Kurzarbeit

Industrie erholt sich nur schrittweise

Kai Berger leitet das Borbet-Werk an der Weyerstraße mit seinen fast 700 Beschäftigten. Foto: Tim Oelbermann
+
Kai Berger leitet das Borbet-Werk an der Weyerstraße mit seinen fast 700 Beschäftigten.

In vielen Betrieben ist Kurzarbeit kein Thema mehr – andere kämpfen um ihre Existenz

Solingen. Im März 2020 hat die Corona-Krise endgültig die Solinger Industrie erreicht. BIA und Borbet gehörten zu den ersten großen Arbeitgebern vor Ort, die weite Teile ihrer Belegschaft in Kurzarbeit schickten. Knapp ein Jahr später berichtet Marko Röhrig von einer „großen Kluft“ zwischen den hiesigen Betrieben. „Bei vielen ist Kurzarbeit kein Thema mehr. Ich betreue derzeit aber auch zwei drohende Insolvenzen und befürchte, dass die Zahl steigen könnte“, erklärt der Erste Bevollmächtigter der IG Metall Remscheid-Solingen.

Martin Klebe bestätigt diesen Eindruck. Zwar sei die Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeitergeld seit Dezember leicht angestiegen. Davon seien jedoch vornehmlich vom Lockdown geplagte Branchen wie Gastronomie und Einzelhandel betroffen. „Mein Eindruck ist, dass die Industrie ganz gut durch die Krise kommt, wenngleich natürlich weiterhin Betriebe in Kurzarbeit sind“, sagt der Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Wir haben 2020 mit negativem Ergebnis abgeschlossen.

Kai Berger, Borbet-Werksleiter

Bei BIA hat sich die Situation weitestgehend entspannt. „Die Automobilindustrie hat sich recht schnell erholt“, erklärt Marketing-Leiter Vincent Domscheit auf ST-Anfrage. Im Spätsommer 2020 konnte der letzte der rund 1000 BIA-Mitarbeiter die Kurzarbeit verlassen. Der Umsatz habe sich beim Hersteller galvanisierter Kunststoffteile für die Autoindustrie im Vorjahr zudem nicht so schlecht entwickelt wie zu Beginn der Krise befürchtet. Das könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Ergebnis deutlich unter den 2019 erstellten Prognosen lag.

Mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie hat auch Borbet Solingen zu kämpfen. „Wir haben das Geschäftsjahr 2020 mit negativem Ergebnis abgeschlossen“, sagt Kai Berger. Er leitet das Solinger Werk des Räderherstellers. Rund 680 Personen sind an der Weyerstraße beschäftigt. Im April vor einem Jahr stand die Produktion komplett still. Im Mai wurde der Betrieb langsam wieder hochgefahren. Seit Ende 2020 befindet sich kein Beschäftigter mehr in Kurzarbeit. Vorsorglich habe man jedoch bis Ende 2021 Kurzarbeit angezeigt. „Momentan denke ich allerdings nicht, dass wir diese Option tatsächlich ziehen müssen“, betont Berger.

Auch die Blockade des Sueskanal hat Auswirkungen auf Borbet

Trotz dieses leicht positiven Trends leide das Geschäft noch immer unter der Pandemie. Auch die wirtschaftlichen Folgen der Sueskanal-Blockade lassen sich schwer abschätzen. Das Produktionsvolumen liege derzeit bei rund 80 Prozent. Stellt Borbet an der Weyerstraße in guten Jahren bis zu 2,2 Millionen Räder her, laufe es 2021 auf rund 1,8 Millionen hinaus.

„Die Autobauer haben zwar angekündigt, dass wir in der zweiten Jahreshälfte Kapazitäten für große Stückzahlen vorhalten sollen. Bislang sind aber keine Bestellungen eingegangen“, skizziert Kai Berger die Situation. Zu den größten Borbet-Kunden gehören Ford, Mercedes, AMG, Audi, Porsche, Jaguar Land Rover, Volvo und der PSA-Konzern.

Von einem wirklichen Aufschwung spürt auch BIA noch nichts. Seit März seien wieder einige Verwaltungsmitarbeiter in Kurzarbeit. „Momentan stagnieren die Umsatzzahlen“, sagt Vincent Domscheit. Zum einen bleibe das Kaufverhalten der Endkunden zurückhaltend. Zudem gebe es Lieferengpässe in der Halbleiterindustrie.

Prognosen des Geschäftsjahrs sind wegen Corona schwer zu treffen

Wie sich das laufende Geschäftsjahr angesichts dieser Herausforderungen entwickelt, vermag Domscheit kaum zu sagen. Viel hänge davon ab, ob und wie schnell die Corona-Krise überwunden wird. Er betont jedoch: „Selbst unter günstigsten Voraussetzungen ist klar, dass auch 2021 kein gutes Ergebnis zu erwarten ist.“

Diese Ansicht teilt Kai Berger. Überhaupt befinden sich Räderhersteller wie Borbet Solingen in einer schwierigen Lage. Grund dafür sei neben der Krise günstig produzierende Konkurrenz in Asien und Nordafrika. „Diese Konditionen können wir auch aufgrund unserer hohen Lohnkosten in Solingen nicht anbieten“, erklärt Berger. Aus einem Verteilungs- sei ein Verdrängungsmarkt geworden. Dieser Tatsache müsse sich Borbet stellen und seine Kostenstruktur anpassen. Ein Sparprogramm sei in Arbeit.

Zahlen

Laut Angaben der Agentur für Arbeit wurden im Februar in Solingen 122 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 1512 Personen gestellt. Daten zur tatsächlich erfolgten Kurzarbeit liegen erst mit einem Abstand von sechs Monaten vor. Im September 2020 waren 7,5 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Solingen in Kurzarbeit.

Standpunkt: Keine Aufbruchstimmung

Kommentar von Manuel Böhnke

manuel.boehnke@ solinger-tageblatt.de

Vielen Unternehmen steht das Wasser bis zum Hals. Und das nicht nur in den vom Lockdown besonders hart getroffenen Branchen wie Einzelhandel und Gastronomie. Es steht zu befürchten, dass die Krise auch in Solingen viele Arbeitsplätze kosten wird. Ein Mutmacher ist, dass sich der Großteil der Industrie im Bergischen Land bis jetzt durchaus als krisenfest erweist. „Nicht so schlimm wie befürchtet“, ist ein Satz, der häufig zu hören ist, wenn es um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise geht. Das ist zwar eine positive Nachricht, doch noch lange kein Grund für Jubelschreie. Denn Begeisterung klingt wahrlich anders. Der ersehnte Aufschwung lässt bislang auf sich warten. Das zeigt nicht zuletzt die ausbaufähige Nachfrage, von der die großen Solinger Arbeitgeber BIA und Borbet berichten. Daran wird noch einmal deutlich, dass tatsächliche wirtschaftliche Erholung erst eintritt, wenn das Infektionsgeschehen endlich im Griff ist. Bleibt zu hoffen, dass die großen Autobauer recht behalten, und die Nachfrage nach dem Sommer spürbar anzieht – und es dann für einige Betriebe nicht schon zu spät ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare