Erinnerung

Skulptur für Zusammenhalt in der Siedlung

Jürgen Dingel (SBV, vorne v.l.), Hans-Peter Harbecke (Hasseldelle), OB Tim Kurzbach und Künstler Michael Bauer-Brandes weihten die Skulptur mit Gästen und Bewohnern ein.
+
Jürgen Dingel (SBV, vorne v.l.), Hans-Peter Harbecke (Hasseldelle), OB Tim Kurzbach und Künstler Michael Bauer-Brandes weihten die Skulptur mit Gästen und Bewohnern ein.

1971 – vor 50 Jahren – zogen die ersten Mieter in der Hasseldelle ein.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Mitte Wenn er der Skulptur einen Namen geben könnte, dann würde er sie „Herausragend“ nennen, betonte Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) am Freitag bei der Einweihung eines Kunstwerks am Eingang zur Siedlung Hasseldelle. Anlass ist das 50-jährige Bestehen der Wohnsiedlung. Vertreter des Spar- und Bauvereins Solingen, dem neben dem Wohnimmobilienunternehmen Grand City Property ein Teil der Wohnungen gehört, waren zu der kleinen Feierstunde ebenso gekommen wie Vertreter des Siedlungsvereins und der Politik.

Und auch Bewohner der ersten Stunde waren da. So etwa Werner Deichmann. Der heute 90-Jährige war im Sommer 1971 mit Frau und zwei Kindern als erster in die Siedlung Hasseldelle eingezogen. Und er lebt bis heute dort, als einer von noch 14 Mietern der ersten Stunde.

„2500 Menschen aus 54 Nationen sind heute hier zu Hause“, skizzierte Hans-Peter Harbecke, Vorsitzender des Vereins „Wir in der Hasseldelle“, die große Vielfalt im Quartier. „Es ist hier eine soziale Gemeinschaft, kein sozialer Brennpunkt“, wies er derartige Bezeichnungen weit von sich.

Und eben diese Gemeinsamkeit und das Zusammenleben sollen jetzt auch in der neuen Skulptur zum Ausdruck kommen. Geschaffen hat sie Michael Bauer-Brandes von der Eventschmiede in Müngsten. „Der verwendete Cortenstahl bildet eine Oxidschicht, die weiteres Rosten verhindert“, erklärte er das Material.

Das 4,80 Meter hohe Kunstwerk besteht aus zwei sich gegenüberstehenden Spiralen, die an ihren Enden eine liegende „8“ bilden. „Die 8 steht für Unendlichkeit, aber auch für Entwicklung und Zusammenhalt“, erklärte Bauer-Brandes die Symbolik.

2500 Stahlplatten der Skulptur entsprechen der Bewohnerzahl

Aus der Luft weist auch die Hasseldelle-Siedlung diese Form auf, ergänzte Hans-Peter Harbecke. Und die etwa 2500 verschweißten Stahlplatten der Skulptur entsprechen zudem der Bewohnerzahl in der Hasseldelle.

Als die Siedlung 1971 fertiggestellt wurde, war die Wohnungsnot in Solingen groß. „Die geräumigen Wohnungen mit Bad, separatem WC und einem Mietpreis von 3,20 D-Mark pro Quadratmeter waren damals etwas Besonderes“, erinnerte Jürgen Dingel, Vorstandsvorsitzender des Spar- und Bauvereins (SBV) Solingen. „Aus einem anonymen Wohnquartier ist heute ein lebenswertes Veedel geworden“, so Dingel. Nahezu alle Wohnungen sind vermietet.

192 Wohnungen hat der SBV damals gebaut, seitdem aufwendig saniert. Die weiteren 421 von der Bremer Treuhand gebauten Wohnungen sind heute im Besitz von Grand City Property, die ebenfalls die soziale Arbeit in der Hasseldelle unterstützen.

Die Idee, eine Skulptur zu errichten, sei entstanden, als die Stadt der Siedlung anlässlich des 50-jährigen Bestehens 2000 Euro übergab. „Aber wir wollten von dem Geld keine Feier machen, sondern etwas Bleibendes schaffen“, so Har-becke. Auch der Spar- und Bauverein hat die Skulptur mit finanziert.

Tim Kurzbach schlug in seiner Rede dann auch den Bogen über 50 Jahre Wohnungsbau. „Damals haben Leute angepackt und Wohnraum geschaffen. Natürlich würde man heute einiges anders machen, aber wir brauchen wieder den Mut anzupacken, um das Problem des Wohnraummangels zu lösen.“ Kurzbach erinnerte auch an die Familientragödie und den Tod der fünf Geschwister im vergangenen Jahr. „Aber auch in dieser schweren Zeit wurde hier in der Hasseldelle der Zusammenhalt deutlich.“

Die Form

Lemniskate: Die Skulptur beschreibt eine Lemniskate, eine schleifenförmige geometrische Kurve in der Form einer liegenden 8.

Liegende 8: Die Lemniskate kommt als Symbol von Balance und Harmonie in vielen Kulturen vor, ebenso beim Flügelschlag der Vögel in der Luft.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage

Kommentare