Solinger Wahrzeichen

Hochwasser am Wipperkotten: Wehr spendet 10 000 Euro

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Rupelrath übergab 10 000 Euro als Spende für den Wipperkotten. Foto: Tim Oelbermann
+
Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Rupelrath übergab 10 000 Euro als Spende für den Wipperkotten.

Familie Rodenkirchen wartet auf Handwerker

Solingen. Schwer getroffen wurde Mitte Juli der Wipperkotten durch die Hochwasserkatastrophe. Nun konnte der Förderverein der Löscheinheit 2 der Solinger Feuerwehr die Familie Rodenkirchen mit einer Spende von 10 000 Euro für den Wiederaufbau des Kottens überraschen. Viola Rodenkirchen freut sich, dass sich die Feuerwehrleute so für sie eingesetzt haben.

Im Kotten selbst laufe die Beseitigung der Schäden schleppend, berichtet sie. Sie müsse sich in großer Geduld üben, weil die Handwerker nicht alle Termine einhalten können. Jetzt hofft sie, dass noch vor dem Einsetzen des Frostes alles so weit hergerichtet sein wird, dass die Heizung eingebaut werden kann. Unterstützung kommt nicht nur von der Freiwilligen Feuerwehr. Rodenkirchens bereiten auch gerade einen Antrag auf Übernahme von Kosten aus dem Aufbaufonds 2021 für die Hochwassergeschädigten vor. Dazu fehle noch das Gutachten über die etwa 150 000 Euro Gesamtschäden.

Die Hilfe aus Rupelrath hat einen Hintergrund: Bereits seit langem besteht eine tiefe Verbundenheit zwischen der Löscheinheit Rupelrath, dem Kotten und Familie Rodenkirchen. Über Generationen wurden dort bereits zahlreiche Hochwassereinsätze absolviert. Doch der Einsatz im Juli ging weit über die bisherigen Erfahrungen hinaus. Erstmals musste der Wipperkotten evakuiert werden.

Solingen: Mitglieder der Löscheinheit Rupelrath zeigten sich tief betroffen

,,Wir hatten wie immer unsere Abläufe beim Hochwassereinsatz am Wipperkotten, alles lief zunächst routiniert’‘, berichtet Markus Schüttenhassen, der als stellvertretender Löscheinheitsführer vor Ort war. ,,Jedoch stieg der Pegel immer weiter an“. Das große Ausmaß der Schäden wurde vielerorts erst ein paar Tage nach der Katastrophe deutlich. Tief betroffen davon zeigten sich die Mitglieder der Löscheinheit Rupelrath. Die Idee, mit Hilfe des Fördervereins Spenden zu sammeln, war daher schnell geboren. ,,Über die sozialen Medien riefen wir zum Spenden auf und auch unsere Kameraden und Kameradinnen spendeten fleißig“, erklärte Nadine Hahn, die 1. Vorsitzende des Fördervereins, stolz. Voller Dankbarkeit nahm die Familie die Spende entgegen, um das Solinger Wahrzeichen zu restaurieren. pm/ to

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hofgarten: Edeka Pauli wird größer
Hofgarten: Edeka Pauli wird größer
Hofgarten: Edeka Pauli wird größer
S-Bahn 7: Abellio gibt auf
S-Bahn 7: Abellio gibt auf
S-Bahn 7: Abellio gibt auf
Sexueller Missbrauch: Arzt aus Solingen steht vor Gericht
Sexueller Missbrauch: Arzt aus Solingen steht vor Gericht
Sexueller Missbrauch: Arzt aus Solingen steht vor Gericht
Die ganze Familie ist von Krankheiten betroffen
Die ganze Familie ist von Krankheiten betroffen
Die ganze Familie ist von Krankheiten betroffen

Kommentare