Mobilität

Haltepunkt: Neuer Vorstoß für Bahnhof Landwehr

Ein neuer Bahnhof soll unter anderem Aufderhöhe besser anbinden. Die Nußbaumstraße wäre ein möglicher Standort.
+
Ein neuer Bahnhof soll unter anderem Aufderhöhe besser anbinden. Die Nußbaumstraße wäre ein möglicher Standort.

SPD, Grüne und FDP fordern Konzept für neuen Haltepunkt und ein gemeinsames Vorgehen mit Langenfeld.

Von Andreas Tews

Drei mögliche Standorte stehen für den von der Stadt angestrebten Bahnhaltepunkt in Landwehr im Raum: im Bereich Landwehr / Landwehrstraße sowie an der Wipperauer und an der Nußbaumstraße. Möglichst schnell sollten die Städte Solingen und Langenfeld klären, welcher am besten geeignet ist. Zudem sollen sie sich noch in diesem Jahr gegenüber der Deutschen Bahn und den Verkehrsverbünden für den neuen Bahnhof an der Stadtgrenze stark machen. Dies fordern die Ratsfraktionen von SPD, Grünen und FDP in einem gemeinsamen Antrag.

Sie machen Druck, weil der Verkehrsverbund Nahverkehr Rheinland derzeit eine Machbarkeitsstudie für eine S-Bahn-Linie 17 erarbeitet, die von Köln über Langenfeld nach Solingen-Hauptbahnhof führen könnte. An dieser Strecke würde der Bahnhof in Landwehr liegen, den die Stadt seit Jahren bei den Verkehrsverbünden einfordert (siehe unten).

„Alle wollen den Schienenverkehr ausweiten“, betont die Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Iris Preuß-Buchholz. Die vorhandene Infrastruktur reiche dafür aber nicht aus. Darum sei es wichtig, beim Bahnhalt Landwehr jetzt einen Schritt weiterzugehen. FDP-Fraktionschef Jürgen Albermann hält es für wichtig, dass sich die beiden Städte frühzeitig konzeptionelle Gedanken machen.

Beide Stadträte sollen sich gemeinsam positionieren

Bei den nächsten Schritten soll das Solinger Rathaus laut Antrag der drei Mehrheitsfraktionen abgestimmt mit der Stadt Langenfeld vorgehen. „Es ist am besten, wenn wir uns gemeinsam positionieren“, sagt Thilo Schnor (Grüne), Vorsitzender des städtischen Verkehrsausschusses. Absprachen mit Politikern der Nachbarstadt gibt es zwar noch nicht. Das Ziel ist aber ein gleichlautender Beschluss beider Stadträte noch in diesem Jahr. Nach Schnors Ansicht sollte man sich zuvor auf einen Standort für den neuen Bahnhaltepunkt einigen.

Studie zu Bahnhalten lässt Fragen offen

Entscheidend bei der Standortsuche sei unter anderem, an welcher Stelle der Schienenverkehr am besten an das Bus- und Fahrradwegenetz angebunden werden kann. Auf eine der drei Alternativen festlegen wollen sich Schnor, Preuß-Buchholz und Albermann zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Laut Schnor dürfte die Anbindung aber am schwersten an dem Standort an der Nußbaumstraße zu realisieren sein.

In das Konzept soll die Stadt auch Pläne für Straßenbauarbeiten einarbeiten, die für eine möglichst gute Anbindung an das Linienbusnetz nötig wären. Zu einer geeigneten Infrastruktur gehören aus Sicht der Gestaltungsmehrheit auch entsprechende Anfahrtswege für den Fahrradverkehr und ausreichend große Abstellanlagen für Zweiräder. In diesem Zusammenhang solle auch die Anbindung über eine der geplanten Velorouten berücksichtigt werden.

Das Konzept soll die Stadt auf jeden Fall erarbeiten, fordern SPD, Grüne und FDP – unabhängig davon, ob Langenfeld bei dem gemeinsamen Beschluss mitzieht. Preuß-Buchholz zeigt sich aber optimistisch, dass eine Verständigung mit der Nachbarstadt gelingen wird.

Mit dem Antrag befasst sich zunächst der städtische Umwelt- und Verkehrsausschuss am Donnerstag, 1. September (17 Uhr, Wal-der Stadtsaal). Eine Woche später (17 Uhr, Festhalle Ohligs) entscheidet der Rat.

Ausbau

Bahn höfe: Außer dem Bahnhof Landwehr fordert die Stadt auch neue Bahnhaltepunkte in Meigen und an der Schmalzgrube.
Der in Meigen ist zumindest schon in den langfristigen Finanzplanungen des Bundes und auch der
Deutschen Bahn aufgeführt.

Gleis: Außerdem fordert die Stadt Solingen ein drittes Bahngleis von Ohligs aus in Richtung Köln.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Am Freitag öffnet der „Ohligser Supermarkt“
Am Freitag öffnet der „Ohligser Supermarkt“
Am Freitag öffnet der „Ohligser Supermarkt“
Vierjähriger schickt Brief an die Feuerwehr
Vierjähriger schickt Brief an die Feuerwehr
Vierjähriger schickt Brief an die Feuerwehr
Entscheidung zwischen Familie und Heim
Entscheidung zwischen Familie und Heim
Entscheidung zwischen Familie und Heim
Lidl eröffnet neue Filiale am Nümmener Feld
Lidl eröffnet neue Filiale am Nümmener Feld
Lidl eröffnet neue Filiale am Nümmener Feld

Kommentare