bräute auf einer Toilette treffen“, sagt Unkel. Das Kerngeschäft der Alten Schlossfabrik sind Hochzeiten und Business Events.

Die neuen sanitären Anlagen stehen schon. Künftig soll es sich dann auch bei Partys nicht mehr so knubbeln. Die Idee sei tatsächlich nun in Coronazeiten entstanden, sagt Unkel. Und ein weiterer Mangel ist behoben worden: die Parkplatznot. Im Außenbereich, rechts von der Schlossfabrik, sind bereits etwa 80 neue Parkplätze entstanden. Hier lagerten zuletzt die Baumaterialien für die Großbaustelle in Unterburg. Neu ist auch ein Highspeed-Glasfaseranschluss.

Aus Orange wird Grau: Das Team präsentiert den neuen Boden im Saal: (vorn, v. l.) die Azubis Tara Alexa Pieper, Kimberly Klein; (hinten, v. l.); Projektleiterin Andrea Wieczorek, die Azubis Jenny Kottsieper, Christopher Halbach.

Im 780 Quadratmeter großen Festsaal wurde bereits der Boden erneuert. Dafür musste erst einmal das Mobiliar ausgeräumt werden. Der ehemals orangefarbene Boden wurde abgeschliffen und zwei Mal grau grundiert. Es folgt noch die finale Beschichtung. Der Zugang zum Saal erfolgt künftig über die rechte Seite. Hier soll zudem ein Außenbereich mit einem großen Zelt geschaffen werden, das auch für Trauungen genutzt werden kann. Denn die Alte Schlossfabrik ist vom Standesamt als „besonderer Trauort“ zugelassen. Perspektivisch soll auch der weitere Außenbereich noch aufgehübscht werden.

Schlossfabrik: Die Grotte bleibt, wie sie ist

Im Inneren sind die Handwerker momentan schwer aktiv. In der Lounge wurde bereits eine Wand eingerissen, so dass der Raum künftig 100 Gäste statt wie bisher 60 fasst und künftig jede Menge Platz für Tische und Tanzfläche bietet. Und wieder einen eigenen Zugang und eine eigene Toilette. „Um den Durchbruch zu machen, musste sogar die alte Stahlbetondecke aufgestemmt werden“, erzählt Ben Arnold. Nun müssen nur noch der Boden gefliest, die Technik installiert und die Heizungen montiert werden – alles nach den Brandschutzbestimmungen.

Auch die erste Etage hat sich verändert: Das Team ist mit seinen Büros umgezogen, der Konferenzraum wurde geräumt. In der kompletten rund 600 Quadratmeter großen oberen Etage zieht ein Brautmodengeschäft ein. Man erhofft sich Synergieeffekte. Die Grotte bleibt hingegen, wie sie ist.

Das Team peilt das Ende des Umbaus für Ostern an. Aktuell sei ohnehin noch kein Wiedereröffnungstermin am Horizont erkennbar. Dabei sind die Anfragen, die sogar aus dem Ruhrgebiet, Köln und Leverkusen kommen, im ersten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal 2019 gestiegen. „Wir sind aktuell bei Terminen für Hochzeiten 2022 und 2023. Eine 18-monatige Vorlaufzeit ist aber normal“, sagt Ben Arnold. Rund 60 Hochzeiten mussten die Mitarbeiter bislang wegen Corona verlegen. Für 2022 stehen zudem bereits 15 Schulen mit ihren Abibällen parat, vier haben bereits fest einen Vertrag unterzeichnet.

Belegschaft

Das Team der Alten Schlossfabrik umfasst Florian und Tobias Unkel sowie Ben Arnold als Geschäftsleitung, einen Hausmeister, eine Projektleiterin und fünf Azubis. Letztere lernen in den Berufen Fachkraft im Gastgewerbe, Immobilienkaufmann und Kauffrau für Büromanagement. Hinzu kommt ein junger Mann, der eine Umschulung in der Eventbranche macht. alteschlossfabrik.de

Die Alte Schlossfabrik ist eine alte Manufaktur aus dem 19. Jahrhundert, die komplett restauriert wurde. Das imposante Gebäude befindet sich auf Solinger Gebiet – auf der Stadtgrenze zu Remscheid und Wermelskirchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare