Personalsituation im ÖPNV ist angespannt

9-Euro-Ticket: SWS verzichten auf Sommerfahrplan

In Remscheid wird das Ticket schon verkauft. In Solingen soll es ab kommenden Montag, 23. Mai, erhältlich sein.
+
In Remscheid wird das Ticket schon verkauft. In Solingen soll es ab kommenden Montag, 23. Mai, erhältlich sein.

Grund ist das 9-Euro-Ticket, das ab 23. Mai verkauft wird.

Von Björn Boch

Solingen. Der Verkehrsbetrieb der Solinger Stadtwerke (SWS) wird in diesem Jahr keinen Sommerfahrplan einrichten. „Wir werden in den Sommerferien den bekannten Takt fahren und nicht ausdünnen“, betonte Sprecherin Silke Rampe im Gespräch mit unserer Redaktion. Grund sei eine möglicherweise stark erhöhte Nachfrage im ÖPNV aufgrund des 9-Euro-Tickets. Außerdem solle die Auslastung beim Wanderexpress-Angebot sowie auf den klassischen Freizeitlinien beobachtet werden, um gegebenenfalls nachzusteuern. So bereitet sich der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke auf das 9-Euro-Ticket vor.

Die Bundesregierung hat zur Entlastung angesichts hoher Energie- und Spritpreise ein 9-Euro-Ticket angekündigt. Es soll erstmals ab dem 1. Juni gültig sein – und für Juni, Juli und August angeboten werden. Für 9 Euro monatlich kann mit dem Ticket dann bundesweit der öffentliche Nahverkehr genutzt werden. Erhältlich sein soll es ab 23. Mai, der Bundesrat muss noch zustimmen.

Bei einzelnen Verkehrsbetrieben ist das Ticket bereits erhältlich, etwa in der Nachbarstadt Remscheid. Die Solinger Stadtwerke dagegen passen sich dem Verkaufsstart vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) an. Darum hätten der VRR und dessen Dachorganisation, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), gebeten. „Erst dann soll das Ticket auch online erhältlich sein: über die Internetseite besserweiter.de und die gängigen Apps“, so Rampe.

Zeitgleich sei dann Verkaufsstart im Kundencenter, in den Vorverkaufsstellen und beim Infomobil. Auch der Ticketkauf bei den Busfahrern sei in Vorbereitung. „Wir bitten aber um Verständnis, dass die Kolleginnen und Kollegen im Fahrdienst nur verkaufen, nicht beraten. Das geht nur im Kundencenter“, so Rampe. Es gibt für das 9-Euro-Ticket einige Zusatzregeln ().

Abonnenten benötigen kein 9-Euro-Ticket - Preisänderung wird automatisch angepasst

Silke Rampe betont: Für Abonnenten im Tarifgebiet ändert sich nichts. „Der Vertrag, den unsere Abonnenten abgeschlossen haben, bleibt gültig, das Abo kostet dann eben nur noch 9 Euro pro Monat.“

Kunden müssten nichts tun, das Abo werde automatisch auf 9 Euro reduziert. Das gelte für alle Tickets (Schoko, Young, 1000, 2000, Bärenticket, Sozialticket). Auch die 9-Uhr-Sparkarte kostet 9 Euro, die zeitliche Einschränkung entfällt von Juni bis August. Dennoch hätten die Mitarbeiter vor dem Start viel zu tun. „Wir müssen jedes unserer Abos einmal manuell bearbeiten.“

In den ersten Tagen und Wochen werde es die eine oder andere Fahrt zusätzlich geben, erklärte Rampe. „Ich hoffe, dass wir zeitnah nach Pfingsten sagen können, wie das Angebot angenommen wird und wo wir nachsteuern können.“ Die SWS müssten – wie die Kunden – Erfahrungen mit dem neuen Angebot sammeln. Eine mögliche Ausweitung habe aber auch Grenzen. Das liege an der Zahl der Busse und der Mitarbeitenden. Rampe: „Wir haben einen hohen Krankenstand, auch noch aufgrund von Corona. Aber wir können den Fahrbetrieb aufrechterhalten.“

9-Euro-Ticket: Regeln und Gültigkeit

Person, Verkehrsmittel: Das 9-Euro-Ticket ist personengebunden, Nutzer müssen sich ausweisen. Es gilt nur im Nahverkehr (2. Klasse), nicht für ICE, IC oder EC. Auch eine Aufwertung ist nicht möglich.

Abos: Die Bedingungen eines Abos gelten nur im heimischen Verkehrsverbund. Wer ein Abo für die 1. Klasse hat, muss mit dem 9-Euro-Ticket vor Verlassen des Geltungsbereichs in die 2. Klasse wechseln. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin. Auch Mitnahme-Regeln für andere Personen – im Abo abends oder am Wochenende – gelten nur im eigenen Verkehrsverbund.

Fahrrad und Hund: Wer eine Fahrradtour plant, braucht ein Extra-Ticket für die Fahrradmitnahme (für NRW 4,80 Euro). Wer mit Hund unterwegs ist, muss sich außerhalb NRWs erkundigen. Nicht in jedem Bundesland fahren Hunde kostenlos mit.

Familie und Kinder: Für Kinder unter 6 Jahren ist kein zusätzliches Ticket nötig, Ältere brauchen meist eigene Tickets.

Dauer: Das Ticket gilt für einen Kalendermonat. Wer also Ende Juni eines kauft, muss sich Anfang Juli ein neues besorgen.

www.vrr.de
www.besserweiter.de
www.sobus.net

Standpunkt von Björn Boch: Chance und Risiko

bjoern.boch@solinger-tageblatt.de

Das 9-Euro-Ticket bedeutet noch nicht den kostenlosen Nahverkehr, der immer mal wieder gefordert wird, ist aber nahe dran. Vor allem, wenn man weiß, dass eine einfache Fahrt nach Düsseldorf mehr als 6 Euro kosten kann. Inhaber von Monatskarten werden bald für drei Monate entlastet – und alle anderen können sehr günstig ausprobieren, wie es denn so wäre, regelmäßig den ÖPNV zu nutzen. Darin liegt eine Chance für die Verkehrsunternehmen, der eine oder die andere aus der Spezies „Gewohnheitstier“ könnte das Transportmittel langfristig wechseln.

Doch auch das Risiko ist hoch: Im defizitären Nahverkehr ist die Personallage angespannt, auch bei den Solinger Stadtwerken. Busse und Bahnen stehen nirgends im Überfluss im Depot. Neukunden aber, die in den kommenden Monaten schlechte Erfahrungen machen, könnten für den Öffentlichen Nahverkehr für lange Zeit verloren sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Haus & Grund-Vorsitzender: „Von Rendite kann keine Rede sein“
Haus & Grund-Vorsitzender: „Von Rendite kann keine Rede sein“
Haus & Grund-Vorsitzender: „Von Rendite kann keine Rede sein“
Hospiztag: Verein begleitete 180 Sterbende in den Tod
Hospiztag: Verein begleitete 180 Sterbende in den Tod
Hospiztag: Verein begleitete 180 Sterbende in den Tod
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Cobra will sich der Jugend stärker öffnen
Cobra will sich der Jugend stärker öffnen
Cobra will sich der Jugend stärker öffnen

Kommentare