Ein Jahr nach dem Hochwasser

Nach der Flut: Viele wollen zum THW

Roland Holz (l.) und Steffen Heinrichs leiten den Ortsverband Solingen des Technischen Hilfswerks (THW).
+
Roland Holz (l.) und Steffen Heinrichs leiten den Ortsverband Solingen des Technischen Hilfswerks (THW).

Der Solinger Ortsverband des THW wächst um 50 Prozent. Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr gibt es einen positiven Trend.

Von Björn Boch und Philipp Müller

Solingen. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe hält der Zuwachs ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer in der Stadt an. Beispiel Technisches Hilfswerk (THW): So sehr die Tage nach der Flut belastend für die Mitglieder des Solinger Ortsverbands waren, so hat die Katastrophe immerhin dafür gesorgt, dass sich deutlich mehr Menschen engagieren. Der Ortsverbandsvorsitzende Roland Holz und sein Stellvertreter Steffen Heinrichs berichten, dass sich 30 Interessentinnen und Interessenten nach dem Juli 2021 gemeldet hätten, weil sie durch das Hochwasser auf das THW aufmerksam geworden seien. Alle haben die notwendigen Prüfungen gemacht – der Ortsverband wuchs so um 50 Prozent auf 90 Köpfe an.

Die Freiwillige Feuerwehr Solingen kann diesen Trend bestätigen – wenn auch prozentual weniger deutlich. „Die Freiwillige Feuerwehr hatte 2021 zusammen mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr 407 Mitglieder, 17 mehr als 2020“, berichtet Solingens Feuerwehrchef Dr. Ottmar Müller. Das sei zwar kein Allzeithoch, aber ein neuer Höchststand in jüngster Zeit.

„Wir hatten einen Knick, sind bei den Zahlen aber wieder da, wo wir vor Corona waren. Wir sehen deutlich den Einfluss der Flutkatastrophe auf diese Entwicklung“, berichtet Müller. Den letzten großen Anstieg habe es 2013 gegeben. Da stand die Solinger Feuerwehr aufgrund ihres 150. Geburtstags im Fokus der Öffentlichkeit.

Solingen: Ehrenamtler bleiben dem DRK nur kurzfristig erhalten

Ein etwas anderes Bild zeigt sich beim Kreisverband Solingen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Dort gab es nach der Katastrophe einen kleinen Anstieg bei ehrenamtlichen Helfern, vor allem in der Kleiderkammer. „Leider sehen wir langfristig keine spürbare Zunahme bei den Einsatzeinheiten oder beim Katastrophenschutz“, erklärt DRK-Ehrenamtskoordinator Andreas Killer. Bundesweit sei beim DRK und anderen Verbänden zu beobachten, dass Menschen zwar bereit seien, kurzfristig zu helfen. „Langfristig binden wollen sie sich aber nur selten“, berichtet Killer, selbst seit 30 Jahren beim DRK ehrenamtlich tätig: „Das scheint eine aussterbende Art zu sein.“

Diesen Trend, weg vom langfristigen Engagement, habe eine Untersuchung der Bergischen Uni bestätigt. Gerade bei ausgebildeten Kräften für den Katastrophenschutz sieht Killer Bedarf. „Wir sind gut aufgestellt und kommen unseren Aufgaben nach. Es ist aber immer schön, wenn es einen Puffer gibt. Ehrenamtlich Engagierte kann man nie genug haben.“

Ein Problem könnte die sogenannte Helfergleichstellung sein, erklärt Ingo Schäfer, direkt gewählter Solinger Bundestagsabgeordneter und SPD-Berichterstatter für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. In Fragen von Freistellung, Verdienstausfall und Versicherungen seien die Helfer von Hilfsorganisationen wie DRK, Malteser oder Johanniter den Kräften von Feuerwehr und THW nicht immer gleichgestellt. „Das will die SPD in dieser Legislaturperiode ändern“, kündigt Schäfer eine entsprechende Initiative an. „Da stehe ich im Wort bei den Hilfsorganisationen.“

Der Zuwachs beim THW decke sich mit dem Bundestrend. „Nach der Katastrophe haben viele erkannt, dass man nicht nur zu Hause sitzen bleiben kann, und wollen sich engagieren“, freut sich Schäfer.

Hochwasser in Solingen: THW und Feuerwehr arbeiten nun besser zusammen

Und noch eine gute Nachricht gibt es: Das THW als Bundesbehörde und die Feuerwehren vor Ort seien seit den Tagen des Hochwassers besser zusammengewachsen. Das sei für einen effektiven Katastrophenschutz ein gutes Signal, sagen Roland Holz und Steffen Heinrichs vom THW übereinstimmend.

Über die vielen neuen Helfer haben sich beide sehr gefreut. „Da haben wir viel Kraft reingesteckt“, sagt der Ortsverbandsvorsitzende. Das Spektrum reiche von 18-Jährigen bis zu Menschen jenseits der 60, erläutert Steffens. Manche würden Büroarbeit erledigen, andere seien schon bereit für Hilfseinsätze.

Tatsächlich müsse das THW Solingen durch den Mitgliederzuwachs darüber nachdenken, mehr Räume zu nutzen. „Noch mehr neue Interessenten schaden aber nie“, sagt Roland Holz. Weitere Bürokräfte fehlen und solche für die Küche, Küchenhelfer seien durch Corona abgesprungen. „Dafür suchen wir händeringend noch Personal“, sagt Holz. Am 3. Oktober will sich das THW am Sitz des Ortsverbands mit einem Tag der offenen Tür vorstellen.

Kontakt

Feuerwehr: Gesucht werden vor allem Betreuer mit pädagogischer Vorbildung für die Kinderfeuerwehr (kinder.feuerwehr@
solingen.de) sowie Engagierte für die Sondereinheiten (Info- und Kommunikationstechnik, Umweltschutzzug sowie Musik- und Versorgungszug: freiwillige.
feuerwehr@solingen.de).

THW: Infos und Kontakt zum Solinger Ortsverband: ov-solingen.thw.de

DRK: Ehrenamtskoordinator Andreas Killer, Tel. 28 03 37,drk-solingen.de

Standpunkt von Björn Boch: Faire Bedingungen

bjoern.boch@solinger-tageblatt.de

Oft und zu Recht ist an dieser Stelle ehrenamtliches Engagement in allen seinen Facetten gelobt worden. In vielen Bereichen der Gesellschaft geht seit langem nichts mehr ohne Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Häufig nehmen sie Aufgaben wahr, die der Staat nicht übernehmen kann oder will.

Es ist deshalb geboten, das Ehrenamt attraktiv zu halten – auch in Zeiten, in denen Helferinnen und Helfer weniger im Fokus stehen als während Krisen und nach Katastrophen. Das geht über faire Bedingungen, weshalb der Vorstoß zur Helfergleichstellung richtig und wichtig ist.

Es ist schön zu hören, dass ein Jahr nach der Flut mehr Menschen helfen wollen: ein Lichtblick nach der Katastrophe. Natürlich würden alle Helferinnen und Helfer diese gerne ungeschehen machen. Aber die Erfahrungen und zwischenmenschlichen Begegnungen in Krisenzeiten – das ist vor Ort immer wieder zu hören – wollen die Menschen auf keinen Fall missen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Strom und Gas: Stadtwerke werden Preise erhöhen
Strom und Gas: Stadtwerke werden Preise erhöhen
Strom und Gas: Stadtwerke werden Preise erhöhen
Ordnungsdienst in Solingen wird neu organisiert
Ordnungsdienst in Solingen wird neu organisiert
Ordnungsdienst in Solingen wird neu organisiert
Gemischte Bilanz zur Corona-Impfpflicht in Solingen
Gemischte Bilanz zur Corona-Impfpflicht in Solingen
Gemischte Bilanz zur Corona-Impfpflicht in Solingen
Solinger bei Unfall in Haan schwer verletzt
Solinger bei Unfall in Haan schwer verletzt
Solinger bei Unfall in Haan schwer verletzt

Kommentare