Hilfsorganisationen haben viel zu tun

„Solingen hilft“ und „Gräfrath hilft“ unterstützen Flüchtlinge

Stefano De Nuccio, Anke Kremser und Georg Schubert (v. l.) von „Gräfrath hilft“ im Lager des Vereins. Die Hilfsorganisation sucht aktuell statt Kleidung vor allem Haushaltsgegenstände für Flüchtlinge, die aus der Ukraine geflohen sind.
+
Stefano De Nuccio, Anke Kremser und Georg Schubert (v. l.) von „Gräfrath hilft“ im Lager des Vereins. Die Hilfsorganisation sucht aktuell statt Kleidung vor allem Haushaltsgegenstände für Flüchtlinge, die aus der Ukraine geflohen sind.

Nicht nachlassen – so lautet das Motto der Hilfsorganisationen „Solingen hilft“ und „Gräfrath hilft“.

Von Andreas Römer

Solingen. Diesen Appell richten die Helfer natürlich auch an alle Menschen, die bereit sind zu helfen. Auch wenn der Krieg in der Ukraine nicht mehr in der Tagesschau an erster Stelle kommt, noch immer benötigen die Menschen in der Ukraine dringend Hilfe. Und auch wenn die Zahl der Flüchtlinge zurückgegangen ist, sind weitere Hilfen nötig für die Menschen, die nach Solingen kommen.

Seit März hat „Solingen hilft“ bereits 17 Transporte mit medizinischem Gerät und Medikamenten in die Ukraine liefern können. „Wir erhalten jedes Mal eine Bestellliste von Ärzten aus ukrainischen Krankenhäusern und können so nach Bedarf effiziente Hilfe liefern“, erläutert Barbara Eufinger, die zweite Vorsitzende von „Solingen hilft“.

„Während von den Krankenhäusern Kriegsmedikation gebraucht wird, fehlen in ländlichen Regionen zunehmend Standardmedikamente.“

Barbara Eufinger, „Solingen hilft“

Allerdings sieht die Solinger Bürgerpreisträgerin 2022 durchaus Probleme auf dem Land. „Während von den Krankenhäusern vor allem Kriegsmedikation gebraucht wird, fehlen in den ländlichen Regionen zunehmend Standardmedikamente etwa für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes“, weiß sie über die persönlichen Kontakte vor Ort. Jeder Transport hat etwa Medikamente im Wert von rund 10 000 Euro an Bord.

Eufinger ist dankbar für jede bisherige Geldspende und freut sich auf viele weitere, die dringend für die nächsten Transporte gebraucht werden. Und sie erinnert daran, dass es neben der Ukraine weitere Flüchtlingskrisen in der Welt und in Europa gibt. Auch die anderen Projekte wie die Flüchtlingshilfe auf Lesbos oder in Athen benötigen weitere Unterstützung.

Solingen zeigt sich solidarisch mit der Ukraine - So können Sie jetzt helfen

„Es kommen zurzeit deutlich weniger Flüchtlinge pro Woche bei uns an“, sagt Georg Schubert von „Gräfrath hilft“. Waren es in den ersten Monaten etwa 100 Menschen pro Woche aus der Ukraine, die sich bei seinem Verein gemeldet haben, sei die Zahl auf etwa 40 zurückgegangen. Doch auch für die benötige man weiterhin Spenden und Unterstützung. „Unsere Helfer sind zum Glück immer noch bemerkenswert motiviert. Viele von ihnen sind selbst als Flüchtlinge zu uns gekommen und engagieren sich jetzt bei unserer Arbeit“, berichtet Schubert. Und zum Glück sei auch die Bereitschaft zu helfen bei den Menschen in ganz Solingen und Umgebung ungebrochen.

Probleme tauchen immer auf, wenn es gelingt, für die Flüchtlingsfamilien eine Wohnung zu finden. Die stehe aber zumeist leer. „Dann müssen wir immer ganz schnell etwas organisieren,“ berichtet Schubert. Man habe zum Beispiel keine Lagerkapazitäten für Möbel und müsse dann schauen, wo man etwas auftreiben könne. „Möbel allein reichen dann aber auch noch nicht. Wir suchen deshalb vor allem Hausrat wie Töpfe, Pfannen, Teller und Besteck“, sagt Georg Schubert.

Kontakt zu den Vereinen

„Solingen hilft“: Die zweite Vorsitzende Barbara Eufinger ist erreichbar unter Tel. (02 12) 32 06 13 und per E-Mail. info@solingen-hilft.de

„Gräfrath hilft“: Georg Schubert von der Initiative ist erreichbar unter Tel. (02 12) 5 56 28 und 01 60 95 61 20 78 und per E-Mail. graefrath.hilft@t-online.de
Abgabe von Spenden: donnerstags und samstags, 14 bis 16 Uhr
Begegnungsstätte „Libelle“ ( ehem. Haus der Jugend Gräfrath ), Schulstr. 2, 42653 Solingen-Gräfrath

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Aus einer Schnapsidee wird die Landwehrperle
Aus einer Schnapsidee wird die Landwehrperle
Aus einer Schnapsidee wird die Landwehrperle
Urteil zu Gebühren: TBS rechnen mit Millionen-Loch
Urteil zu Gebühren: TBS rechnen mit Millionen-Loch
Urteil zu Gebühren: TBS rechnen mit Millionen-Loch
Stadtwerke: Gaspreis soll in Solingen um etwa fünf Cent steigen
Stadtwerke: Gaspreis soll in Solingen um etwa fünf Cent steigen
Stadtwerke: Gaspreis soll in Solingen um etwa fünf Cent steigen

Kommentare