Kapazitäten „gerade noch ausreichend“

Intensivmedizin in den Kliniken ist am Anschlag

91 Patienten wurden am Freitag stationär in den Solinger Krankenhäusern wegen einer Corona-Infektion behandelt.
+
91 Patienten wurden am Freitag stationär in den Solinger Krankenhäusern wegen einer Corona-Infektion behandelt.

91 Patienten wurden am Freitag stationär in den Solinger Krankenhäusern wegen einer Corona-Infektion behandelt, darunter 77 Solinger.

Von Simone Theyßen-Speich und Björn Boch

Solingen. 22 Patienten liegen auf der Intensivstation – „mit wirklich schweren Verläufen“, wie Gesundheitsamtsleiterin Dr. Annette Heibges berichtet. Dass die Kapazitäten so knapp sind, liegt auch an den Einschränkungen in der St. Lukas Klinik. Nach einem zweiten Reihentest wurde dort bei jetzt 46 Mitarbeitern und 22 Patienten das Virus nachgewiesen, das Krankenhaus ist von der Notfallversorgung abgemeldet. „Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch keine Entspannung in Sicht, so dass weiterhin ein Aufnahmestopp besteht“, so Sprecherin Cerstin Tschirner. Ausnahme bleibe die Neurologie mit der Stroke Unit.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach zeigte sich in großer Sorge angesichts der Entwicklung. „Die Klinik-Kapazitäten nehmen in bedrohlichem Maße ab“, warnte er am Freitag bei einer virtuellen Pressekonferenz. Das Gesundheitssystem sei bis aufs Äußerste angespannt. „Dieses Virus ist ein tödliches“, machte Kurzbach den Ernst der Lage drastisch deutlich.

Von einer „kritischen Situation“ spricht auch Prof. Dr. Winfried Randerath, Chefarzt in Bethanien, wo die meisten Covid-19-Patienten behandelt werden. Am Freitag waren dort 31 Patienten auf der Infektionsstation, weitere 17 mussten intensivmedizinisch behandelt werden, zudem gab es sechs Verdachtsfälle. „Die meisten der Intensivpatienten müssen derzeit auch beatmet werden, bei sechs Menschen muss mit einem ECMO-Gerät Blut außerhalb des Körpers mit Sauerstoff angereichert werden“, skizziert Randerath die medizinische Situation.

Eng wird es auf den Intensivstationen auch durch die lange Verweildauer der Covid-19-Patienten. „Im Schnitt sind die Betroffenen zwei bis vier Wochen auf der Intensivstation, oftmals sechs bis sieben Wochen insgesamt im Krankenhaus“, so der Chefarzt. Etwa 400 Patienten wurden seit Beginn der Pandemie in Aufderhöhe schon behandelt.

Der Großteil der Betroffenen sei älter, „deshalb sind die aktuellen Ausbrüche in den Altenheimen ja auch so dramatisch“. Prof. Randerath würde sich deshalb aus medizinischer Sicht wieder strengere Beschränkungen für diese Einrichtungen wünschen.

„Die jüngste Patientin auf der Intensivstation war unter 20 Jahre alt.“
Prof. Dr. Winfried Randerath

Es gebe aber auch immer wieder jüngere Menschen, die schwer erkranken. „Die jüngste Patientin auf der Intensivstation war unter 20 Jahre alt“, so der Mediziner. Auch 30- bis 50-Jährige hätten immer wieder schwere Krankheitsverläufe. „Dabei sind Vorerkrankungen und Übergewicht besondere Risikofaktoren“, so Randerath.

Auch im Klinikum Solingen ist die Lage kritisch. Die Infektionsstationen sind voll ausgelastet. „Bei den Intensivstationen haben wir eine Auslastung von über 70 Prozent. Noch stehen aber ausreichend Beatmungsplätze und -geräte zur Verfügung. Kritischer stellt sich die Personalsituation dar. In der Pflege bestehen Engpässe, die wir händeringend zu kompensieren versuchen“, erklärte Geschäftsführer Dr. Martin Eversmeyer. Im Klinikum werden derzeit 19 Covid-19-Patienten stationär versorgt, dazu zwei intensivmedizinisch.

In der St. Lukas Klinik ist die Lage wegen des Corona-Ausbruchs besonders kritisch. Unter den aktuell in der Klinik liegenden rund 90 Patienten sind 19 positiv getestete und drei, die intensivmedizinisch behandelt werden.

Neben den Kliniken sorgt sich OB Kurzbach, dass das Virus in den Altenzentren angekommen ist – auch im Elisabeth-Rook-Haus, im Gerhard-Berting-Haus und in St. Joseph sind vermehrt Fälle aufgetreten. „Bei den vielen Zahlen und Analysen werden oft Schicksale und die Trauer der Menschen vergessen.“ Jede Maßnahme, die auch nur ein Leben rette, sei wichtig und richtig.

Schon am Donnerstag hatte der Stadtchef dafür plädiert, den Vorschlägen der Wissenschaftler der Leopoldina zu folgen. Auch hält er einen Lockdown mit Geschäftsschließungen für notwendig.

Covid-Patienten

Bethanien: 31 Infektions-, 17 Intensivpatienten, 6 Verdachtsfälle

Klinikum: 19 Infektions-, 2 Intensivpatienten

St. Lukas Klinik: 19 Infektions-, 3 Intensivpatienten

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Solingen? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Solingen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation in Solingen erhalten Sie in unserem Corona-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
Verkehrsunfall in Ohligs: Polizei sucht Zeugen
Verkehrsunfall in Ohligs: Polizei sucht Zeugen
Verkehrsunfall in Ohligs: Polizei sucht Zeugen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare