Discounter

Lidl setzt in Gräfrath auf mehr Platz und Nachhaltigkeit

Verkaufsleiterin Sina Arndt und Filialleiter Steffen Herrfurth sind für den Betrieb am Nümmener Feld verantwortlich.
+
Verkaufsleiterin Sina Arndt und Filialleiter Steffen Herrfurth sind für den Betrieb am Nümmener Feld verantwortlich.

Nach knapp fünf Monaten Bauzeit eröffnet Lidl seine neue Filiale am Nümmener Feld. Sie ist nun größer und ökologischer.

Von Manuel Böhnke

Solingen. Das Herzstück ist für Kunden nicht sichtbar. Die Technik-Zentrale befindet sich hinter den Kulissen der neuen Lidl-Filiale am Nümmener Feld. Dort läuft die IT-Infrastruktur zusammen, sind die Wechselrichter der Photovoltaikanlage zu finden, zudem die zentralen Elemente für Lüftung, Kühlung und Heizung. „Mit einer Steckdose, einer Gastherme und einem WLAN-Router ist es hier nicht getan“, sagt Jörg Beensen. Als Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Leverkusen ist er für das Projekt, das heute Eröffnung feiert, zuständig.

Immobilienleiter Jörg Beensen erklärt die Technik der Filliale, hier die für Kunden nicht sichtbare Rückseite des Pfandflaschenautomaten.

Anfang Mai hatte der Discounter mit dem Abriss seiner Filiale am Nümmener Feld begonnen. Knapp 20 Jahre alt war das Gebäude, es zu ersetzen entspreche bei Immobilien dieser Art dem „normalen Zyklus“. Wie viel Lidl am Standort investiert, darüber schweigt sich Beensen aus. Freimütiger ist er mit Blick auf den Zeitplan: „Alles hat gut funktioniert.“ Durchaus erstaunlich, leiden doch viele Bauvorhaben unter Materialmangel und personellen Engpässen. Ganz sei auch der Filialbau nicht von negativen Überraschungen verschont geblieben. Aber: „Hier waren routinierte Partner am Werk, die einander und die Abläufe gut kennen.“

Das ist neu im Lidl

Am Mittwoch wurden in dem Neubau noch die letzten Handgriffe erledigt, am 13. Oktober findet die Eröffnung statt.

Der alte Markt sei eher zweckmäßig gewesen, der neue soll andere Akzente setzen. Die Verkaufsfläche wurde um etwa 400 auf rund 1300 Quadratmeter erweitert. Wie in vielen Kommunen gab es diesbezüglich Diskussionen mit der Verwaltung, berichtet Beensen. Letztlich habe das Rathaus die Baugenehmigung jedoch erteilt.

Trotz der deutlich größeren Fläche wächst die Zahl der angebotenen Produkte nicht nennenswert. Bedeutet im Umkehrschluss: Der Umbau bietet logistische Vorteile durch mehr Lagermöglichkeiten. Zudem ermöglicht der Schritt eine großzügigere Gestaltung des Raums und eine andere Präsentation des Sortiments. Die Verantwortlichen verweisen vor allem auf breitere Gänge. Mehr Platz – dafür soll das Konzept stehen.

Kunden müssen die Möglichkeit haben, in Ruhe einzukaufen.

Jörg Beensen, Immobilienleiter

Daran lässt sich ablesen, dass sich Discounter wie Lidl nicht mehr nur mit günstigen Produkten gegen die Konkurrenz behaupten möchten. Jörg Beensen bestätigt das: „Natürlich braucht es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kunden müssen sich aber wohlfühlen und die Möglichkeit haben, in Ruhe einzukaufen.“ In kleinen, engen Märkten stehe Stress an der Tagesordnung.

So wird die Filiale ökologischer

Auf der Parkfläche, die rund 100 Fahrzeugen Platz bietet, steht eine Ladesäule mit drei Ladepunkten für Elektromobile zur Verfügung.

Der Neubau kommt Lidl zufolge ohne fossile Brennstoffe aus. Der Strom werde zu rund 25 Prozent von der Photovoltaikanlage erzeugt. Darüber hinaus beziehe man Ökostrom – auch für die Ladesäule mit drei Ladepunkten für Elektrofahrzeuge auf dem Parkplatz. Beheizt und gekühlt werde die Filiale mittels Betonkerntemperierung. Hinzu kommen eine verbesserte Dämmung sowie eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Mehr Mitarbeiter

Acht Lidl-Filialen gibt es in Solingen aktuell. Das Geschäft am Nümmener Feld lief vor dem Neubau laut Beensen „sehr ordentlich“. Daran möchte der Discounter anknüpfen. Von 23 auf 29 Köpfe wird die Belegschaft wachsen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten – im Umkreis von einem knappen Kilometer befinden sich Edeka (Focher Straße), Aldi (Schlagbaumer Straße) und ein weiterer Lidl (Scheidter Straße). „Wir hoffen neue Kunden zu gewinnen“, begründet Sina Arndt den personellen Zuwachs.

Die Verkaufsleiterin ist mit Steffen Herrfurth für den Standort am Nümmener Feld verantwortlich. Letzterer ist seit vier Jahren Filialleiter in Gräfrath. Er fieberte der heutigen Eröffnung in den vergangenen Tagen entgegen: „Wir freuen uns riesig, in so einem Prunkstück zu arbeiten.“

Eröffnung

Die Lidl-Filiale am Nümmener Feld hat montags bis samstags von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Anlässlich der heutigen Eröffnung sitzt ab 9 Uhr Gräfraths Bezirksbürgermeisterin Dr. Ruth Fischer-Bieniek (Grüne) für 20 Minuten an der Kasse. Die Einnahmen der Aktion spendet der Discounter an „Gräfrath hilft“.

Lesen Sie auch: Hofgarten investiert in seine Zukunft

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen

Kommentare