Coronavirus

Hygiene und Quarantäne: Konzepte greifen in Krankenhäusern

Die Hygiene-Experten Dr. Gertrud-Sofie Schenke (v.l.), Rüdiger Schäfer, und Dr. Wilma Haeske an dem Coronatest-Fenster für Mitarbeiter, das auf der rückwärtigen Seite des Klinikums eingerichtet wurde. Foto: Christian Beier
+
Die Hygiene-Experten Dr. Gertrud-Sofie Schenke (v.l.), Rüdiger Schäfer, und Dr. Wilma Haeske an dem Coronatest-Fenster für Mitarbeiter, das auf der rückwärtigen Seite des Klinikums eingerichtet wurde.

Patienten, Mitarbeiter und Besucher sind in den Kliniken sicher vor Corona.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Die gute Nachricht vorweg: Einzelne Infektionsfälle in den Solinger Krankenhäusern haben in den vergangenen Wochen und Monaten nicht zur weiteren Verbreitung des Coronavirus geführt. Die Hygienekonzepte in den Häusern funktionieren.

Trotzdem erreichen auch die ST-Redaktion immer wieder besorgte Anfragen von Patienten oder Besuchern bezüglich der Test- und Quarantäne-Regeln. „Ich habe nach einer Operation in der St. Lukas Klinik erfahren, dass eine Narkoseärztin positiv getestet wurde“, schildert eine Seniorin (71), die ungenannt bleiben möchte. Zum Glück sei der erste Corona-Test bei ihr negativ gewesen. Auch wenn das Gesundheitsamt ihre Quarantäne aufgehoben habe, bleibe sie trotzdem vorsichtig, bis das zweite Testergebnis vorliegt. „Mein Mann ist 76 Jahre alt, und wir halten uns vorsichtshalber auf zwei unterschiedlichen Etagen im Haus auf“, schildert sie. Irritiert ist sie auch über unterschiedliche Regelungen in verschiedenen Städten. „In Leverkusen wird beispielsweise jeden Morgen bei den Klinik-Mitarbeitern Fieber gemessen.“

Diese Sonderregelung sei auch in Solingen üblich, wenn Krankehaus-Mitarbeiter Kontakt zu einem positiv getesteten Patienten hatten, erklärt Cerstin Tschirner, Sprecherin der K-Plus Gruppe, zu der auch die St. Lukas Klinik gehört. „Diese Kontaktpersonen müssen ein Symptom-Tagebuch führen, regelmäßig Fieber messen und sich in der Freizeit in Quarantäne halten, bis das Testergebnis vorliegt.“ Sie dürfen aber, wenn sie keine Symptome haben, in ihrem systemrelevanten Beruf weiter arbeiten. Mit Erkältungs-Anzeichen oder einem positiven Ergebnis müssen die Mitarbeiter natürlich zu Hause bleiben.

Auch alle Patienten werden getestet, bei geplanten Eingriffen rechtzeitig, bevor sie in der Klinik aufgenommen werden. „Aber bei Notfällen kann man mit der Behandlung nicht 24 Stunden auf das Testergebnis warten“, so Tschirner. Für Patienten mit Symptomen gebe es aber eine gesonderte Notaufnahme. Positive Fälle werden natürlich dem Gesundheitsamt im Wohnort gemeldet. „Dort werden dann die Quarantäne-Regeln festgelegt.“

Solingen: Keine Ansteckungen nach Positivtests im Klinikum

Im Städtischen Klinikum kam es Anfang der Woche in zwei Bereichen zu einem Sars-CoV-2-Infektionsgeschehen. Es handelte sich um drei positiv getestete Personen. „Die betroffenen Bereiche wurden sofort isoliert. Alle Patienten und Mitarbeiter, die Kontakt zu den positiv Getesteten gehabt hatten, wurden unmittelbar abgestrichen und getestet“, erklärt Dr. Gertrud-Sofie Schenke, Ärztlich Leiterin Hygiene. Die Mitarbeiter der betroffenen Bereiche wurden mit erweiterter Schutzausrüstung ausgestattet. Alle am Mittwoch und Donnerstag vorliegenden Testergebnisse fielen negativ aus. Kein Mitarbeiter oder Patient wurde angesteckt.

Die Situation in dieser Woche sei ein Stress-Test für das Hygiene-Konzept im Umgang mit Corona gewesen. Dank der etablierten Strukturen im Klinikum und in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt habe man die richtigen Maßnahmen ergreifen können. „Das Konzept wirkt und als Patient kann man sich im Klinikum unbedenklich behandeln lassen“, so Dr. Schenke. Das sei angesichts steigender Infektionszahlen wichtig.

Mit der Umgestaltung des Eingangsbereichs sei auch dafür gesorgt, dass es keine Wartezeiten vor dem Eingang gibt. Zukünftig werden weitere Mitarbeiter eingesetzt, um ankommende Besucher und Patienten zu erfassen und weiterzuleiten. Für regelmäßige Besucher wird es eine Greencard geben. Auch eine Online-Anmeldung soll den Einlass beschleunigen.

www.klinikumsolingen.de

Corona-Tests

Bethanien: Wegen des hohen Corona-Testaufkommens ist die Infektionsambulanz für Corona-Tests am Krankenhaus Bethanien am Feiertag der Deutschen Einheit, Samstag, 3. Oktober, von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten: regulär ist dort montags bis freitags von 13 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Für Tests bei den Hausärzten sollen die Praxen vorher telefonisch kontaktiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen

Kommentare