Trödel geht weiter

Freizeitpark Ittertal verkauft sein Inventar

Betreiber Bruno Schmelter mit seiner Urenkeltochter Antonia zwischen den großen Säulen, die einmal einen Elefanten tragen sollten. Dazu ist es aber nie gekommen. Foto: Christian Beier
+
Betreiber Bruno Schmelter mit seiner Urenkeltochter Antonia zwischen den großen Säulen, die einmal einen Elefanten tragen sollten. Dazu ist es aber nie gekommen.

Mit dem Erlös werden laufende Kosten gedeckt.

Von Ann-Christin Stosberg

Solingen. Steinskulpturen, Gartenzwerge und Karussellgondeln stehen im Eingangsbereich und entlang des Weges, der in den historischen Freizeitpark Ittertal führt. Sie alle, egal ob aus Stein oder Kunststoff, können sicher ihre ganz eigenen Anekdoten aus der über 100-jährigen Geschichte des Parks erzählen. Spurlos ist diese Zeit nicht an ihnen vorbeigegangen, der Lack ist ab, das Holz geborsten und die Farbe verblichen.

Und jetzt hoffen Gartenzwerge und Co., nach der Schließung und dem Verkauf des Freizeitparks irgendwo ein zweites Leben anfangen zu können. Bei einem zweitägigen Trödel veräußert die Betreiberfamilie Schmelter das Inventar des Parks – mit gemischten Gefühlen, verrät Schaustellerin Konstanze Schmelter. „Wenn ein Teil, ein Stück, eine Figur den Park verlässt, geht auch ein Stück der Familie“, beschreibt sie ihre Gefühlslage, während sie den Blick über das Gelände schweifen lässt. Entlang des Rundweges um den Teich ist all das zum Verkauf ausgestellt, was jahrzehntelang zum täglichen Betrieb des Parks zählte: neben Barhockern, Tiefkühltruhen, Kaugummiautomaten, Kronleuchtern und Gläsern können Interessierte einen Großteil der Fahrgeschäfte, Dekoration und Inventars des Märchenwaldes erwerben.

„An den Häuschen im Märchenwald habe ich mir als Kind die Nase platt gedrückt.“
Besucherin Anna Motes

Besucherin Anna Motes würde sich als Erinnerung eine solche Märchenfigur kaufen und begutachtet eine Puppe für 30 Euro. „An den Häuschen im Märchenwald habe ich mir als Kind die Nase platt gedrückt“, erzählt die gebürtige Solingerin, die mittlerweile am Niederrhein wohnt. „Eine Freundin hat gelesen, dass der Park für einen Trödel öffnet. Selbst wenn ich nichts kaufe, ich genieße den nostalgischen Spaziergang“, meint die 34-Jährige. „Wir möchten den Menschen die Möglichkeit geben, sich ein Stück Park mit nach Hause zu nehmen“, sagt Konstanze Schmelter zur Idee des Trödelmarkts.

Ausverkauf im Freizeitpark Ittertal

 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier

Youtuber hatten im vergangenen Jahr ein Video vom Park ins Netz gestellt, allerdings filmten sie ohne Erlaubnis das von ihnen als „Lost Place“, also verlassener Ort bezeichnete Gelände. „Darauf folgten zahlreiche Einbrüche und massiver Vandalismus“, sagt Konstanze Schmelter. Deswegen habe sich die Familie rund um den Schausteller Bruno Schmelter dazu entschlossen, das Inventar zu verkaufen, bevor es noch mehr Zerstörung gibt.

Die Preise gehen dabei auseinander. Alles ist Verhandlungsbasis. Eine mannsgroße Steinskulptur wird für 350 Euro angeboten, Kettcars und andere Gefährte für Kinder gibt es für ein paar Dutzend Euro. Die Boote auf dem Teich bietet Familie Schmelter für rund 1500 Euro an. Vom Verkauf explizit ausgenommen ist das historische Wasserkarussell aus dem Jahr 1907, das Bruno Schmelter 2012 aufwendig saniert hat. Das alte Fahrgeschäft mit den Tiergondeln soll dem Park erhalten bleiben. Andere Stücke wiederum haben bereits vor dem Trödel die Besitzer gewechselt. Während große Figuren von niederländischen Freizeitparkbetreibern gekauft wurden, steht eine Eselfigur in einem Solinger Vorgarten. Künftig sollen die restlichen Stücke online angeboten werden.

Auch am Samstag wird getrödelt. Geöffnet: 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet einen Euro.

Hintergrund

Der 1898 als „Ittertaler Volksgarten“ gegründete Freizeitpark Ittertal hat seine Tore im April 2019 geschlossen. Im Dezember vergangenen Jahres hat die Betreiberfamilie Schmelter den Park verkauft. Über den neuen Besitzer und konkrete Pläne für den Park ist bislang nichts öffentlich.

Karussells, Ruderboote und andere Attraktionen stehen im Freizeitpark Ittertal schon lange still. Jetzt wird das Inventar, bestehend aus Autos, Tischtennisplatten, Karussellfiguren, den Figuren aus dem Märchenwald und Ähnlichem, verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Unbekannte töten Frösche am Heidebad
Unbekannte töten Frösche am Heidebad
Unbekannte töten Frösche am Heidebad

Kommentare