Bauarbeiter rücken an

Im Ortsteil Meigen wird das Kanalsystem verlängert

Im Bereich der Meigener Straße rücken die Bauarbeiter an. Dort werden 200 Meter neuer Kanal verlegt. Dort könnte auch der Spar- und Bauverein neu bauen. Fotos: Tim Oelbermann
+
Im Bereich der Meigener Straße rücken die Bauarbeiter an. Dort werden 200 Meter neuer Kanal verlegt. Dort könnte auch der Spar- und Bauverein neu bauen.

Ein geplantes Neubaugebiet des Spar- und Bauvereins unterhalb des Halfeshofs ist weiterhin nur eine Idee.

Von Philipp Müller

An der Brücke im Bereich Straße Steinacker und Meigener Straße könnte der Bahnhalt Meigen mit zwei Ausstiegsgleisen liegen. Das prüft die Bahn aber gerade noch.

Solingen. Ein ST-Leser hatte zwei Trupps von Vermessungsexperten in Meigen beobachtet. Einmal an der Brücke über die Linie der S 7 und einmal an Feldern zwischen Meigen und dem Gebiet Halfeshof. Er vermutet einen Zusammenhang zwischen einem geplanten Neubaugebiet des Spar- und Bauvereins und einem künftigen Bahnhalt in Meigen. Tatsächlich ist es so, dass die Bahn weiter prüft und plant, wie und wann ein Bahnhalt dort gebaut werden könnte. Die Vermessung an der Meigener Straße hat aktuelle Gründe in Sachen Ausbau des Kanalnetzes.

Bahnhof Meigen rückt ein Stück näher

Stadtsprecherin Sabine Rische erklärt, dass die Firma Carl Lorenz im Auftrag der Technischen Betriebe Solingen die Vermessung für eine Erweiterung des bestehenden Kanalnetzes habe vornehmen lassen. Dort gehe es darum, die Anbindung von Grundstücken im Gebiet Halfeshof ans öffentliche Kanalnetz vorzubereiten (siehe unten). Denn noch seien dort nicht alle Anlieger angeschlossen. Die Arbeiten sollen auch schon in Kürze starten und möglichst bis zum Sommer abgeschlossen werden. Zum genauen Baustart und möglichen Einschränkungen im Verkehr auf der Straße werde noch informiert.

Solingen: Bahn plant zwei barrierefreien Außenbahnsteige in Meigen

Zu den Vermessungsarbeiten an der Straße Steinacker äußert sich ein Sprecher der Deutschen Bahn aus Düsseldorf: „Die Deutsche Bahn plant tatsächlich bereits den Neubau des Haltepunkts Solingen-Meigen im Rahmen der sogenannten Kapazitätsoffensive. Derzeit befindet sich das Projekt in einer sehr frühen Planungsphase.“ Der umfasse jetzt die Grundlagenermittlung. „Die Planungen sehen den Bau von zwei barrierefreien Außenbahnsteigen vor. Eine erste Vorplanung zur besseren Bewertung der Realisierbarkeit der Maßnahme erwartet die DB im kommenden Jahr“, fährt der Sprecher fort. Doch aufgrund der frühen Planungsphase können die Bahn jetzt noch keinen genauen Bauzeitraum für den neuen Bahnhalt nennen.

Auf den wartet aber der Solinger Spar- und Bauverein (SBV), wie dessen Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Werner Bertl berichtet.

„Wir wollen auf hohem ökologischen Niveau bauen.“

Hans-Werner Bertl zu den Ideen des Spar- und Bauvereins

Tatsächlich liege die Idee für ein Neubaugebiet im Bereich der jetzt landwirtschaftlichen genutzten Flächen, die dem SBV gehören, in der Schublade. Mehr aber auch nicht. Doch Bertl gibt die Grundsatzidee bekannt: „Wir wollen auf hohem ökologischen Niveau bauen.“ Dazu gehöre dann aber auch für eine zukünftige Nutzung durch eine optimale Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), um modernes Wohnen und künftige Mobilität gemeinsam zu denken, betont Bertl.

Und erst wenn die Bahn ihre Zeitpläne bekanntmache, werde sich der SBV auf die Reise machen. Der Bauverein wolle die Idee gemeinsam mit der Stadt und dem Land NRW planen. Denn es geht auch um die Frage, wie man für ökologisches Bauen an Zuschüsse kommt, wie der nachhaltige Wohnungsbau auch eventuell als gefördertes und damit mietpreisgebundenes Projekt umgesetzt werden kann. Auch mag Bertl nicht bestätigen, ob es sich am Ende um 300 Wohneinheiten handeln könnte. Dies war als Idee im vergangenen Jahr bekanntgeworden.

Das Rathaus bestätigt die Situation, dass sich alles noch in der Ideenfindung befindet. „Konkrete Planungen für Meigen liegen den zuständigen Behörden nicht vor“, berichtet Stadtsprecher Daniel Hadrys.

Kanalanbindung

Grundstückseigentümer sind per Gesetz in NRW verpflichtet, das anfallende Abwasser, was sowohl das Schmutz- wie auch das Niederschlagswasser betrifft, in die öffentlichen Abwasseranlagen einzuleiten. Zugleich muss die Stadt Solingen dafür im öffentlichen Raum die Möglichkeiten schaffen. Seit einigen Jahren wird das Zug um Zug umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Messerstecherei in Ohligs: Polizei fahndet mit zwei Fotos nach Verdächtigen
Messerstecherei in Ohligs: Polizei fahndet mit zwei Fotos nach Verdächtigen
Messerstecherei in Ohligs: Polizei fahndet mit zwei Fotos nach Verdächtigen
Benny Kaßler „brennt“ für Musik und die Freiwillige Feuerwehr
Benny Kaßler „brennt“ für Musik und die Freiwillige Feuerwehr
Benny Kaßler „brennt“ für Musik und die Freiwillige Feuerwehr
Unbekannte Frauenleiche war Solingerin - Mordkommission übernimmt Ermittlungen
Unbekannte Frauenleiche war Solingerin - Mordkommission übernimmt Ermittlungen
Unbekannte Frauenleiche war Solingerin - Mordkommission übernimmt Ermittlungen
Corona: Inzidenz in Solingen sinkt weiter
Corona: Inzidenz in Solingen sinkt weiter
Corona: Inzidenz in Solingen sinkt weiter

Kommentare