Erste-Hilfe

Grundschüler lernen, wie sie im Notfall Leben retten können

Xenia übt an einer Reanimationspuppe der Bergischen Lebensretter, wie Herzdruckmassage ausgeführt wird. Foto: Tim Oelbermann
+
Xenia übt an einer Reanimationspuppe der Bergischen Lebensretter, wie Herzdruckmassage ausgeführt wird.

Schule Am Rosenkamp führt Erste-Hilfe-Reihe durch.

Von Moritz Jonas

Solingen. Nur die wenigsten wissen, was im Ernstfall eines Herz-Kreislauf-Stillstands zu tun ist. Dabei ist gerade in so einem Fall schnelles Handeln von lebenserhaltender Wichtigkeit. Das weiß auch Vanessa Packeisen, Lehrerin an der Grundschule Am Rosenkamp. Denn sie selbst habe schon einmal die Erfahrung machen müssen, wie es ist, wenn eine Person plötzlich reanimiert werden muss. In diesem Fall habe die Person zwar Glück gehabt, aber das sei bei weitem nicht immer so. „Ich würde hier in Deutschland ungern umkippen, weil dann die Chancen meistens schlecht stehen“, sagt Packeisen. Deshalb hat sich die Lehrerin entschlossen, mit einer vierten Klasse ihrer Schule eine Erste-Hilfe-Reihe durchzuführen.

Den Abschluss der Reihe bildete nun das Reanimationstraining. Bislang sei dies nie möglich gewesen, da es bis dato immer an den notwendigen Reanimationspuppen gefehlt habe, erzählt Packeisen. Doch dank des gemeinnützigen Vereins Bergische Lebensretter konnten diese nun zur Verfügung gestellt werden.

Die Bergischen Lebensretter rund um Gründerin Kathrin Funk setzen sich nun schon seit mehr als drei Jahren dafür ein, dass die Maßnahmen der Wiederbelebung zum alltäglichen Stundenplan der Schüler gehören. „Es ist super, dass wir jetzt auch die erste Grundschule für unser Programm gewinnen konnten. Auch wenn häufig behauptet wird, Kinder in dem Alter seien noch nicht in der Lage, die Maßnahmen richtig auszuführen, so ist es doch wichtig, dass sie die Abläufe kennen“, erklärt Funk.

„Es ist super, dass wir die erste Grundschule für das Programm gewinnen konnten.“

Kathrin Funk Vereinsgründerin

Die 27 Schüler beweisen aber das Gegenteil. Nach einer kurzen Einführung durch Vanessa Packeisen und mit Hilfe des Lebensretter-Songs, der den richtigen Ablauf und Rhythmus für eine Herzdruckmassage vorgibt, beweisen die Viertklässler, dass auch sie im Ernstfall echte Lebensretter sein können. Anhand einer App können die Kinder sogar prüfen, wie effektiv ihre Maßnahmen im Ernstfall gewesen wären.

Fast noch wichtiger als die Nachricht das fast alle Personen überlebt hätten, ist aber, dass die Schüler etwas sehr Wichtiges gelernt haben und sichtlich Spaß dabei hatten. „Ich fand es total Klasse“, sagt Klara Schmidt (9). „Mir hat es sehr gut gefallen, und ich habe viel gelernt, was ich nicht wusste“, erzählt der zehnjährige Luis Meis.

Und auch ihre Lehrerin hat eine wichtige Botschaft für die Schüler: „Sollte mir etwas passieren, wäre ich froh, einen von euch in meiner Nähe zu haben“. Und weil es so wichtig sei, wolle man ab dem nächsten Schuljahr für alle Viert-klässler an der Grundschule Am Rosenkamp wöchentlich eine Stunde Erste Hilfe in den Stundenplan einbauen, sagt Packeisen.

Schnell kann es passieren: Ein ausgebildeter Rettungssanitäter des Solinger Deutschen Roten Kreuzes (DRK) musste in seiner Freizeit in einem Einkaufszentrum Erste Hilfe leisten. Herzstillstand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Frau fährt gegen geparktes Auto
Frau fährt gegen geparktes Auto
Frau fährt gegen geparktes Auto

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare