Chancengleichheit und Nachhaltigkeit im Fokus

SPD und Grüne stellen ihre OB-Kampagne vor

OB Tim Kurzbach (v. l.), Josef Neumann (beide SPD), Juliane Hilbricht und Thilo Schnor (beide Grüne) stellten ihre Kampagne vor. Foto: Christian Beier
+
OB Tim Kurzbach (v. l.), Josef Neumann (beide SPD), Juliane Hilbricht und Thilo Schnor (beide Grüne) stellten ihre Kampagne vor.

„Selbstbewusst Solingen“ heißt die Oberbürgermeister-Kampagne von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen zur Kommunalwahl.

Von Alexandra Dulinski

Solingen. Schon vor fünf Jahren ist der heutige Oberbürgermeister Tim Kurzbach mit diesem Motto angetreten. Jetzt stellt er sich erneut zur Wahl – als gemeinsamer Kandidat der Sozialdemokraten und der Grünen.

Vor seiner ersten Kandidatur habe es eine Zeit gegeben, in der Vieles in Solingen schiefgelaufen sei. „Seitdem haben wir viel geschafft. Es braucht mehr Selbstbewusstsein, das Potenzial der Stadt auszuschöpfen. Ich bin der Überzeugung, dass dieser Weg jetzt in die nächste Phase geht“, erklärt Kurzbach. Er habe noch viele Ideen, die umgesetzt werden sollen.

Das Thema Bildung sei ein zentraler Punkt, den er dabei angehen will. „Jedes Kind soll die Chance haben, Teil dieser Gesellschaft zu werden.“ Dabei spiele die Frage nach der Digitalisierung ebenso eine Rolle wie die Schaffung von Kita- und OGS-Plätzen.

Denn diese seien grundlegend für eine wachsende Stadt. „Es kommen viele junge Familien nach Solingen, die nach Infrastruktur und bezahlbarem Wohnraum fragen“, sagt Kurzbach.

Beim Thema Klima und Nachhaltigkeit setzt die SPD auf die Reaktivierung und Nutzung von Brachflächen. Die Stadt führe derzeit schon Gespräche mit Firmen, die sich an solchen, bereits bestehenden Standorten ansiedeln sollen, so dass keine neuen Flächen entstehen müssen.

Auch das Stichwort Energieerzeugung spielt in der Klimafrage eine Rolle. Tim Kurzbach setzt zum Ziel, dass die Stadt 100 Prozent der Energie selbst erzeugen soll. „Energie wird nicht billiger werden. Wir können jetzt vorsorgen und von der Energiepreisentwicklung unabhängig sein. Das wird Zeit brauchen, ist aber ein Kernthema“, so der OB.

Thilo Schnor, Sprecher der Grünen, betont, dass unter Tim Kurzbach schon einige Themen rund um Nachhaltigkeit nach vorne gebracht worden seien. „Das ist eine gute Schiene für Solingen.“

Beim Thema Krankenpflege wolle Kurzbach nicht locker lassen, dass die Pfleger finanzielle Anerkennung für ihre Arbeit in der Corona-Pandemie bekommen. Dabei gehe es nicht nur um eine Einmalzahlung.

„Mit uns wird es keine Privatisierung des Klinikums geben“, fügt Josef Neumann, SPD-Landtagsabgeordneter, hinzu. „Wir stehen in der Partei für das Gemeinsame und das Miteinander“, so Neumann. Das zeige auch eines der Wahlplakate des Oberbürgermeisters, berichtet Kurzbach. Sein Politikstil sei, viele Menschen in Entscheidungen einzubeziehen, sich zu beraten. Es brauche ein Team, mit dem man gemeinsam Verantwortung übernimmt.

Die Parteien im Rat antworten vor der Kommunalwahl auf Fragen des Tageblatts.

Beim Plakatieren müssen sich die Parteien in Solingen an einige Regeln halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Solinger dreht mit Schauspieler Heiner Lauterbach
Solinger dreht mit Schauspieler Heiner Lauterbach
Solinger dreht mit Schauspieler Heiner Lauterbach

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare