Vorlesenacht überzeugte

Geschichten durchs Telefon machten Freude

Herbstliche und adventliche Dekoration sorgten bei Vorleserin Nadine Diab-Heinz für gemütliche Atmosphäre. Sie las aus ihrem Buch „Der Tag, an dem Luzifer davonflog“ vor. Fotos: Tim Oelbermann
+
Herbstliche und adventliche Dekoration sorgten bei Vorleserin Nadine Diab-Heinz für gemütliche Atmosphäre. Sie las aus ihrem Buch „Der Tag, an dem Luzifer davonflog“ vor.

Weil die bundesweite Vorlese-nacht wegen der Corona-Regeln am Freitag nicht live stattfinden konnte, setzten die Südpark-Ateliers auf Lesungen am Hörer.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Nadine Diab-Heinz war vor ihrem ersten Anruf ein bisschen nervös. Würde es ohne direkte Begegnung mit einem zuhörenden Gegenüber und ohne sichtbare Reaktion gelingen, einen Draht zu ihren Zuhörern zu finden? Die Autorin hatte sich in ihrem gemütlichen Wohnzimmer ihr persönliches „Setting“ aufgebaut, wie sie es lächelnd nannte: gedämpftes Licht, ein Mix aus Herbst- und Advents-Deko auf dem Vorlesetisch.

Die 17-jährige Nazan Diken war eine der Lesezauber-Kids, die im Kommunalen Integrationszentrum zum Telefonhörer griffen und kleine Geschichten vorlasen.

Neben ihrem Handy die Liste mit den gelosten Namen, die sie in dem zweistündigen Zeitfenster anrufen sollte. Als eine der Vorleser, die eigentlich in den Südpark-Ateliers Texte zu Gehör bringen sollten, agierte Nadine Diab-Heinz nun via Telefon.

Die steigenden Covid-19-Infektionszahlen hatten den Organisatoren der traditionellen Vorlesenacht zwar einen Strich durch die Rechnung, kreative Ideen für einen Ersatz fanden sie dennoch. Gemeinsam mit den Atelier-Besitzern entwickelte Südpark-Managerin Petra Krötzsch die Idee des Telefon-Formats. Interessierte Vorlese-Fans wurden von den bereits geladenen Autoren angerufen.

Als Bonbon war es ihr gelungen, spontan noch die bekannte Schauspielerin und Solingerin Veronica Ferres als Vorleserin zu gewinnen. Das Los entschied, welcher Bewerber von wem angerufen wurde. Einzige Ausnahme: Eine Dame, die just am Freitag ihren 80. Geburtstag feierte – durch die Kontaktbeschränkungen ohne Familie. „Ein Happy Birthday-Ständchen der berühmten Schauspielerin plus Lesung aus dem Buch ,Der kleine Prinz‘ war „eine wunderbare Überraschung“, so die Seniorin.

Organisatoren freuen sich über das positive Feedback

„Das Ganze war ein riesiger Erfolg und ganz und gar kein empfundener Notstopfen“, zog Petra Krötzsch ein Fazit des Abends. „Wir hatten so viel bewegendes positives Feedback, dass wir uns in dieser Idee zu der Telefonaktion mehr als bestätigt fühlen.“ Teilweise hatten einige Anrufer ihre Telefonate sogar via Live-Stream in den Sozialen Medien online gestellt.

Pünktlich um 20 Uhr griff Nadine Diab-Heinz zum Hörer: Margret Morasch, eine 70-jährige Dame aus Solingen, die sich in ihrem „Bewerbungsschreiben“ als regelmäßige Besucherin der Vorlesenacht zu erkennen gegeben hatte, war die erste auf ihrer Liste. Eine charmante Begrüßung ihrer Exklusiv-Hörerin, eine kurze Einleitung in den Text – und dann ging’s los:

Auch Veronica Ferres las am Telefon vor.

Das Kapitel „Der Satz aller Sätze“ aus Nadine Diab-Heinz’ noch nicht veröffentlichtem Buch „Der Tag, an dem Luzifer davonflog“ zu lesen, dauerte rund acht Minuten. „Die waren überraschend schnell vorbei“, wie sie im Anschluss sagte, nach dem begeisterten Echo am anderen Ende der Leitung. „Ich bin erleichtert, dass es der Dame gut gefallen hat“, sagte die Autorin. „Denn es kam keinerlei Zwischenreaktion, das war schwer einzuschätzen.“ Die nächsten: Ein Senioren-Ehepaar aus Urdenbach, ebenfalls Literatur-Freunde und durch die aktuelle Kulturpause froh über die Telefon-Aktion.

Schon nachmittags waren Vorlese-Telefondrähte heiß gelaufen: Im Kommunalen Integrationszentrum an der Friedrichstraße warteten die Lesezauber-Kids Büsra Ekmekcibasi, Nazan Diken, Selin Faydaci und Tuana Karabuht mit ausgesuchten Kurztexten auf interessierte Anrufer. Und die kamen reichlich, zumeist aus dem Altenzentrum an der Cronenberger Straße, wo die fünf Mädchen ansonsten regelmäßig vorlesen. „Ein tolles Feedback“, freute sich Projekt-Leiterin Claudia Elsner-Overberg, die die Anrufe freundlich entgegennahm und nach Wünschen fragte – „Möchten Sie lieber etwas Lustiges, Spannendes oder Tiefsinniges hören?“ – und dann an die Vorleser weiterreichte.

Vorlesetag

Idee: Alljährlich rufen unter anderem die Stiftung Lesen zu dieser öffentlichen Vorlese-Aktion auf.

Teilnehmer: Mit dabei waren bei der Vorlese-nacht: Veronica Ferres, Ody vam Bruok (alias Gregor Köhne), Chrizz B. Reuer, Silke Höttges, Heinz Neumann, Ursula Wüsthof, Nadine Diab-Heinz und Thomas Braus.

Der bundesweite Vorlesetag wird am Freitag in Solingen zur Vorlesenacht. Fand die früher als Teil der Aktion der Zeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung in den Ateliers im Südpakt statt, ist dieses Jahr das Telefon gefragt. Südparkmanagerin Petra Krötzsch konnte sogar die Solinger Schauspielerin Veronika Ferres gewinnen, aus dem Klassiker „Der kleine Prinz“ vorzulesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare